Erpressung über Skype aus Frankreich

5 Antworten

Ich glaube kaum, dass der Erpresser ein Interesse daran hat, Dein Video tatsächlich aus Rache für Dein Nicht-Bezahlen hochzuladen, sich dabei strafbar zu machen und auch noch klare Spuren im Netz zu hinterlassen. So gesehen halte ich das für bloße Einschüchterung, der keine realen Konsequenzen folgen. Dennoch halte ich es für sinnvoll, Anzeige zu erstatten oder den Vorgang an die entsprechenden Stellen zu melden (Stichwort "Internetkriminalität melden" unter google) Viel Erfolg!

Also bei mir ist der fall auch aufgetreten. Das video wird auf youtube hochgeladen. Ich habe sogar den link usw alles bekommen und die meinen das alles anscheinend sehr ernst. Ich habe das video sofor bei youtube gemeldet welches daraufhin entfernt worden ist. Die haben auch zugriff auf alle meine kontakte in facebook. Laut einem artikel welches ich im inet gelesen habe, ist die wahrscheinlichkeit sehr gering das diese personen gefunden werden können.

Mir ist das auch passiert und er hat auch irgendwie meine Daten aus Facebook und gedroht meinen Facebook kontakten das zu schicken....gesicht hat er drauf, zwar bissl unscharf aber erkennbar....wollte erst 2500€, wo ich dann immer meinte, dass ich kein Geld habe, ist er runter auf 100€.....denkt ihr ich habe da etwas zu befürchten??? hab ehrlich gesagt etwas panik

habe aber den kontakt blockiert und bei Skype gemeldet......und habe daher auch kein kontakt mehr zu diesem erpresser

Und wenn du 800 Euro zahlst, wird er weitermachen und das Gleiche nächstes Monat verlangen... usw. Mach dir am Besten keine Gedanken darüber, er kommt aus Frankreich, kennt deinen Freundes- und Bekanntenkreis nicht. Selbst wenn er es veröffentlicht, ist die Chance sehr gering, dass es das Ding überhaupt wohin schafft. Er wird sich nicht zuviel Mühe machen, wenn er merkt, dass du darauf nicht anspringst, da spielt er sich lieber mit weiteren "Opfern" ;)

Dont Panic, just an Idiot! :) Lg

Wenn man dein Gesicht nicht gut erkennt oder so, dann wird des dir eh niemand zuordnen können. Selbst wenn das mal jemand sieht, den du kennst, kannst du es immer noch abstreiten dass du dies niemals bist. Umgekehrt weist du dann, wer sich zu solchen Videos hust macht ... also aus diesem Grund wird dich niemand drauf ansprechen, der meint dich erkannt zu haben.

Umgekehrt würde ich dir aber zu einer Anzeige gegen Unbekannt raten, wegen Erpressung.

Auf Gewinnspiel reingefallen. Dürfen sie Geld abbuchen unter diesen Bedingungen und wie schütze ich mein Konto, obwohl die Daten weiterverkauft werden?

Ich habe einen Anruf bekommen und gesagt, dass ich evtl. etwas Gewinne werde. Mir wird wohl von den Leuten dort ein Paket zugeschickt, das mein willkommensgewinn oder wie die das nennen beinhaltet. Die Person am Telefon hat gesagt, mir würde es frei zur Verfügung stehen, ob ich für deren Leistungen im Monat 10€ und das 24monate lang bezahlen möchte. Ich habe den Fehler gemacht und habe denen meine Konto Daten also IBAN gegeben. Mir wurde gesagt, das ab dem Zeitpunkt, wo ich das Paket bekomme ich 2 Wochen Zeit habe um mich dagegen zu entscheiden. Wenn ich das nicht tue, wird das Geld automatisch abgebucht. Als Ich aber alles nochmal bestätigen musste, sagte die Person " Ihnen ist bewusst, dass...abgebucht wird..." ab diesem Moment habe ich nicht zugestimmt, sondern gesagt " falls ich innerhalb der 2 Wochen mich dagegen entscheide" und die Frau hat die Aufnahme unterjochen, mir das Prinzip nochmal erklärt und wollte wieder beginnen sich meine Bestätigung zu holen bzw. aufzunehmen. Mir war es wichtig, dass in der Aufnahme erwähnt wird, dass ich Zeit habe mich dagegen zu entscheiden und ich das zwingend nicht bezahlen muss. Die Frau hat aber den gleichen Satz wiederholt " Ihnen ist bekannt..." also habe ich einfach aufgelegt! Haben Sie nun das Recht, Geld von meinem Konto abzubuchen und sollte ich das Paket annehmen? Ich Meine wenn nicht, wird es ja wieder zurück geschickt und somit ist es erst garnicht gültig, solange nichts bei mir ankommt? Ausserdem weiss ich jetzt dass meine Daten weiterverkauft werden besonders Konto Daten. Kann ich die ändern oder wie kann ich die weiter schützen? Was soll ich tun ich bin total verzweifelt. ?

