Ermittlungsverfahren wegen Vergehens nach §29 BtMG wurde eingestellt, aber die Verfolgung der OWiG wurde an die Verwaltungsbehörde abegeben, was passiert?

5 Antworten

der lappen ist zu 100% weg, kriegst bald post von führerscheinstelle dass du ihn abgeben musst! Und da bei dir zu 100% bewiesen ist dass du Canabis zu dir genommen hast, kannst dich auf MPU einstellen über mehrere Monate wo du deine Abstinenz beweisen musst.... geht Richtung 2-3tausend Euro! Und kann bis zu 2Jahre dauern bis du dein lappen wieder hast!

Was waren dass den für Polizisten, dass die gleich Blut abnehmen, kein Herz gehabt diese Männer!

Was waren dass den für Polizisten, dass die gleich Blut abnehmen, kein Herz gehabt diese Männer!

Das einzige richtige was mann machen kann :)

@TheMentaIist

würde mein Führerschein als verloren melden, dann kannst wenigstens noch im Ausland rumfahren, in Deutschland hat es sich ausgefahren für die nächste Zeit! Außer du holst dir Tipps bei Marco Reuss vom BVB

Wieso abgeben wenn ich kein Auto gefahren bin?

@ fragandy

Deine Antwort besteht aus einer unsinnigen Aneinanderreihung von Maßnahmen die hier nicht zutreffend sind.

Ebenso Dein Kommentar,
warum verbreitest Du solchen Blödsinn?

@Crack

der hat cannabis geraucht, der kommt da nicht einfach so davon! Vergiss es! oder ist es in deutschland schon legalisiert worden? ich tippe auf pappe weg oder abpissen

@fragandy

ich tippe

Siehst Du.
Zwischen Raten und Wissen gibt es einen Unterschied...

Zuerst will ich mal einen Paragrafen zitieren damit Du weißt worum es geht:

Aus §2 Abs.12 StVG:
"Die Polizei hat Informationen über Tatsachen, die auf nicht nur
vorübergehende Mängel hinsichtlich der Eignung oder auf Mängel
hinsichtlich der Befähigung einer Person zum Führen von Kraftfahrzeugen
schließen lassen, den Fahrerlaubnisbehörden zu übermitteln, soweit dies
für die Überprüfung der Eignung oder Befähigung aus der Sicht der
übermittelnden Stelle erforderlich ist.
"

Frei übersetzt heißt das: Die Polizei teilt der Fahrerlaubnisbehörde mit das sie Dich mit Drogen erwischt hat. Dabei ist es auch gleichgültig das Du nicht gefahren bist.

In der Regel reagiert diese dann darauf indem sie Dich zu einem ärztlichen Gutachten auffordert das Du innerhalb einer gesetzten Frist beibringen musst. Machst Du das nicht oder das äG fällt negativ aus wird die MPU angeordnet - geht auch die schief wird die Fahrerlaubnis entzogen.

Da Du selbst sagst nur gelegentlich zu konsumieren hast Du da kaum etwas zu befürchten. Dafür solltest Du aber ab sofort sauber bleiben denn das äG wird nicht langfristig angekündigt.
Das was Du in anderen Antworten von einer MPU gelesen hast ist Unsinn.

Das Verfahren wegen Verstoß gegen das BtMG wurde eingestellt, man wirft Dir also keine Straftat mehr vor. Es könnte aber noch ein Bußgeld wegen einer OWi auf Dich zukommen da jetzt wieder die untergeordnete Verwaltungsbehörde zuständig ist.

Die Beste Antwort des Tages! Danke für die Aufklärung! Aber jetzt noch paar kurze Fragen, wie wird das äG durchgeführt idR? Was wird mich da so gefragt?

Ich habe quasi dasselbe Schreiben erhalten aber OHNE den Zusatz, dass es nach §43 OWiG an die Verwaltungsstelle weitergegeben wurde. Bei mir steht einfach nur, dass das Verfahren eingestellt wurde und das war's. Was bedeutet das? Kommt da noch was von der FSS oder war es das in der Regel?

Hör auf damit :)

Ansonsten: Owi, kann sein das du dein Lappen loswirst

Gab nichts zum aufhören, wie du vllt gelesen hast oder nicht, war ein gelegenheitskonsument, den hab ich jetzt komplett eingestellt ;)

Xxxxxxxxxx

Was möchtest Du wissen?