Darf der Vemieter Reparaturkosten der Heizung auf den Mieter umlegen?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die laufende Instandhaltung obliegt nach dem Gesetz grundsätzlich den Vermieter. Diese Pflicht kann jedoch teilweise durch den Mietvertrag dem Mieter auferlegt werden. So wird häufig im Mietvertrag geregelt, dass der Mieter die Kosten für "kleinere Instandsetzungen" bzw. zur "Beseitigung von Bagatellschäden trägt.

Für die Kostenabwälzung kleiner Instandsetzungen auf den Mieter hat der Bundesgerichtshof (WM 91, 381; 89, 324) folgende Zumutbarkeitsgrenzen aufgestellt:

> Bagatellreparaturen dürfen höchstens 90 Euro kosten;

> in der Mietvertragsklausel muss eine Höchstgrenze für einen bestimmten Zeitraum für den Fall genannt werden, dass sich Kleinreparaturen häufen;

> außerdem darf sich die Klausel nur auf solche Teile der Mietwohnung beziehen, die dem direkten und häufigen Zugriff des Mieters ausgesetzt sind. Unangemessen benachteiligt wird er nämlich dann, wenn er für Gegenstände zahlen soll, die er gar nicht direkt abnutzen kann, wie z. B. Leitungen für Gas, Wasser und Strom.

Wichtig: Es kann allenfalls die Verpflichtung, für Bagatellschäden zu zahlen, abgewälzt werden, nicht aber die Verpflichtung, defekte Gegenstände instand zu halten oder instand zu setzen, d. h. reparieren zu lassen (BGH WM 92, 355; OLG Frankfurt WM 97, 609).

Jein. Wurde eine Klausel zur Kleinrep. wirksam vereinbart können Reparaturen in gewisser Höhe und bei Einrichtungen zu denen der Mieter häufigen Zugriff hat, kostenpflichtig an den Mieter weitergegeben werden (in diesem Fall z.B. Thermostatköpfe). Wurde eine derartige Klausel nicht oder nicht wirksam vereinbart, kann der Vermieter die Kosten nicht weitergeben. Hier wird aber nicht über die Betriebskosten abgerechnet. Wartungsarbeiten hingegen können, wenn vereinbart über die Betriebskosten abgerechnet werden (in diesem Fall z.B. Reinigung der Heizung). MfG

Das ist wieder so eine Frage wo wichtige Infos fehlen um sie genauer beantworten zu können.

Also bitte was genau wurde repariert und was hat der Vermieter umgelegt oder will er umlegen?

Und als was fragst Du?

Mieter oder Vermieter?

Wir wohnen seit 1.5 Jahren hier. Die Heizung ist ausgefallen da haben wir den Vermieter informiert und er hat dann eine Firma beauftragt die die Heizung repariert. Die Heizung hat nicht genug Wasser gehabt und es musste paar Teile gewechselt werden, weil die defekt waren. Er hat auch den Schornsteinfeger auch in Rechnung gestellt, sowie wie die Miete für den Heizkostenverteiler. Es sind ca. 300 Euro insgesamt, es ist schon viel Geld

@saskia19922012

Du hast schon bemerkt das diese Frage 9 Jahre alt ist?

Das darf er nur, wenn die Reparatur unter eine wirksam vereinbarte Kleinreparaturklausel fällt. Ansonsten sind Reparaturen Sache des Vermieters...

Hallo,

die Reperaturkosten der Heizung werden von den Nebenkosten abgezogen. Der Vermieter darf also die Kosten nicht vom Mieter begleichen. Der Vermieter darf legendlich die Nebenkosten erhöhen

@Stiklee: ???????????????????????????? Das erkläre mal! Grundsätzlich sind Reparaturkosten keine Betriebskosten.

"die Reperaturkosten der Heizung werden von den Nebenkosten abgezogen."

Ich fasse mich kürzer als albatros

Quatsch

Was möchtest Du wissen?