Fingerabdrücke auf Leder? / Was wird jetzt gemacht?

2 Antworten

da leder eine eigene maserung hat, da es ein naturprodukt ist stimmt das mit den fingerabdrücken. du kannst, wenn dann nur anzeige gegen unbekannt machen. und draus lernen deine tasche wegzuschließen oder bei dir zu behalten.

Hallo , ich denke schon , dass nichts Weiteres passieren wird! Da Leder ein Naturmaterial ist , kann man auch keine Fingerabdrücke nehmen. Vielleicht hat der Täter aber mehrere Sachen angefasst , die auch in deiner Tasche waren? Vorallem der Spind müsste Spuren aufweisen , da er ja geöffnet wurde! Wenn Du einen bestimmten Verdacht hast , solltest Du den auch äussern! Sind schon mehrere Sachen in der Richtung vorgekommen , sollte dein Chaf aktiv werden und den Bereich mit einer Kamera überwachen!

Dazu berät ihn die Polizei!

GLG und viel Erfolg!

Ich Verzweifle! Wieso dauert die Akteneinsicht so lange?

Hey...

also ich habe wegen einer Strafsache ( näheres unten), einen Anwalt im September beauftragt. Der riet mir nicht zur Vorladung zu gehen ( Polizei hat gegen mich ermittelt) und dass er erstmal Akteneinsicht nimmt und er sich dann meldet. Nun vor 4 Wochen schrieb ich ihm ob sich was getan hat, es kam nur "noch nicht usw" zurück....Es ist doch nicht normal dass es 4 Monate dauert..ist das ein Zeichen, dass ich verurteilt werde??

Zur Sache. Mein damaliger Freund beschuldigt mich 6000 Euro aus seiner Schublade geklaut zu haben. Es war halt so, dass er morgens zur Arbeit ist und ich danach zur Schule und am Nachmittag fing er an mich zu beschuldigen usw. Auf dem Briefumschlag in dem angeblich das Geld drin war, sind auch meine Fingerabdrücke. Da er mir diesen Briefumschlag noch am Abend davor zeigte und da waren paar 50 euro Scheine drin und diese waren komischer weise noch da in dem Umschlag, jedoch 6000 euro geklaut. ( also das ist nur dass was ich aus seinen erzählungen weiß)...Ich bin so verzweifelt, ich habe kein geld um ein gerichtsverfahren zu bezahlen-bin schülerin, grade 18 geworden..

Was meint ihr wieso dauert die Akteneinsicht so lange? Die Polizei kann ja auch kaum was ermitteln...Die haben Fingerabdrücke genommen, Wohnung auf Einbruchsspuren untersucht ( waren keine), und die Vermiterin die unten wohnt befragt ob sie was gehört.hat Komischerweise waren alle Haustüren auf, als mein freund nachhause kam..Ich kann mich nicht erinnern eine aufgelassen zu haben. . Das kann doch nicht sein, dass er mit der Lüge durchkommt. Der hat mich so ausgetrickst...Und das viele Geld hat er angeblich im Casino beim Poker gewonnen. Er geht jedes Wochenende Pokern...

Das kann doch nicht sein..woher hätte ich wissen sollen dass er so tut als wären in dem umschlag 6000 euro gewesen und mich beschuldigt. das ding ist auch dass er einen aus seiner familie bestimmt anstiftet wird, dass derjenige mal 6000 euro gesehen hat- meinte er zu mir. Er wohnt aber nicht mehr zuhause, sondern alleine in einer wohnung..

Was meint ihr? Wieso dauert das so lange und werde ich jetzt wirklich unschuldig verurteilt?

...zur Frage

Diebstahl am Arbeitsplatz - wer haftet - wenn der Arbeitgeber ausdrücklich keine abgeschlossenen Bürotüren duldet, aber auch keine Schließfächer anbietet?

