Arbeitgeber sagt mir: Suchen Sie sich eine andere Stelle aus und kündigen! was tun?

5 Antworten

Auf keinen Fall selber Kündigen. Dadurch erhält man keine Abfindung. Eine verhaltenbedingte Kündigung setzt eine Abmahnung voraus, die du noch nicht hast. Mach es denen schwer und zöger die Kündigung raus. Die müssen schon einen Grund finden. Zockst denen weiter Gehaltskosten aus der Tasche. Krieg ist Krieg.

Frage: Was ändert den eine betriebsbedingte Kündigung für dich, dass du darauf bestehst?

Für eine verhaltensbedingte Kündigung braucht man doch erstmal eine Abmahnung oder handelt es sich um einen Kleinbetrieb? Hast du mal das Gespräch gesucht, was der Chef an dir schlecht findet? Ich würde sagen, dass ich eine Kündigungsschutzklage einreichen werde, von der betriebsbedingten Kündigung würde ich gar nichts sagen.

Noch was am Rade: Ich hoffe du hast keinen Job, bei dem du Briefe schreiben musst, weil wenn du die so schreibst wie den Beitrag hier, dann versteh ich, dass dein Chef dich schlecht findet.

:) nein hat nichts mit dem Schreiben zu tun gott sei dank :D ich weiß, ich hab probleme mit dem schreiben ! Bin seit 6 jahre in Deutschland ..

Also ich würde mir den Stress nicht antun. So ärgerlich es auch ist. Ich würde mir einen anderen Job suchen und kündigen. Selbst wenn du erfolgreichen gegen eine Kündigung vorgehen kannst, findet der immer etwas um dich raus zu schmeißen.

Es ist voellig unmoeglich, dich erst im Mai oder gar Juni verhaltensbedingt wegen heute (Mitte Maerz) bereits erfolgten und auch bereits bekannten Verfehlungen zu kuendigen. Eine solche Kuendigung kann nur zeitnah ausgesprochen werden, nicht erst Monate spaeter.

Wenn der Betrieb mehr als 10 Vollzeitmitarbeiter hat, hast du ohnehin Kuendigungsschutz und kannst gegen jeder Kuendigung Kuendigungsschutzklage erheben (auch gegen eine betriebsbedingte). Das weiss dein Chef aber auch und jetzt blufft er in der Hoffnung, dass du es nicht weisst. wahrscheinlich glaubt er selbst nicht, dass er im Falle einer Kuendigungsschutzklage mit einer Kuendigung durchkommt. darum bietet er dir so nen Schwachsinn an.

Auf keinen Fall solltest du ihm ohne Gegenleistung anbieten, im Falle einer betriebsbedingten Kuendigung auf eine Kuendigungsschutzklage zu verzichten. Genau fuer den Fall (vereinbarter Verzicht auf Kuendigungsschutzklage nach betriebsbedingter Kuendigung) steht dir naemlich gesetzlich eine Abfindung in Hoehe von einem halben Monatsgehalt pro Beschaeftigungsjahr zu. Dies setzt aber voraus, dass der Arbeitgeber eine solche Abfindung ausdruecklich gegen Verzicht auf Erhebung einer Kuendigungsschutzklage angeboten hat.

Warum solltest du also anbieten, bei einer betriebsbedingten Kuendigung ohne Gegenleistung auf die Erhebung einer Kuendigungsschutzklage zu verzichten?

Der will dich loswerden, weiss aber genau, dass das nicht so einfach geht.

Wenn du noch nie eine Abmahnung bekommen hast, dann ist eine verhaltensbedingte Kündigung nicht möglich. Das geht rechtlich schlicht und einfach gar nicht.

Ich würde auf keinen Fall selber kündigen. dadurch würdest du nämlich wirklich eine Sperre bekommen. Es ist auch nicht so einfach eine verhaltensbedingte Kündigung auszusprechen. Dafür müssen Gründe angeführt werden und wenn es so ist wie in deinem Fall, dann würden die einer Kündigungsschutzklage nicht standhalten.

Ich würde mir eine neue Arbeit suchen und dann deinem alten Arbeitgeber anbieten, dass du gegen Zahlung einer Abfindung bereit bist zu kündigen. Das du schon eine neue Stelle hast würde ich ihm nicht sagen.

Was möchtest Du wissen?