Argumente für den freien Willen?

5 Antworten

Vielleicht könnte man als Argumentation verwenden, dass in der Antike die Menschen in kleinen Stämmen gelebt haben und da jeder Stamm seine eigenen Götter hatte. Wenn es also irgend etwas gäbe, dass uns einseitig lenkt, könnte man sagen, dass sich dieses etwas wahrscheinlich schon am Anfang durchgesetzt oder klar zu erkennen gewesen wäre.

Auch spricht der Streit um große Fragen, wie die richtige Religion für einen freien Willen, denn wenn es wirklich eine zentrale Macht gäbe, dann dürfte diese Macht, die uns alle lenkt, nicht so starke Streitigkeiten bis hin zu Kriegen überhaupt möglich machen. Die Menschen wären sich z.B. einig, dass Jesus der Sohn Gottes sei und es würde nur wenige Abweichler geben. 

Weiter könnte man Argumentieren, dass unsere Hormone oft unsere Einstellung zu bestimmten Ereignissen bilden. Schon zu wenig Eisen im Blut sorgt dafür, dass Hämoglobin nicht besonders viel gebildet wird und wir träger und depressiver werden. Wenn du also deiner Traumfrau/ deinem Traummann unter diesen Bedingungen begegnest und einfach mehr Rote Beete regelmäßig gegessen hättest, wärst du beim Date vielleicht schon positiver frischer angekommen. Das bilden der Hormone ist aber nicht immer so leicht und hängt wohl auch von Zufällen ab.

Vielleicht kannst du auch nach Beweisen für "Zufälle" googeln. Vielleicht hilft dir das bei der Argumentation. Es geht ja auch nicht darum, dass du am Ende recht hast, sondern das deine Argumente mit deinen Beispielen übereinstimmen.

Es gab mal eine Zeit, wo Schüler gar kein Internet hatten und selbst ihr Hirn benutzen mußten. Und das war sehr wertvoll.

Jeder von uns ist von tausenden "Sachzwängen" umgeben. Man hat nur in kleinen Alltagsdingen Entscheidungsfreiheit. Z.B. esse ich heute abend Käse oder Schinken. Gehe ich früher oder später ins Bett. Bin ich freundlich zu Person X. Klaue ich was aus dem Kühlschrank...

Aber in großen Dingen, z.B. gehe ich zur Schule, übe ich einen Beruf aus, wo lasse ich mich nieder usw. usw. - da haben wir sehr wenig Freiheit.

Wie kommst du darauf, dass man in kleinen Alltagsdingen Entscheidungsfreiheit hat?

@lolman53

lolman53 scheint große Langeweile zu haben. Aber das ist kein Grund, andere zu belästigen.

Aber wenn du jetzt nach Gründen für den freien Willen googelst willst du das ja gar nicht. Also kein freier Wille, denn das Motiv, es unbedingt beweisen zu müssen, bringt dich dazu es zu machen. Siehe da kein Freier Willen... Google mal Arthur Schopenhauer, hat das sehr schön dargestellt... Mach lieber Contra, wenn du WILLST 😉😂😂😂

da gibt es NUR scheinargumente, da der wille abhängig ist von sympathie und antipathie

Was möchtest Du wissen?