EOS-SAF Rechnung erhalten. Betrug?

5 Antworten

Bloß nicht eine Einwilligung ins Lastschriftverfahren geben! Und auch sonst zu nichts zustimmen. Die sollen euch die genauen Forderungen aufschlüsseln und auch den Vertagt, den dein Freund angeblich unterschrieben hat zu senden. Vielleicht könnt ihr euch auch bei der Telekom erkundigen. Pfänden kann nur der Gerichtsvollzieher und das nur mit Vollstreckungsbescheid vom Gericht. Ich gehe mal davon aus ein Brief vom Gericht habt ihr nicht bekommen. Also immer mit der Ruhe und lasst euch auf keinen Kuhhandel mit denen ein! Das sind von denen leere Drohungen!

Also ich kämpfe nun schon mehrer Monate mit dieser Firma..mein Fall ist jedoch etwas komplizierter da meine Mutter einfach Verträge auf meinen Namen gemacht hat von denen ich nichts wusste und jetzt dieses Inkassounternehmen bei mir Terror schlägt.Ich werde mit Briefen bombadiert,in 2 Wochen ca 8 Briefe,doch damit nicht genug,Anrufe mehrmals täglich.Langsam verliere ich den Gedulsfgaden,ich rede mir den Mund fuselig,das sie mit mir nichts klären können weil ich keine Zahlen vor Augen hab,nur das Pech das mein Name irgendwo vermerkt ist.Habe ihnen mehrmals gesagt das meine Mutter eine Vollmacht von mir hat diese Angelegenheit ohne mich zu klären,egal ich werde weiter terrorisiert.. Das Seltsame da dran ist nun das wir seid 10 Jahren kein Kunde mehr bei der Telekom sind und laut meiner Mutter keine Schulden offen waren,wenn doch wäre ja schon früher was gekommen und nicht erst nach 10 Jahren denke ich. Auch frage ich mich wie diese Firma an meine Adresse kommt um mich mit Briefen zu zu müllen,denn ich wohne seid ein paar Wochen bei meinem Freund und habe mich noch nicht offiziell umgemeldet..also wie um Himmelswillen kommen die an diese Adresse ? Egal was ich eine der Damen die so oft bei mir anrufen frage ich bekomme keine klare Antwort sondern nur gestammel...mir kommt das ganze sehr dubios vor und ich habe meiner Mutter gesagt sie soll keine weiteren Zahlungen tätigen bis sie eine detailierte Übersicht von EOS SAF bekommen hat woraus sich die vermeindlichen Schulden genau zusammen setzten

Inkassobuden, wie ich sie gerne nenne, müssen dem Schuldner eine vollständige Übersicht von allen Verbindlichkeiten übersenden. Auch, woher die Forderung stammt.

Tut das Inkassobüro das nicht, dann würde ich die Forderung mittels Einschreiben mit Rückschein ablehnen.

Sollte danach eine genaue Forderungsaufstellung kommen, dann ist genau zu überprüfen ob diese stimmig ist und noch nicht verjährt!

Wenn der vermeintliche Schuldner tatsächlich keinerlei Verbindlichkeiten haben sollte, dann sollte er sich an das Landgericht, dass die Inkassobude zugelassen hat, wenden und Beschwerde einreichen.

müssen dem Schuldner eine vollständige Übersicht von allen Verbindlichkeiten übersenden. Auch, woher die Forderung stammt.

Hier lohnt sich ein Blick in §11a RDG. Daraus ergibt sich, was man hier auch als erstes tun kann/ sollte: Schreiben ans zuständige Aufsichtsgericht (siehe www.rechtsdienstleistungsregister.de) und dort beschweren wegen massiven Verstoßes gegen §11a RDG, verbunden mit einer Lüge, dass man schon mehrmals angeschrieben worden sei. Das Aufsichtsgericht möge dem Inkasso bitte ein empfindliches Bußgeld aussprechen.

Ich habe den Link aufs Register mal zugefügt, denn in manchen Bundesländern sind es die Amtsgerichte (Hamburg zum Beispiel), manchmal die von dir angemerkten Landgericht, manchmal auch Oberlandesgerichte.

Da hier bereits mit Pfändungen gedroht wird, würde ich es nicht einfach nur ignorieren. Stattdessen ein Einschreiben ans Inkasso: "Wertes Inkasso. Ich habe soeben eine Beschwerde ans Aufsichtsgericht verfasst, wegen massiven Verstoßes gegen §11a RDG. Ich bestreite, dass es eine solche Forderung gegen mich gibt. Sie wollen mir unverzüglich zur Prüfung vorlegen: - Vollmacht im original oder Kopie der Abtretungsurkunde, Forderungsaufstellung, Titelkopie, Zustellnachweis des Titels. Bei Weigerung oder fruchtlosem verstreichen einer 14tägigen Frist werde ich Strafanzeige gegen Sie erstatten wegen versuchten schweren Betrugs, sowie das Aufsichtsgericht um Entzug der Lizenz ersuchen. Zudem werde ich mir vorbehalten mittels Anwalt und negativer Feststellungsklage gegen Sie vorzugehen. Ich diskutiere nicht, ich gewähre keinen Fristaufschub und eine Ausrede 'es war ein versehen' akzeptiere ich nicht."

Dann erst mal abwarten, was dort kommt.

Das hört sich schwer nach Nepp an. Entweder handelt es sich um eine frei erfundene Forderung von Betrügern, oder ein Namensvetter deines Partners konnte nicht ausfindig gemacht werden. Wie auch immer, ihr könnt das ganze einfach ignorieren (nur aufpassen bei einem Mahnbescheid) oder dem Inkasso antworten, dass ihr nichts von einem Vertrag wisst und sie euch bitte die vollständigen Unterlagen in Kopie inklusive einer Forderungssufstellung zusenden mögen. Wahrscheinlich wird es sich dann als "bedauerlicher Fehler" entpuppen...

Sollte sich rausstellen, dass es eine Personenverwechslung gab, würde ich das übrigens zur Strafanzeige bringen. Denn dann hat das Inkasso ja vorsätzlich einfach wildfremde Leute gleichen oder ähnlichen Namens ausfindig gemacht, um denen zu drohen und um denen die Schuld anzuhängen. Das ist eine Straftat.

Hallo Nanaa87,

das hört sich nach Betrugsversuch an.

Frage: Kam der brief per E-Mail oder per Post?

Wenn er per E-Mail kam, könnt ihr das Ganze vergessen. Bitte im Brief keinerlei Stellen dann anklicken, keine Antwort - Screenshot (Bildschirmfoto) machen und dann löschen! Denn sonst bekommt man Daten von euch.

Ist der Brief per Post gekommen, würde ich drei Dinge empfehlen:

Zunächst nicht antworten und auf keinen Fall irgendwelche Daten (Adresse, Telefon, Bankverbindung) nennen, keinen Kontakt mit EOS-SAF aufnehmen

Alle Unterlagen einer Verbraucherberatungsstelle vorlegen (Adressen googeln)

Unbedingt bei der Telekom direkt anrufen und dort nachfragen, Gesprächspartner dort mit Name und Zeit notieren.

Was möchtest Du wissen?