Arbeitgeber will Geld zurück, kann es nicht nachvollziehen und suche Hilfe

10 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich vermute, dass du die Abrechnung "für Oktober" noch nicht so gaaaaanz genau angesehen hast. Denn du hast im Oktober nicht mehr gearbeitet, also handelt es sich mit Sicherheit um eine Nachberechnung für September unter zugrundelegung der neuen Steuerklasse. Somit ist für September diese Überzahlung entstanden, die du logischerweise an den AG zahlen musst. Im übrigen bekommt nicht der AG das Geld, sondern er führt es wiederum als DEINEN Steueranteil ans FA ab.

Gleichzeitig müsste dein Mann jedoch eine Nachberechnung für September erhalten, da er ja durch die Änderung der Steuerklasse profitiert. Oder die 3er konnte bereits mit der September-Abrechnung berücksichtigt werden....

Auf jeden Fall ist das ganze korrekt!

Was nicht ganz korrekt sein kann, ist die Angabe von dir, dass nach der Heirat die Steuerklasse von 3 auf 5 geändert wurde. Sie muss von 1 auf 5 geändert worden sein, denn 3 hattest du logischerweise noch nicht.

Das sehe ich genauso !

Du hast recht. Muß heißen von 1 auf 5 schäm habe mich da vertan, wollte erst schreiben das mein Mann nun 3 und ich 5 habe.....naja danke jedenfalls für deine Antwort. Ich habe von Abrechnungen etc. null Ahnung. Das macht am Jahresende alles immer unser Steuerheini, der ist momentan aber im Urlaub. Also noch mal vielen herzlichen Dank

Du hast doch Abrechnungen für Aug. und Sep. erhalten. Da Du die neue LSK erst Mitte Sep. abgegeben hast, hat Dein Arbeitgeber diese Monate noch mit LSK 3 abgerechnet. Die Lohnsteuer in Klasse 5 ist höher als in 3 und er fordert nun von Dir die von ihm zu viel abgegebene Lohnsteuer zurück. Das ist korrekt. Das renkt sich alles mit Deinem Lohnsteuerjahresausgleich für dieses jahr wieder ein.

Ganz klar: Dein Arbeitgeber hat den Lohnsteuerklassenwechsel in die ungünstigere Steuerklasse nicht berücksichtigt, sondern August und September noch nach der "günstigeren" Steuerklasse I abgerechnet. Dann hat er gemerkt, dass er eine Überzahlung an Dich geleistet hat (logisch, da die Steuerabzüge nicht richtig berücksichtigt wurden) und fordert dies nun zurück. Das kann er, aber er muss rückwirkend korrekte Lohnabrechnungen ab August unter Berücksichtigung Steuerklasse V ausstellen. Der Saldo bleibt, das heißt, Du wirst zurückzahlen müssen, da Du netto mehr ausbezahlt bekommen hast, als Dir nach Abzug Lohnsteuer Klasse V zugestanden hätte. Er kann aber nicht einfach im Oktober schreiben: bitte 200 € zurück! Auf korrekte rückwirkende Abrechnungen bestehen! (Meistens steht aber in der letzten Abrechnung -hier also Oktober- ein Vermerk drin wie "Steuerausgleich, Steuernachberechnung, Steuerberichtigung" oder ähnliches. Hoffe, ein wenig zur Klärung beigetragen zu haben.

Wende Dich mit Deinem Problem am besten an einen Steuerberater. Die kosten nicht viel für eine kleine Beratung zu Deinem Steuerproblem.

Wenn Mitte September auf der Lohnsteuerkarte die Steuerklasse geändert worden ist, dann geht das frühestens mit Wirkung zum 1. Oktober. Das heißt, das Gehalt für August und September ist noch nach der alten Steuerklasse zu berechnen. Da das Arbeitsentgelt rückwirkend ausgezahlt wird (für den abgelaufenen Monat), ergibt sich daraus keine Änderung der Besteuerung für August und September. Also nochmals auf der Lohnsteuerkarte nachsehen. Dort muss genau vermerkt sein, ab wann die neue Steuerklasse gilt.

Was möchtest Du wissen?