Höhe der Tagessätze angemessen?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ob der Vorwurf der Falschaussage nun zutrifft oder nicht, kann ich nicht beurteilen. Fakt ist, du wurdest verurteilt. Das ist die Tatsache, an der wir uns orientieren müssen.

Die Höhe des Tagessatzes richtet sich nach dem Nettoeinkommen. Üblicherweise wird das Nettomonatseinkommen durch 30 geteilt. 

Da würden bei dir knapp über 15€ am Tag rauskommen.

Ich würde sagen, dass du hier eher billig weggekommen bist. Eine realistische Chance auf eine weitere Reduktion besteht hier definitiv nicht.

Meines Empfinden nach sind Sie damit noch gut bedient.

Die Höhe des Tagsatzes wird folgendermaßen berechnet: Nettoeinkommen geteilt durch 30 = Höhe des Tagessatzes .

Ich würde dahingehend nicht mehr tätig werden denn 10€ und 35 Tagessätze sind in der Tat mehr als nur ein Geschenk des Richters. Noch dazu wo diese Verurteilung nirgends aufscheint. 

gerechtfertigt wäre ca. 21 Euro tagessatz.

450 einkommen und sicher 190 kindergeld.

du kannst aber beim gericht anfragen ob du raten zahlen kannst

Ich bekomme kein Kindergeld mehr, davon mal abgesehen wäre dann die Strafe für mich höher als der jenige Zahlen musste der die Tat begangen hat, was laut Gesetz nicht möglich ist.

@030345

Aus welcher Gesetzesnorm leitest du diese Aussage ab...?

Der Tagessatz wird von deinem Verdienst abhängig gemacht. Wenn du nur 10 Euro pro Tag zahlen musst, dann ist das so, weil du so wenig verdienst.

Meine Frage war, ob es auch weniger werden kann durch einen widerspruch.

Was möchtest Du wissen?