Darf eine Mutter dem Kindesvater das Abholen v Kindergarten verweigern und den Großeltern Besuche?

Das Ergebnis basiert auf 16 Abstimmungen

Die Mutter hat das Recht das Abholen zu verbieten 56%
Die Mutter hat das nicht zu verbieten 44%

17 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
Die Mutter hat das Recht das Abholen zu verbieten

Wenn sie das Aufenthaltsbestimmungsrecht hat, dann kann sie das verbieten. Selbst wenn ein gemeinsames Sorgerecht vorliegt.

Was sie nicht verbieten kann, ist der Umgang der Kinder mit Vater und Großeltern. Das können beide Parteien einklagen.

Allerdings bleibt es hier dann meist bei der üblichen Wochenend- und Ferienregel.

sie haben schon eine anwältin eingeschaltet. aber irgendwie ist mir die zu lasch

@vorsichtstufe

Ihr solltet auf jeden Fall aufpassen, dass auch der Streit nicht zulasten der Kinder geht.

Denn die lieben alle drei Parteien und können sowas überhaupt nicht verstehen.

Insofern ist es ganz gut, wenn nicht mit harten Bandagen gekämpft wird.

Ich drücke die Daumen, dass sich alles doch noch gütlich regelt.

Ich finde es nicht in ordnung, dem Vater oder den Kindern Kindern den Kontakt zueinander zu verbieten. Nur wenn Sie einen driftigen Grund hätte. Wenn nicht, ist dieses Verhalten eine Sauerei. Ich spreche als Mutter.

Die Mutter hat das Recht das Abholen zu verbieten

wenn die Mutter zum Kindergrten kommt und die Kinder sind weg, dann kann sie (mit gutem Grund) Panik bekommen. Das Umgangsrecht hat der Vater sicherlich (wird vom Jugendamt festgelegt), aber er darf nicht so ohne weiteres die Kinder, wenn es ihm paßt, vom Kindergarten abholen.

warum hat nur sie das recht. nur wegen dem besch...... aufenthaltsbestimmungsrecht ? er könnte den erzieherinnen ja schließlich sagen, dass er seine frau nicht informiert ist er die kinder aber heute abholt

@vorsichtstufe

sie organisiert aber den Tag! Was ist z.B. wen an dem Tag noch ein Arztbesuch ansteht?
Zum Wohle der Kinder sollte eine Regelung getroffen werden, die DEN KINDERN GERECHT wird, und nicht den Eltern! Wenn das Jugendamt etwas festgelegt hat, haben sich BEIDE Parteien, daran zu halten (auch zum Wohle der Kinder, die wissen ja sonst irgendwann gar nicht mehr, wo sie hingehören)! Der Vater könnte bestimmt auch durch das Jugendamt eine Regelung finde, das er an dem und dem Tag er die Kinder vom Kindergarten abholt. Und das Allerbeste (zum Wohle der Kinder) wäre, wenn die Eltern sich gütig (ohne Jugendamt) einigen würden, jeder sich noch auf den anderen verlassen könnte ohne immer alles gesetzlich zu regeln. Da das aber meistens nicht geht, muß eine gesetzliche Regelung her und wenn das Jugendamt so und so entschieden hat, müssen sich beide daran halten!!!

@tergenna

da liegt ja gerade das problem. bei mir war das genau so. es gab keine debatte. mein ex kann sein kind sehen wann er will. aber die hier beim jugendamt machen null, nix, nada. die sagen nur: dann müssen sie zum anwalt gehen und das regeln lassen. die versuchen gar nicht erst die eltern aneinen tisch im sinne der kinder zu kriegen

@vorsichtstufe

Wenn man zum Anwalt geht hat das nicht automatisch was mit Gerichts-Verhandlung zu tun. Man kann sich auch ausser-gerichtlich einigen im beisein einer Richterin und der beiden Anwälte. Oft wird dabei vorher vob der Richterin vermittelt/Vorschläge gemacht, ohne dass ein eigentliches Verfahren stattfindet...

@tergenna

wie sie das Gemeinsmmae Sorgercht zu teilen haben bestimmt nicht das Jugendamt dafür gibt es gesetzt das Jugendamt kann nur beraten und helfen was sehr selten der fall ist und ich auch nicht empfehlen kann

er darf die Kinder Abholen da er genauso das Sorgerecht hat wie die Mutter nur muss er das mit ihr vorher besprechen.

Die Mutter hat das Recht das Abholen zu verbieten

Sie darf das rechtlich verbieten...ABER...menschlich gesehen, finde ich das eine Katastrophe...Ich bin selber geschieden und habe 2 Kinder..ich hätte niemals (es sei denn aus wichtigen Grund..Misshandlung o.ä.) verboten, dass die Kinder den Vater oder die Großeltern abholen bzw. sehen darf...Da geht mir echt die Hutschnur hoch...das man sowas immer auf den Rücken der Kinder austrägt...furchtbar!!

mir geht es auch so: bin selber geschieden und habe mit dem geschiedenen 1 kind. er kann meine tochter sehen wann immer er will. und das seit 9 jahren. die beziehung der eltern sollte immer auf einem anderen blatt papier stehen wie die beziehung von vater und mutter zum kind

Die Mutter hat das nicht zu verbieten

Ein gewohnheitsrechts bei der Aufenthaltsbestimmung, wie hier schon erwähnt, gibt es nicht. Das Sorge- und Aufenthaltsbestimmungsrecht sind stets schriftlich durch Jugendamt oder ein Gericht geregelt. Genausowenig schließt das Sorgerecht automatisch das Aufenthaltsbestimmungsrecht mit ein, sprich wer das alleinige Sorgerecht hat, hat nicht automatisch das alleinige Aufenthaltsbestimmunsrecht. Demnach bgeht die Mutter in bezug auf den Vater eine Straftat nach §235 StgB, gegenüber den Großeltern jedoch nicht, denen kann sie das verbieten. Allerdings lässt sich dies mit einer Vollmacht des Vaters aushebeln. Wenn der Vater ebenfalls das Aufenthaltsbestimmungsrecht hat und dies dden Erzieherinnen mitteilt und belegt, diese das Kind jedoch weiterhin dem Vater verweigern, dann machen auch diese sich u.U. der Beihilfe nach § 235StgB schuldig.

Grüße Jörg

www.kindesentzug24.com

Vielen lieben Dank für deine Antwort. Vor Allem für die Tipps, die hier den Vätern gegeben werden.

Inzwischen hat sich Folgendes ergeben:

  1. Gemeinsames Sorgerecht
  2. Alleiniges Aufenthaltsbestimmungsrecht für den Vater. Ungewöhnlich eigentlich, aber richtig nachdem die Kindesmutter nun auch noch gedroht hat (vor Gericht), dass sie mit den Kindern weiter wegziehen wird und inzwischen schon 4 neue Freunde bei ihr ein und aus gingen.

Inzwischen sind die Kinder jedes 2. WE beim Papa und 1 Tag in der Woche, wie früher auch, bei den Großeltern.

Die Kindesmutter ist damit überhaupt nicht einverstanden, aber mit dem richterlichen Beschluss kann sich der Vater hier durchsetzen.

Und das WICHTIGSTE: Die Kinder sind darüber sehr glücklich

@vorsichtstufe

das ist auch gut so Kinder brauchen Mutter und Vater

Soory aber da liegst du falsch wen eine Mutter das Alleinige Sorgercht hat hat sie auch das Aufenthaltsbestimmungsrecht sondst hätte sie ja nicht das Alleinige Sorgerecht

Was möchtest Du wissen?