"Gerichtskosten gegeneinander aufgehoben" - Was heißt das?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Jede Partei trägt die Hälfte der Gerichtskosten. Jedoch deine Mutter muss sie nicht bezahlen. Ihre kosten werden von Prozesskostenhilfe gedeckt.

jedoch muss sie darauf achten :...."Verfahrenskostenhilfe (Prozesskostenhilfe) wird Ihnen als zinnsloses Darlehen vom Staat gewährt. Auch wenn Sie hierbei nie Geld persönlich ausbezahlt bekommen, haben Sie jedoch damit einen, wenn auch zinnslosen, Kredit aufgenommen. Diesen Kredit müssen Sie unter Umständen zurückzahlen! Nur wenn Sie innerhalb der gesetzlichen Frist (hier meist 4 Jahre) nach Verfahrensende weiterhin unzureichende Einkommensverhältnisse haben, besteht keine (Teil-) Rückzahlungspflicht. Um dies zu überprüfen, werden Sie im Verlauf dieser Zeit zu weiteren Einkommens- und Vermögensnachweisen aufgefordert. Erbringen Sie diese Nachweise nicht frist- und formgerecht - unabhängig von Ihrer finanziellen Situation - müssen Sie ebenfalls mit Rückzahlungen rechnen." mehr unter: http://www.familienrecht-kosten.de/scheidung/verfahrenskostenhilfe_prozesskostenhilfe.php

@Tunia

Ok, danke !

perfekte Antwort!

"Gegeneinander aufgehoben" heißt, daß die Gerichtskosten von jeder der Parteien zur Hälfte getragen werden und die Rechtsanwaltskosten bei jedem selbst verbleiben. Wenn Verfahrenskostenhilfe bewilligt wurde, heißt das zunächst, daß nichts zu zahlen ist (die Staatskasse bezahlt den Anwalt), allerdings muß man in den nächsten Jahren einmal jährlich seine Vermögensverhältnisse dem Gericht offenlegen (es kommt dann ein Fragebogen). Sobald es demjenigen finanziell besser geht, müssen die verauslagten Kosten (Gerichts- und Anwaltskosten) zurückgezahlt werden.

jeder muss seine eigenen kosten (anwalt, Prozesskosten usw.) selber zahlen muss!

Was möchtest Du wissen?