Gehaltrückzahlung bei Kündigung?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Dem Schreiben sollte zunächst mal eine Korrekturabrechnung beigefügt gewesen sein, aus der man die erfolgten Berichtigungen nachvollziehen können müßte.

Auch wenn die Auszahlung am 28. erfolgt ist, kann der Abrechnungslauf bei Abgabe der Kündigung bereits fertig gewesen sein. Dann wärst du für den ganzen Monat abgerechnet worden, obwohl dir nur noch 20 Tage anteilig zustanden. Alleine schon durch die Besteuerung nach der Tagestabelle wenn es sich nicht um einen vollständigen Kalendermonat handelt, kann eine so hohe Rückrechnungsdifferenz entstehen.

Wenn du die Abrechnung nicht verstehst, solltest du sie dir von der Lohnbuchhaltung erklären lassen. Wenn du gar keine bekommen hast schreibst du die Firma an, man möge dir zunächst mal eine korrigierte Lohnabrechnung mit den geänderten Daten zukommen lassen.

Möglich ist das jedenfalls, dass du zuviel bekommen haben könntest und dann wärst du grds. auch verpflichtet, zurück zu zahlen.

Wenn die Überzahlung aus Überstunden oder sonstige Mehrarbeit stammt, ist das so in Ordnung. Vielleicht hat der Arbeitgeber aber bereits eine Weihnachtsgratifikation einberechnet, (das müsste aber klar aus der Abrechnung hervorgehen) Diese müsstest du dann zurück zahlen. Hier würde ich einer KLage vor dem Arbeitsgericht, in Ruhe entgegen sehen. Wenn er dich verklagt, kannst du das ohne weiteres ohne Anwalt erledigen. Dafür ist das Arbeitsgericht zuständig, und ist kostenlos.

Was steht denn im Ausbildungsvertrag und in den Richtlinien auf die sich das Unternehmen bezieht. Die sollen mal belegen wo sie diese Weisheiten her haben und schließlich ist die Frage ob du die rechtzeitige Abgabe belegen kannst.

ich hatte ja in der probezeit keine kündigungsfrist, und habe auch fristlos gekündigt und ich denke, dass ich belegen kann, dass ich es persönlich abgegeben habe. oder zumindest die dame, bei der ich es abgegeben habe, dies bezeugen kann

Tja, die wichtigste Information steht gar nicht in der Frage:

ich hatte ja in der probezeit keine kündigungsfrist, und habe auch fristlos gekündigt

Wenn Du am 20. gekündigt hast und ab dem 21. nicht mehr gearbeitet hast, dann steht Dir dafür natürlich kein ganzes Monatsgehalt zu. Und wenn Du ein ganzes bekommen hast, musst Du das zuviel erhaltene zurückzahlen.

Dass Deine Kündigung zum Zeitpunkt der Gehaltsabrechnung noch nicht in der Lohnbuchhaltung vorlag, ist erstens glaubhaft und zweitens irrelevant - auch wenn Du durch deren Verschulden zuviel bekommen hast, musst Du das zurückzahlen.

Die Abrechnung wird zu deinem Kündigungszeitpunkt schon fertig gewesen sein,so dass die vorzeitige Beendigung des Ausbildungsverhältnisses nicht mehr berücksichtigt werden konnte.Somit ist die Ausbildungsvergütung um die nicht mehr geleistete Arbeit der restlichen Tage des Monats zu kürzen.Die Rückzahlungsaufforderung ist also berechtigt.

Was möchtest Du wissen?