Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahme sinnvoll?

5 Antworten

Hallo, ich leite eine solche Maßnahme, lass Dich von Deinen Kumpels nicht verarschen. Auch so manche Meinungen hier sind wenig hilfreich.Wenn Du wirklich so lange krank warst, ist es sinnvoll diese Maßnahme zu absolvieren. Sie wird wahrscheinlich 10 Monate dauern und Dir die Möglichkeit geben, Dich in verschiedene Berufsrichtungen zu orientieren, z.B. durch Praktika in unterschiedlichen Berufen,die Du selber auswählen kannst. Die Schulpflicht, egal wie eine Maßnahme heißt, ob BvB, BvJ oder FSJ bleibt. Du kommst um die Schule nicht drum-rum. Fakt ist Betriebe stellen nun mal keine Lehrlinge ein, die keine Ahnung vom Beruf haben, dass nötige Wissen dafür, könntest Du Dir durch die BvB aneignen und dann gegenüber anderen besser dazustehen.Geld gibts auch, aber nur wenn Du da bist und mit machst, ansonsten gehst Du leer aus und Deine Chancen sinken noch tiefer in den Keller. Ach eins noch: "Einzelkaufsmann" wie in einer Antwort hier beschrieben, gibt es nicht, dass zeigt was Derjenige bisher gelernt hat... und Fachinformatiker bei der Rechtschreibung aussichtslos. Manche Berufe fordern ein Maß von guten schulischen Leistungen und die liegen nun mal nicht auf der Straße rum. Viel Glück für Deine berufliche Zukunft.

Sklaverei ade, willkommen BVB. Ganz toll für Firmen die für lau Mitarbeiter zum ausnutzen brauchen. Praktikanten werden mit schönen Worten, auf die Ausicht einer Ausbildung hingehalten, und werden dann dann abserviert. Das ist die Normalität. Ein Skandal.

Ich bin seit November 2008 in so einer Maßnahme von der Handwerkskammer. Bei uns wird in 2 Kategorien eingeteilt:

  • Jugendliche, die noch keine Erfahrungen haben, haben die Möglichkeit, ihre Fähigkeiten herauszufinden um dann dementsprechend einen Beruf zu wählen,

  • Jugendliche, die bereits Erfahrungen haben, sei es Praktika oder angefangene Ausbildungen, die werden gleich in Praktika geschickt.

Ich bin in der zweiten Gruppe, aber meiner Meinung nach ist dieser Kurs bzw. diese Maßnahme für mich nicht sehr sinnvoll. Erstens wirst du mal gar nicht unterstützt bei der Suche von den Bildungsbegleitern. Die sagen einfach du sollst suchen und dann darfst du zig Firmen anrufen bzw. abklappern um zu fragen, ob du dort ein Praktikum machen darfst. Ab und an geben sie dir mal eine Telefonnummer von ner Firma, bei denen sie früher schon Leute untergebracht haben. Zweitens ist der Unterricht total für den Ar... Die "Lehrer" dort haben keine Motivation und machen nur Spaß mit den Teilnehmern. Meiner Meinung nach sollte man dann schon etwas mitnehmen, aber ich habe bisher nichts gelernt, außer das ich nie wieder so eine Maßnahme machen werde. Auch möchte ich gerne im Büro etwas machen, aber ich muss in Unterricht für Farbe/Lacke oder Kochen, worauf ich gar keine Lust habe. Sicher gibt es Jugendliche, die durch ein Praktika einen Ausbildungsplatz finden. Leider sind die Erfolgschancen sehr, sehr gering. Ist einfach nur eine weitere unnütze Anschaffung der Arbeitsagentur Jugendliche zu beschäftigen. Deshalb habe ich mich auch entschieden, jetzt dann mein Fachabi zu machen. Bevor ich nochmal in so eine Maßnahme gehe muss ich schon tot sein. Reine Zeitverschwendung. Da kann ich genauso den ganzen Tag am PC hocken und ich lern mehr dabei. Und ich bin wirklich kein faules Stück. Ich hab erst meinen Quali gemacht, dann meine Mittlere Reife und jetzt mein Fachabi. Und zwischendurch habe ich immer Arbeit gehabt. Nur falls ganz schlaue Leute, die in so einer Maüßnahme noch nicht waren, wieder kluge Sprüch ablassen.

Hi faithfulsoul,

schade, dass Du schlechte Erfahrungen gemacht hast. Meine sind da ganz anders ...

Dass Du weiter zur Schule gehst finde ich super! Man sollte immer versuchen soweit wie möglich zu kommen, dann steigen die Chancen.

Die Chancen sind so oder so schlecht, denn es gibt zu wenig Plätze in den "beliebten" Berufen, dafür viele freie in den weniger beliebten. Das ist ein starker Konkurrenzkampf und je besser der Bildungsabschluß, desto besser die Chancen ...

Ich selbst hab auch erst Hauptschulabschluß, dann real, dann Fachabi gemacht. Immer gejobbt nebenbei, um Geld zu verdienen und Praktika gemacht, um Erfahrungen zu sammeln.

