Hat aktuell jemand ärger mit der fkh gbr und ugv Inkasso?

5 Antworten

Hallo,

Ich habe trotz Privatinsolvernce Ärger mit diesem Verbrecherunternehmen.

Trotzdem ich in einer Insolvence stehe machen die eine Kontopfändung und ich bekomme vom Amtgericht keine Hilfe, im gegenteil, da wirst du von Zimmer zu Zimmer geschickt und jeder hat etwas anderes was angeblich an unterlagen fehlt.

Dadurch das ich in der Privatinsolvence steheund ich ein P.Konto habe steht eine Kontopfändung im Raum. Ich hätte angeblich etwas Bestellt und nicht Bezahlt, was garnicht geht, da ich nichts auf Rechnung bekomme oder Bestellen kann.

Aber beim Amtsgericht wirst du noch als Lügner hingestellt und diese Verbrecher haben natürlich Recht. Ob das stimmt oder nicht, das ist5 völlig egal, du hast nichts du kriegst nichts und das mit dem P konto und der Insolvence spielt auch keine Rolle.

Diese und die Postbank können machen was Sie wollen, die dürfen sich mit Unterstützung der Gesetze über alles hinweg setzen und der Betroffene wird von allen Seiten noch einmal so richtig in deen Arsch getreten.

Das geht auch nur, weil diese Verbrecher alles machen können und die Betroffenen bekommen natürlich keiner lei Hilfe.Im gegenteil, man hat nichts

und dadurch ist man auch nichts wert in Deutschland. Güße an die FKH OHG früher FKH Gebr. Der angebliche Datenschutz zählt für den kleinen nichts, der ist nur Gesetzlich festgelegt, damit man nicht an diese Drecksäcke herran kommt.

Es ist mitlerweile zum Kotzen hier in unserer Republick, da nur noch die mit Geld zählen und die Beamten hier im Land. Die natürlich immer Recht haben.

Uns kann man ja als Lügner hinstellen. Als kleiner Bürger der nichts hat, hat man hier keine Rechte mehr. Die besten Vorbilder sind in Berlin. Unsere Politiker.

Welche Inkassofirma ist mir egal - meine Regel:

Berechtige Forderung - also meist Hauptforderung, Zinsen, 2,50 pro Mahnbrief - direkt an den Gläubiger bezahlen und das Inkasso per Mail oder Fax über die Zahlung informieren und weitere Forderungen ablehnen.

Folgende Bettel-Droh-Briefe einfach abheften.

NIE irgendwelche Vereinbarungen (Ratenzahlung) mit einer Inkassofirma abschließen - dann zahlst du ewig überhöhte Gebühren.

Es gibt ja eben keine berechtigte Forderung da mir etwas berechnet wurde das bei mir nie angekommen ist... 

@ickehier12

Dann muss man auch grundsätzlich nichts bezahlen. Sollte hier die Gegenseite vor Gericht ziehen (also in Form eines Prozesses), müsste sie beweisen, dass man das Paket entgegengenommen hat.

Lies mal:

https://www.antispam-ev.de/forum/showthread.php?34294-Was-tun-bei-Mahnung-Mahnbescheid-von-UGV-Inkasso-FKH-GbR-Wehnert-amp-Kollegen&daysprune=-1

Wichtig: auf Mahnbescheide aufpassen, sofort Widerspruch per Einschreiben ans Gericht schicken.

Bei Problemen mit Pfändung etc.: sofort ab zum Anwalt.

Nicht dort anrufen. Keine Ratenzahlungsvereinbarung unterschreiben, ohne die durch jemanden prüfen zu lassen, der sich damit auskennt (Schuldnerberatung, Anwalt, Verbraucherberatung).

Bei Problemen: nicht in Eigenregie da herumfrickeln.

Das hab ich auch schon alles gelesen das man sich mit der inkassofirma nicht auseinandersetzen soll... Habe über die ganze sache mit meiner Beraterin von der Bank gesprochen und sie meinte ich soll zur Polizei gehen und das anzeigen...

@ickehier12

Es läuft sowieso schon ein Strafverfahren. Es wurde Anklage erhoben, allerdings ist die Anklage noch nicht zugelassen, der Beschluss steht seit bald einem Jahr aus (Landgericht Frankenthal).

Guten Abend,

 Meine Freundin hat auch von diesem dubiosen Inkassobüro Post bekommen. Kommt auch von FKH Gbr. Gestern  ist die 2. Mahnung gekommen. Sie kann sich auch nicht erklären, wie sie auf sie gekommen sind. Kann man iwo einsehen, was man angeblich nicht bezahlt hat? Bin Jetz am überlegen noch ne Rechtsschutzversicherung abzuschließen, haltet ihr dies für sinnvoll? 

Erster Brief  - (Inkasso, FKH Gbr) Zweiter Brief  - (Inkasso, FKH Gbr)

Hallo zusammen,

ein Kumpel von mir hat auch dieses Problem, ihm wurde unberechtigt etwas unterstellt was er nicht getan hat. Das Problem ist das FKH GbR sehr hartnäckig sind, bevor die Verjährung (i. d. R. 3 Jahre) eintritt. Er erwägt jetzt Strafanzeige bei der StA zustellen und sucht dafür noch Geschädigte, die sich ihm anschließen möchten. Denn umso mehr, umso besser ist es. Wer Interesse hat, kann sich gerne bei mir melden.

(Leider) gerechtfertigte Inkasso-Forderung nach Umzug und Nicht-Erhalt von Mahnungen. Wie möglichst kostengünstig aus der Geschichte rauskommen?

