GEZ Rundfunkgebühren zwei Familien in einem Einfamilienhaus.

5 Antworten

Das hast du völlig richtig verstanden. Entscheidend bei der Sache ist, dass alle volljährigen Bewohner einer Wohnung als Gesamtschuldner für den Rundfunkbeitrag haften, aber natürlich nur einer zahlen muss. Wenn nun einer aus dem Bewohnerkreis wegen Befreiung aus der Gesamtschuldnerschaft ausscheidet, bleibt die Gesamtschuldnerschaft unter den übrigen Bewohnern bestehen. D. h. du oder deine Frau muss nun den Rundfunkbeitrag zahlen. Die Pflicht, für die Wohnung einen Rundfunkbeitrag zu zahlen, hat am 1. Januar 2013 begonnen. Also müsst ihr auch für die vergangenen 4 Monate zahlen. So dreist finde ich das jetzt nicht, weil die individuelle Situation in der Wohnung geht den Beitragsservice ja nichts an und vielleicht wohnt ihr ja dafür auch sehr günstig oder gar umsonst?

hallo,

er ist unerheblich ob ihr im kinderzimmer oder in einem schloss wohnt.

ihr seid zwei getrennt familien und daher sind beide verpflichtet die gez zu zahlen. 

die bedingungen wann zu zahlen ist findet ihr hier.

https://www.rundfunkbeitrag.de/

gruss

sigrid

Es muss nach dem neuen Beitragsrecht für jede Wohnung ein Rundfunkbeitrag bezahlt werden. Das Einfamilienhaus deines Bruders stellt eine solche Wohnung dar, so dass dafür grundsätzlich nur ein Beitrag zu zahlen ist, auch wenn darin zwei Familien wohnen. Dein Bruder, der wohl früher gezahlt hatte, ist nun befreit. Diese Befreiung erstreckt sich aber nur auf seine Ehefrau und auf die weiteren volljährigen Wohnungsinhaber, die zu der im Rahmen von Hartz IV bei ihm berücksichtigten Einsatzgemeinschaft gehören (§ 4 Abs. 3 Rundfunkbeitragsstaatsvertrag). Geht man davon aus, dass du und deine Frau in seinem Hartz IV-Bescheid nicht erwähnt seid, so seid ihr beide als weitere Wohnungsinhaber vorhanden, die grundsätzlich beitragspflichtig sind. Wer von euch beiden den nun geschuldeten Beitrag zahlt, ist egal; dabei kommt es auf das eigene Einkommen nicht an. Letztlich wird es aber sinnvoll sein, dass sich der anmeldet, der auch zahlen kann.

erstmal danke schön für die schnelle antwort. Also verstehe ich das richtig, dass ich und meine Frau für meinen Bruder GEZ zahlen müssten obwohl wir nur in einem Kinderzimmer in der Wohnung wohnen? Müssen wir dann rückwirkend zum 1.Januar zahlen? Die sind ja ganz schön dreist. Sogar auf dem Antwortkuvert steht "bitte Freimachen" statt "freimachen falls marke zur hand"! die meinen wohl die werden mit den 55 cent reich!!

Unabhängig von meiner Wohnsituation finde ich es dreist, weil die GEZ uns vorschreibt was wir kaufen müssen. Die sagen einfach du hast das zu kaufen und fertig! Wenn man es uns überlassen würde, dann würde ich z.b. lieber 10 euro draufzahlen und mir ein Sky Abo holen. Da habe ich aufjedenfall mehr davon. Eine sinnvolle alternative zu der Gebühr wäre es so wie die Österreicher es gemacht haben, die öffentlich rechtlichen einfach zu verschlüsseln. Wer es anschauen will, soll sich eine karte kaufen und es freischalten.

erstmal danke schön für die schnelle antwort. Also verstehe ich das richtig, dass ich und meine Frau für meinen Bruder GEZ zahlen müssten obwohl wir nur in einem Kinderzimmer in der Wohnung wohnen? Müssen wir dann rückwirkend zum 1.Januar zahlen? Die sind ja ganz schön dreist. Sogar auf dem Antwortkuvert steht "bitte Freimachen" statt "freimachen falls marke zur hand"! die meinen wohl die werden mit den 55 cent reich!!

Befreiung von GEZ Gebühren bei Haushalt mit blindem minderjährigem Kind?

Hallo zusammen,

hier gab es schon einige Hinweise auf Befreiung und/oder Minderung des neuen Rundfunkgebührenbeitrages der GEZ. Ich hätte hier mal eine Frage zu einem eher seltenen Fall:

Meine Tochter ist ist motorisch beindert und zählt zudem noch als "Voll-blind". Grad der Behinderung (GdB) 100 und Merkzeichen G H RF und Bl. Nun habe ich auf einer Seite eines Blindenverbandes gelesen, dass "Die Eltern von minderjährigen blinden Kindern können aufgrund der Gewährung von ergänzender Blindenhilfe für ihr blindes Kind eine komplette Beitragsbefreiung bekommen."