Folgender Sachverhalt: Z arbeitet bei einem Jugendhilfeträger, in einem Büro mit weiteren 3-4 Kollegen. Klienten sind Jugendliche zwischen 15-18 Jahren. Für den Arbeitgeber ist es wichtig, dass die Klienten rein- und rauskommen wie sie wollen in das Büro - weil sie Vertrauen aufbauen sollen, Transparenz haben sollen etc. Auf Anfrage der Mitarbeiter bietet der Arbeitgeber auch - aus Platzmangel wie er sagt - keine Schließfächer für seine Mitarbeiter an.

Am Vortag hebt der Ehemann von Z einen Bargeldbetrag in Höhe von 350 Euro von seinem Konto ab und gibt es Z , damit sie am nächsten Tag - nach der Arbeit eine Rechnung begleichen kann. Z tut diesen Betrag in ihre Geldbörse und geht damit am nächsten Tag zur Arbeit. Ihre Handtasche hat sie im Büro. Im Laufe des Tages stellt sie fest, dass das Geld nicht mehr in ihrer Börse ist. Sie unterrichtet ihre Arbeitgeber umgehend. Z fragt, ob sie die Polizei rufen kann. Der Arbeitgeber sagt, dass das keinen Sinn hätte - weil "Anzeige gegen unbekannt". Er bietet an, nachzufragen ob die Firma für solche Vorfälle versichert ist bzw. Diebstahl abgedeckt ist. 2 Wochen später erhält Z. einen Anruf von der Versicherung ihres Arbeitgebers. Dieser sagt, dass hier kein Versicherungsschutz besteht.

Ich habe keine Ahnung von Versicherungen - aber vom Bauchgefühl würde ich sagen, dass da auch eine Fahrlässigkeit /Mitschuld des Arbeitgebers da ist. Natürlich ist Z auch mitschuldig. Wie kann man da jetzt vorgehen - zumal Z einen Bruttoverdienst in Höhe von 950 Euro hat. Der entwendete Geldbetrag tut da natürlich richtig weh.

...zur Frage

Auf dem Dachboden eingebrochen. Vermieter benarichtigen?

Hey Ich lebe in einem recht kleinen Haus. 5 Wohnungen. Und es gab eigentlich auch nie Probleme. Bis der neue Mieter einzog. Irgendwann danach stellte ich fest das bei mir auf dem Dachboden Dinge entwendet wurden. Da ich aber nicht wußte wann und außerdem zu der Zeit nur ein kaputtes Schloß an der Tür hatte, habe ich es nicht angezeigt. Habe dann aber ein Schloß gekauft

Nun ist vor etwa 2 Monaten die Freundin samt kind bei dem Mieter eingezogen. Und wieder wurde bei mir auf dem Dachboden gestohlen. Mein Schloß war weg und stattdessen hing ein mir fremdes kaputtes rostiges Schloß davor. Es war vollkommen Chaos und es fehlten Kindersachen (Kleidung, Hochstuhl)

Und da ich bis die Freundin einzog, die einzige mit Kind im Haus war, hatte ich natürlich den verdacht das der Neue Mieter dahinter steckt. Zumal ja erst seit dem er hier wohnt, Dinge verschwinden. EIn anderer Vermieter erzählte mir das er auch was vermisst, das man sein Fahrad entwendet hatte.

Wir hatten hier nie derartige Probleme. Konnten sogar offen Dinge lagern und es kam nie was weg. Im Gegenteil man sorgte sogar dafür das Sachen wieder zum jeweiligen Besitzer kamen, wenn er sie zB im Hof liegen gelassen hatte, oder im Treppenhaus.

Nun frage ich mich kann der Vermieter überhaupt etwas tun? Die Polizei ist ja informiert und natürlich habe ich auch meinen Verdacht geäußert und begründet. Aber ich bezweifel das sie da irgendwie nachforschen oder dergleichen.