...zur Frage

Ich hab Bammel vorm Kündigen. Bitte um Rat!?

Hallo Leute,

ich habe vor einiger Zeit beschlossen, meinen Job zu kündigen, da ich mich beruflich verändern möchte. Ich bekomme laufend Angebote und stoße des öfteren auf Jobinserate die mir mehr zusagen - vor allem weil sie eher meinem Interesse entsprechen.

Meine Kündigungsfrist dauert nur ein Monat und wenn ich den restlichen Urlaub bzw. Überstunden aufbrauche, dann werden es wohl nur noch 2 Wochen sein. Es gibt bestimmte Gründe, warum ich auf die 1-monatige Kündigungsfrist bestehe und diese der Kulanz halber auch nicht verlängern werde. Das kann dazu führen dass meine Stelle für ein paar Monate unbesetzt bleibt.

Die Kündigung bei meinem aktuellen Dienstgeber hat für meine Kollegen und auch für meinen Arbeitgeber fatale Folgen. Ich bin in meiner "Abteilung" der einzige - sprich: ich bin alleine für eines unserer Kompetenzfelder zuständig. Das bedeutet, es gibt zahlreiche Tätigkeiten die ausschließlich von mir verrichtet werden können.

Für meinen Chef, mit dem ich mich sehr gut verstehe, wird es aufgrund des geographisch ungünstigen Firmenstandortes schwer werden einen Ersatz zu finden - und jetzt im Sommer erst recht.

Auch meine Kollegen werden nicht sehr erfreut darüber sein. Mein nächster Vorgesetzter realisiert mit mir zahlreiche Projekte, die dann alle ins wanken kommen. Im schlimmsten Fall werden diese nicht mal fertig werden - zumindest nicht vor der vorgegebenen Deadline. Ich habe Angst, dass dies auch zu Unzufriedenheit bei unseren Kunden führt. Und wenn es ganz blöd hergeht, dann werden uns sogar welche abhanden kommen.

All das sind Gründe warum ich etwas Bammel vor der Kündigung habe. Viel schlimmer aber gehts mir mit meinem Gewissen. Ich will garnicht daran denken, was passiert wenn die oben genannten Folgen auch wirklich eintreten. Und mit großer Wahrscheinlichkeit WERDEN sie das auch. Als ich dort begonnen habe, haben sie auch 3 Monate gesucht und ich war der EINZIGE Bewerber.

Ich weiß nicht was ich machen soll. Aber kündigen werde ich auf alle Fälle.

Bitte um Rat. War jemand von euch schonmal in einer ähnlichen Situation?

...zur Frage

Betrug bei Online-Bewerbung?

Hallo zusammen,

ich bin wohl leider auf eine "Fake-Stellenausschreibung" reingefallen.

Hier wurden unter etlichen seriösen Jobportalen (indeed, monster, süddeutsche...) Stellenausschreibungen als "Account Officer im Home Office" angeboten.

Da ich mich gleichzeitig bei Amazon für eine Home-Office-Stelle beworben hatte, wollte ich hier auch mal mein Glück versuchen.

Die Firma nennt sich "Bitomania GmbH" unter der Homepage "bitomania.de". Hier kann angeblich mit Bitcoins und Ethereum gehandelt werden.

Auf meine Bewerbung erfolgte gleich am nächsten Tag eine positive Rückmeldung - ich sei in der engeren Auswahl. Ich könne mich nun entweder persönlich in der Firma in Brandenburg an der Havel vorstellen, oder das Online-Verfahren wählen.

Da ich in der Nähe von Köln wohne, nahm ich natürlich das Online-Verfahren in Anspruch. Hier rechnete ich zumindest mit einem Telefonat oder einer Skype-Besprechung.

Am darauffolgenden Tag erhielt ich erneut eine E-Mail mit der nächsten "Instruktion". Ich habe ich mich für das Online-Bewerbungsverfahren entschieden und möge daher bitte das angehängte Formular ausfüllen (einfacher Fragebogen für Bewerber), sowie eine Kopie meines Personalausweises (oder etwas vergleichbarem) zur Verifizierung zurückschicken.

Enthusiastisch wie ich war füllte ich den Fragebogen eifrig aus, und machte noch eine Kopie meines Personalausweises - wobei mir doch schon ein wenig mulmig zumute war. Aber ich dachte mir zuerst, dass dies bei einem Online-Bewerbungsverfahren vermutlich normal und sinnvoll wäre.

Ich schickte die Email mit dem ausgefüllten Fragebogen sowie der Kopie meines Personalausweises ab. Kaum abgeschickt, fing ich jedoch immer stärker an, an der Sache zu zweifeln.

