Gewerbe in der Nachbarschaft mit Lärmbelästigung

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

eine eindeutige Aussage kann nur die zuständige Stadtverwaltung treffen, weil dort ausgewiesen, als was das Gebiet deklariert ist..allerdings gibt es Lärmpegelgrenzen und die müssen und sollen eingehalten werden..

Ich werde mich wohl auch nach dem max. dB erkundigen müssen, also sprich, wie laut es sein darf. Ich denke, dass das eindeutig zu laut ist.

Ja, ich werde mich wohl auch nach dem max. dB erkundigen müssen bzw. was der da angemeldet hat, und wie laut es sein darf.

So, das Thema hat sich erledigt. Wollt Ihr wissen, wie es ausging? Es hat sich nach mehrmaligen Beschwerden bei der Stadt herausgestellt, dass der Mieter der Lagerhalle wirklich keine Produktionserlaubnis hatte... also, Fazit: Er hat den Mietvertrag gekündigt und ist ausgezogen!

Wenn das Haus in der Stadtmitte liegt, wäre es ein echtes Wunder, wenn dort Wohngebiet wäre. Vermutlich ist dort sogenanntes Mischgebiet, in dem Wohnen und Gewerbe zulässig sind mit allen wechselseitigen Beeinträchtigungen. Einzelheiten können bei der Stadtverwaltung erfragt werden. Ein Unterlassungsanspruch scheint mir im Mischgebiet aber schwer durchsetzbar.

Ja schon Gewerbe, aber doch nicht in diesem Ausmaß! Vorallem dann wenn die Wand der Halle noch ca. 2 m an unserem Haus lehnt, d.h. der Gewerbetreibende müsste dann ja erst mal seine Wand um einige Meter versetzen. Aber ich habe die Vermutung, dass der Mieter (es ist ja nicht der Besitzer der Halle) keine Produktionsgenehmigung (außer die stammt aus den 50/60iger Jahren, was nicht ist) hat, sondern eig. nur "lagern" darf. Das werde ich am besten beim Amt erfragen. Weil es gibt wirklich Grenzen. Für die Stadtmitte (ob Mischgebiet oder nicht) ist das eindeutig zu laut.

Du musst dir die genauen Richtlinien zu Lärmschutz am schauen. Im Ordnungsamt bei dir, wird man Auskunft geben können. Du musst ja, noch nicht den Lärmverursacher nennen.

Die Lagerhalle stand doch bestimmt schon da als Ihr das Haus gekauft habt. Seid Ihr nicht auf die Idee gekommen, dass sie mal vermietet und wieder benutzt werden könnte?

Es hieß beim Kauf, dass keine Produktion in diesem Gebiet erlaubt ist. Das darf man nur im Industriegebiet. Das Gebäude würde nur als Lager vermietet. Das war auch die letzten 15 Jahre so. Ich glaube ich werde mich beim Gewerbeamt erkundigen müssen, ob der Mieter eine Genehmigung zur Produktion hat.

Gewerbe (laut) in reinem Wohngebiet

Hallo Ich suche dringend Hilfe bei der Beantwortung einer Frage. Wir haben letztes Jahr in einem kleinen Dorf in einer Tempo 30 Zone fern ab von Lärm und Stress ein EFH gebaut. Die Gesamte Strasse ist laut Bauaufsicht ein "REINES WOHNGEBIET"

Unser Nachbar betreibt eine Stahlbaufirma in einem Gewerbegebiet in der ca 20 km entfernten Stadt. Nun hat dieser Nachbar der ein Jahr vor uns neben uns gebaut hat, seine Gewerbehalle gekündigt und zieht mir seinem gesamten Stahlbaugelump in seine Doppelgarage ein um von dort aus sein Gewerbe zu betreiben.

Es wird dort den ganzen tag geflextm gesägt ( automatische Stahlsäge), gebohrt gehämmert , geschweisst, geschliffen und gefräst.Ferner gibt es lautstarke Konversationen mit seinem Angestellten.

Ich kann nicht auf der Terrasse sitzen geschweige denn ausschlafen denn ab 7.30 Uhr geht o.g Lärm los.

Eine Messung in unserem Wohnhaus ( 3-fach verglast ergab 48 dBA )

Muss ich das erdulden das der hier einfach so ne Werkstatt aufmacht und hier täglich Lärm fabriziert?

Das mindert ja unter Umständen auch den eventuellen Wiedervarkaufswert unseres Hauses.

Dazu kommt das ich selbst ein Aufnahmetonstudio für Sprachen in meinem Keller Betreibe und ich ständig seinen Krach auf meinen Aufnahmen habe. das bedroht meine Existenz.

Wir sind ja extra hier her gezogen um RUHE zu haben.

Wo hin kann ich mich wenden, Polizei? Ordnungsamt?Gewerbeaufsicht?Bauamt?Berufsgenossenschaft?

Ie kann ich mich dagegen wehren, ich hab echt Angst das der hier ungestraft Lärm machen kann.

Vielen Vielen DANK!!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?