Nur fühle ich mich nicht mehr sicher. Hab Angst das es irgendwann nicht mehr der Dachboden ist , sondern die Wohnung. Würde ja umziehen aber dafür habe ich kein Geld.

Vorher habe ich einem Haus gelebt mit 6 Etagen und auf jeder an die 10 Wohnungen Und dort ist NIE irgendwas aus Kellern oder so verschwunden.

...zur Frage

Wie kann ein stehendes Auto einem anderen die Vorfahrt nehmen?

Mein Problem ist kompliziert, aber ich werde es so gut es geht sachlich ausführen. Der Unfall ereignete sich bereits im Februar. Zum Hergang: Verkehrsbedingt musste meine Tochter, in der Einmündung einer Seitenstraße anhalten, um Schüler die Straße überqueren zu lassen. Dabei stand sie mit fast 80% ihres Fahrzeuges in der Seitenstraße. Der Halteprozess dauerte etwa 8 Sekunden. Als die Schüler die Straße überquert hatten und meine Tochter weiter fahren wollte fuhr ihr ungebremst ein Auto ins Heck, wobei ihr Auto sich um ca 45° drehte und die Stoßstange abgerissen wurde. Die Schüler verließen den Unfallort und konnten auch später nicht an den betreffenden Schulen ausfindig gemacht werden. (Die Unfallgegnerin rief ihre Mutter an, während meine Tochter die Polizei verständigte. Diese traf etwa 10 min später ein und beschimpfte meine Tochter aufs übelste was sie auch zu späteren Zeitpunkten tat, als sie sich zufällig trafen) Als die Polizei eintraf, wurde nur die Unfallgegnerin, deren Beifahrerin und die Mutter angehört welche behauptete, das meine Tochter ihr die Vorfahrt genommen habe. Dies wurde von der Polizei auch ins Protokoll aufgenommen. Meine Tochter wurde zum Hergang nicht befragt! (Es entstand der Eindruck dass die Familie der Unfallgegnerin mindestens einen der Polizisten bekannt war) Am Nachmittag fuhr meine Tochter mit ihren Vater zur Polizei um dort eine nachträgliche Aussage zum Hergang zu machen. Sie wurde aber sehr rüde abgewiesen und es wurde sogar behauptet, sie habe am Unfallort die Aussage gemachte, dass sie die Vorfahrt nicht beachtet habe. Dies entspricht aber nicht der Wahrheit! Daraufhin haben wir einen Anwalt eingeschaltet mit dem wir einen Wiederspruch ausarbeiteten und eine Richtigstellung des Unfallherganges. Einige Wochen später erhielt meine Tochter von der Bußgeldstelle einen Bescheid das das Verfahren eingestellt wurde. Obwohl in diesen Schreiben ebenfalls von der Missachtung der Vorfahrt die Rede war, war es uns nicht möglich einen Wiederspruch dagegen einzulegen. Im Juni erhielt meine Tochter ein Schreiben ihrer Versicherung, das die Schäden 2800€ an die Unfallgegnerin gezahlt wurde und sie in der Schadensklasse höher gestuft werde. Daraufhin legte meine Tochter sofort einen Wiederspruch ein, welcher aber von der Versicherung offensichtlich nicht beachtet wurde. Im Gegenteil, jetzt erhielt sie ein weiteres Schreiben in dem eine Detaillierte Auflistung angeführt ist und demnach belief sich der Schaden sogar auf 4813,64€. Am Fahrzeug meiner Tochter entstand ein Sachschaden von 120€ Also noch einmal meine Frage: Wie kann ein stehendes Auto einem anderen die Vorfahrt nehmen? Können wir überhaupt noch etwas dagegen unternehmen? Meine Tochter war zum Zeitpunkt des Unfalles Abiturientin und jetzt ist sie Studentin und hat kein eigenes Einkommen um sich einen Anwalt zu leisten. Deshalb können wir auch nur etwas unternehmen wenn wir sicher sind Erfolg zu haben.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?