Nach der Schule habe ich auch in einer Maßnahme mitgemacht hieß aber anders. Meine Dozenten waren alle super (bis auf eine) und ich bin von da direkt in die Ausbildung gegangen. Nach der Ausbildung habe ich ein Jahr gearbeitet und dann studiert.

Ich kenn halt viele dens geholfen hat und die auch gute Dozenten hatten. Aber unmotivierte sind da natürlich auch immer mal dabei ...

Ich bin auch in so einer blöden Maßnahmen und ich finde es ist auch einfach nur einen Zeitvertreib. Ich bin in einer für Bürojobs und die ist noch schlimmer. Denn da wurde nicht mal getrennt nach Erfahrung oder keinen, sondern alle werden mit keine Erfahrung eingestuft und das ist echt doof wenn man 3 Jahre Berufserfahrung hat.

Um auf deine Frage zu beantworten,

dieses BvB ist eine Initiative für die jenigen die keine Lehrstelle finden! In diesen BvB kannst du in verschindenen Betrieben ein Praktikum absolvieren und bekommst dafür 212 Euro vom Arbeitsamt und die Fahrtkosten! Dies dauert neun Monate.

Hallo!

Ich kann eine BVB nur empfehlen.

Sie dient dazu, sich zu orientieren und ein oder mehrere Berufsfelder auszuprobieren UND einen Ausbildungsplatz zu finden.

Zudem gibts Geld dafür, nicht viel aber immerhin und im Lebenslauf sieht das viel besser aus, als gar nichts zu machen.

Außerdem kann man sich durch Prüfungen Qualifizieren und erhät darüber Zeugnisse.

Ich kenne eine Menge Leute, die dadurch einen Ausbildungsplatz bekommen haben. Das sind auch keine Leute die in eine Art "Sammelbecken für "schlechte"" gehören. Ich kenn auch Leute mit Fachhochschulreife die ne BVB mitgemacht haben. Wenn man gut ist, findet man dadurch schneller was. Wenn man natürlich von vornherein demotiviert ist, nicht mitmacht und schlechte Leistungen zeigt, können die einem auch nicht helfen.

Die BVB hat meistens eine Kombi aus "Unterricht" und Praktika. Wenn man sich natürlich nicht anstrengt, und denkt, man bekommt das Leben auf dem Silbertablett serviert, bringt einem das natürlich nichts. Dass die Bildungsbegleiter sich nicht hinsetzen und für alle ihre Teilnehmer die Bewerbungen schreiben oder freie Stellen raussuchen ist doch klar. Man muss den Hintern schon hoch kriegen!

Ausserdem gehts nicht nur um Bewerbungstraining ... Man kommt auch in verschiedene Arbeitsbereiche, bekommt Förderstunden, wenn man z.B. Probleme mit Mathe hat, bekommt ein Sozialtraining (manche brauchens eigentlich nicht, andere dafür umso mehr) und geht in die Berufsschule. Und dann gibts noch Praktika. Wenn man nicht in den Werkbereich kommt, den man am liebsten hätte, kann das mehrere Gründe haben:

  1. der ist grade voll (Büro ist z.B. am beliebtesten)
  2. man routiert durch mehrere Bereiche und es ist noch nicht soweit, immerhin dauert die Maßnahme 11 bis 18 Monate
  3. der Eignungstest hat ergeben, dass man nicht geeignet ist

Viele Grüße

Junge bist du irgendwie behindert die BVB ist sowas von abgefuckt

 

 

Ich bin in einer BvB brin (der AWO) und meine meinung ist: bringt rein garnichts! Man sitzt da nur dumm rum und sitzt seine zeit ab.

Ich bin in einer Einzelkaufsmann vorbereitung obwohl ich Fachinformatiker werden möchte (kaum gemeinsamkeiten). Das einzige was mich da hält ist das geld, mehr nicht!

Ich hatte heute ein einstellungstest und habe gemerkt das die BvB nichts gebracht hat. Ich habe mir es so vorgestellt das man dort lernt wie man eine Bewerbung schreibt, wie ein Einstellungstest abläuft usw.

Ich bin in dieser dort seit September. Ich hab voher eine Massnahme von 2 wochen gemacht (hieß komicherweiße auch BvB) und da wurde mir geholfen!

Für jemand der keine Perspektive hat ist sowas bestimmt hilfreich aber mir wird dadurch nur zeit genommen.

Ich werde warscheinlich sogar die Massnahme abbrechen und lieber auf eigene Faust lernen was sogar vil besser ist.

Fazit: wer eine ordentliche Bewerbung hat, weiß was er machen möchte und auch Bewerbungen schreibt braucht eine Berufsvorbereitung nicht.

Man bekommt da zwar Geld und im Lebenslauf sieht es auch womöglich besser aus aber man wird nur auf Praktikumssuche geschickt (Zettel in die Hand und von Tür zur Tür laufen) Bewerbungen geschrieben: 0

kannst du mir sagen wann du immer das geld bekommen hast anfang des monats oder ende oder in der mitte ?

Was möchtest Du wissen?