Nun haben wir leider kein Geld zu verschenken und müssen sparsam sein wo es nur geht, eben auch der Mehrausgaben wegen. Ich stellte einen Antrag bei der GEZ auf Befreiung unter der Nr. der Voraussetzung 410 B "Empfänger von Blindenhilfe nach § 72 SGB XII".

Heute, 3 Monate nach Antragstellung kam eine Rückmeldung dazu: "Der Antrag auf Befreiung von der Rundfunkbeitragspflicht wird abgelehnt. Gründe: "Eine Befreiung ist nur möglich, wenn sich die Befreiung auf alle Wohnungsinhaber erstreckt. Nach §4 Abs. 3 Rundfunkbeitragsstaatsvertrag gilt dies für den Leistungsempfänger und die Personen der Einsatzgemeinschaft nach § 19 SGB XII. zur Einsatzgemeinschaft gehören nicht getrennt lebende Eheleute oder Lebenspartner sowie ihre minderjährigen unverheirateten Kinder. Ihren Unterlagen entnehmen wir, dass einer der Wohnungsinhaber nicht Teil Ihrer Einsatzgemeinschaft ist. Wohnungsinhaber, die nicht zur Einsatzgemeinschaft gehören, müssen den Rundfunkbeitrag zahlen."

Nun, meine Ehefrau und meine motorisch behinderte und blinde Tochter wohnen nach meinem Verständnis in einer solchen seltsam bezeichneten "Einsatzgemeinschaft". Was verstehe ich an diesem Schreiben falsch?

Wie gesagt, dies ist eher ein seltener Fall, aber evtl. hat einer von euch ja ähnliche Erfahrungen gemacht oder kann da noch einen hilfreichen Tipp geben, auch wenn ich vielleicht das Thema "Einsatzgemeinschaft" völlig falsch verstanden haben sollte.

Vielen Dank im Voraus! Ich hoffe zudem, dass dieser GEZ-Mafia-Blödsinn irgendwann einmal aufhört und man vor allen Dingen aufhört die alten und eh schon armen behinderten Menschen noch abzuziehen. Da krieg ich einen Hals bei wenn ich lese, dass 80jährige im Altersheim die kaum was sehen und hören noch zur Kasse gebeten werden, Mahnschreiben bekommen und so etwas.

Viele Grüße.

...zur Frage

Rundfunkgebühren doppelt bezahlen für eine Wohnung ganz ohne Multimediageräten?

Hallo! Wegen einem Kindergartenpatz haben wir unsere künftige Wohnung als Zweitwohnsitz angemeldet. In dieser Wohnung lebt jetzt mein Bruder in 2 Zimmern, den Rest renovieren wir. Ende dieses Jahres werden wir da einziehen und mein Bruder wird in ein Nebengebäude ziehen. Es ist die obere Wohnung meines Elternhauses. Meine Eltern wohnen unten und sowohl sie, als auch mein Bruder zahlen Rundfunkgebühren. Wir wohnen momentan noch in einem anderen Ort, wo wir alle unsere Gräte haben und auch unsere Gebühren zahlen. Unser Sohn soll ab dem 01.2015 mit fast 3 Jahren in einen Kindergarten, der sich ganz in der Nähe meines Elternhauses befindet und wir werden Ende 2014 umziehen. Ohne diese Zweitwohnsitzadresse würde man unser Kind da gar nicht aufnehmen. Wenn ich den Jungen in unserem jetzigen Ortskindergarten anmelde, müsste ich später tägl. 30 km fahren. Ich müsste auch meine tolle Arbeit (Beruf) die ich über 24 Jahre lang ausübt habe (bin noch bis 01.2015 in Elternzeit) kündigen, weil ja meine Eltern dann den Kleinen auch teilw. da (Kindi) hinbringen, bzw. betreuen wollen. Außerdem sind dort auch noch einige unserer Freunde angemeldet und wir wollten uns alle gegenseitig unterstützen... wie man sieht geht es bei uns um sehr viel!

Jetzt haben wir Post bekommen, wir sollen Rundfunkgebühren bezahlen, obwohl sich alle unsere Geräte NUR in unserer jetzigen Wohnung befinden. Im Schreiben steht wörtlich : "(...) Es ist nicht mehr entscheidend, ob und wie viele Rundfunkgeräte vorhanden sind. Pro Wohnung ist ein Rundfunkbeitrag zu zahlen. (...)"

Ich kann echt nicht verstehen wieso wir für etwas (doppelt) zahlen müssen, was noch nicht mal existiert. Wir haben in unserer künftigen Wohnung gar kein Gerät, demnach haben wir auch NIE geschaut. Außerdem zahlt ja mein Bruder für diese Wohnung schon, obwohl er sich nun auch schon seine neue Wohnung einrichtet.

Hat hier jemand diesbezüglich Erfahrungen gemacht und weiß was man da machen kann? D A N K E !!!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?