Ich recherchierte stundenlang über die "Bitomania GmbH" - ohne Erfolg. Keine Erfahrungsberichte, keine sonstigen Infos.

Sehr merkwürdig - hätte ich das doch lieber mal früher gemacht!!! Ich wollte nun versuchen, mich auf der Homepage zu regristieren. Mir rutschte natürlich das Herz in die Hose, als dies "aus technischen Gründen zurzeit leider nicht möglich sei".

Die auf der Homepage genannte Handelsregisternummer lässt sich auf den entsprechenden Seiten nicht finden.

Für mich ganz klar: Eine Fake-Homepage, die an die Daten hoffnungsvoller Bewerber wollen. Und ich bin drauf reingefallen -.-

Für mich stellt sich nun die Frage: Was sollte ich tun? Strafanzeige wegen Betruges erstatten? Mit meinen Daten können die ja nun einigen Unfug treiben...oder muss ich etwa so lange warten bis wirklich ein Datenmissbrauch passiert? Ich weiß leider nicht, wie hier die Rechtslage ist.

Für ein paar Meinungen wäre ich sehr dankbar.

...zur Frage

E-Ticket Betrug und Urkundefälschung, ist mein Kollege Schuld ein falsches Ticket ungeprüft verkauft zu haben?

e-Ticket, Betrug, Urkundenfälschung, Frankreich, PayPal

Guten Tag,

ich habe mit-erlebt wie ein Kollege ein e-Ticket (für ein Event, alles papierlos) von einer Person X ab-gekauft hat, welche das Ticket auf der Event-Seite in Facebook anbot (nicht ganz gewisse Angabe). Zahlung per Paypal. Das gekaufte Ticket allerdings sah anders aus und bot einen QR-Code, welcher aufgeschlüsselt eine Nummer preisgibt, die ähnlich der anderen Nummern der Tickets war. Nun konnte man allerdings diese Nummer und das Ticket selbst nicht prüfen und wusste nicht ob das ein echtes e-Ticket ist. Es gab keine Prüfstelle. Das Ticket wurde aus anderen Gründen verkauft. Der Käufer beanstandet das Ticket.

Das Ticket (vermutlich sogar selbstgestaltet, auf französisch, und vermutlich gab es mehrere Kopien) wurde, wie sich herausstellte, schon eingescheckt (von Person Y, behauptet Käufer 2 der nun nicht rein kommt), jedoch weiß man nicht von wem genau eingecheckt wurde oder ob der Käufer 2 eine Finte legt. Man hat Facebook-Namen des Verkäufers und des Opfers und eben mein Kollege. Auf dem Fake-Ticket steht gar nichts, nur der QR-Code, und franz. Angaben.

Käufer 2 beanstandet eben nicht rein gekommen zu sein und will Paypal kontaktieren um das Geld zurück zu bekommen.

Die 4 involvierten Parteien und das Material.

Original Tickets liegen vor

PayPal Verlauf liegt vor.

Fake-Ticket liegt vor.

Facebook Chatverläufe liegen vor.

Mein Kollege - kaufte das Ticket von einer anderen Person X und verkaufte es an Käufer 2 (ungeprüft) Person X - welche das Ticket verkaufte und evtl. von jemand anderen abkaufte (möglicher Erst-Täter evtl .franz.) Käufer 2 - welcher das Ticket von Kollege kaufte und nicht reinkam (Verdacht), weil wohl schon eingecheckt wurde Person Y - welche angeblich mit einem gleichen Ticket vorher einchecken konnte, vor Käufer 2

Käufer 2 will nun das Geld zurück und will PayPal kontaktieren und evtl. meinem Kollegen Betrug oder ähnliches Vorwerfen. Der Betrug würde natürlich auf Kollege fallen, jedoch hat er den Chatverlauf und Name vorliegen um evtl. zu beweisen dass er es nicht war. Man weiß leider auch nicht ob Käufer 2 tatsächlich nicht einchecken konnte sondern es nur vorgibt. Er kann evtl. nur beweisen dass dieses Ticket vom Kollege verkauft wurde.

  1. Macht sich der Kollege hier starfbar weil er unwissend/ ungeprüft ein Fake-Ticket verkaufte?
  2. Akzeptiert PayPal den Verdachtsfall von Käufer 2 und kann das Geld zurückerstattet bekommen?
  3. Müsse man den Ticket-Service wegen mangelnder Sicherheitsmerkmale beanstanden und mit einbeziehen?
  4. Polizei und Anwalt kontaktieren und jemanden auf Schadensersatz verklagen in evtl. Frankreich?
  5. Sind länderübergreifende Staftaten bei Urkundenfälschung möglich?

Wie gehe man hier am besten vor? Mit freundlichen Grüßen

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?