Hallo liebe Community,

meine Freundin hatte einen DSL- und Festnetz-Vertrag bei Vodafone. Diesen konnte Sie zwecks Umzugs frühzeitig kündigen, da am neuen Wohnotz Vodafone nicht verfügbar war (soweit sehr entgegenkommend von Vodafone).

Nun hat Sie die Rechnungen immer über Einzugsermächtigung bezahlt und das Konto, von dem das Geld abgebucht wurde, extra noch eine Weile behalten. Scheinbar (oder offensichtlich, jedenfalls laut Forderung) war das Konto in dem Moment aber nicht ausreichend gedeckt, sodass entsprechend weitere Kosten angefallen sind.

Diese wurden scheinbar auch angemahnt, aber da meine Freundin keinen Nachsendeauftrag eingerichtet hatte (ja, ich weiß, ab jetzt weiß Sie es besser), haben Sie diese Mahnungen natürlich nie erreicht.

Jetzt, ca. 3 Monate später, erreicht Sie das angehängte Schreiben von infoscore Inkasso mit der Aufforderung, das Geld mit entsprechend hohen Inkasso-Gebühren zu überweisen.

Die Hauptforderung ist ja auch vollkommen gerechtfertigt und Sie ist mehr als gewillt, diesen geschuldeten Betrag zu begleichen. Mit den Inkasso-Gebühren verhält es sich natürlich anders.

Jetzt ist die Frage: Wie soll Sie sich am schlauesten verhalten? Ich bin leider kein Anwalt und kann das natürlich auch nur sehr laienhaft beantworten, daher leite ich die Frage, verbunden mit weiteren dazugehörigen, hiermit an Euch weiter.

  1. Kann man die Hauptforderung einfach an Vodafone überweisen und dann das Inkasso-Unternehmen mehr oder weniger aussitzen? Dieses Vorgehen wurde hier

    https://www.gutefrage.net/frage/ist-man-verpflichtet-mit-inkassounternehmen-zu-kommunizieren

    angeraten. Aber geht das überhaupt? Laut Vodafone-Forum ist in solchen Fällen rechtlich betrachtet wirklich das Inkasso-Unternehmen der Gläubiger. Aber wie ist das wirklich? Geht der Foderungs-Titel quasi von Vodafone auf das Inkasso über? Oder liegt die Forderung immernoch bei Vodafone, sodass Sie den offenen Betrag wirklich auf deren Konto überweisen könnte, wie in der Antwort vorgeschlagen?

  2. Kann ich die Forderung, ebenfalls wie in o.g. Frage bzw. der Antwort dazu angegeben, gegenüber dem Inkassobüro mangels Vorlage der Gläübigervollmacht schriftlich zurückweisen? Hat das rechtlich betrachtet Hand und Fuß?

  3. Da es sich um genau die gleiche Inkasso-Firma handelt. Hat es Sinn ein Schreiben wie in der Experten-Antwort zu folgender Frage aufzusetzen?

    https://www.gutefrage.net/frage/infoscore-forderungsmanagement-abzocke

  4. Zusammenfassend: Wie soll Sie sich am dümmsten verhalten (in Zukunft Nachsendeauftrag einrichten und Kontodeckung beachten ist schon klar :P)?

Tausend Dank und viele Grüße

...zur Frage

Inkasso schaltet Anwalt ein, aber bisher keine Post erhalten?

Hallo Gemeinde

Hatte damalig da keine Abbuchung, vergessen meine Rechnung der Rechtsschutz zu zahlen, und die waren dann recht schnell die Sache an ein Inkasso (Sirius) zu geben. Denen hatte ich dann 2 Wochen später alles gezahlt. 137 Euro + deren Gebühren aufgerundet 200,00 Euro überwiesen. Anscheinend haben die aber zwischenzeitlich einen Anwalt beauftragt. Dessen Post kam bei mir aber bis dato nicht an. Sprich gestern lag erst ein Brief vom 30.06. bei mir in Briefkasten. Der liest sich aber als hätten die schon mehrfach geschrieben. Was mir augfefallen ist am 29.06. hatte ich an Sirius gezahlt, und das Datum 30.06. als würde die Kanzlei das direkt erhalten haben oder mit denen unter einer Decke stecken. Jetzt will der Anwalt noch weitere 68,00 Euro haben. Kosten Forderung 105 Euro + Kosten 89 + Inkasso 65 + Zinsen + bla bla bla... ca. 265 Euro.

Eigentlich ist die Sache mit 200,00 mehr als erledigt. Daher habe ich an den Anwalt gestern eine PDF / Schreiben per Mail geschickt... und hoffe das die Ruhe geben.

Sehr geehrte Damen und Herren.

Ihrer Forderung kann ich so nicht entsprechend und lehne diese ab.

Es wurde am 29.06.2015 ein Betrag von 200,00 € an die Sirius Inkasso Düsseldorf überwiesen. Diesen Betrag haben ja offensichtlich Sie erhalten, somit ist dieForderung beglichen. Von Ihrer Kanzlei habe ich bis auf Ihr Schreiben vom30.06.2015, was heute den 22.07.2015 erst im Briefkasten lag, kein weiteresSchreiben erhalten. Sollten Sie der Auffassung sein, ich hätte diese erhaltenmüssen, bitte ich um Zustellungsurkunden.Des weiteren Weise ich darauf hin, dass eine Kostendopplung in der selbenAngelegenheit „Inkassokosten + RVG“ nicht zulässig bzw. verboten sind.Somit müssten Sie mir 3,41 € zuzüglich Zinsen ab dem 30.06.2015 zurück erstatten.

Das ist mein Schreiben.

Grüße

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?