lebenslanges Wohnrecht für Sohn möglich?

3 Antworten

Jein, im schlimmsten aller Fälle würde man ggf. das Haus versteigern udn das Wohnrecht würde abgefunden.

Ich würde den umgekehrten Weg gehen.

An den Sohn übertragen, aber ein eigenes Wohnrecht dagegen eintragen. Damit ist die Haftung auf die Miete beschränkt, die dann für die Wohnung, die Du ja dann nicht mehr bwohnst, erzielbar ist.

Der Sohn müßte dann also wenn es zum schlimmsten Fall kommt, die Wohnung vermieten, oder selbst bewohnen udn die Marktübliche Miete zahlen.

In beiden Fällen bliebe das Haus erhalten.

Ich würde auch eher den von wfwbinder vorgeschlagenen Weg gehen, also das ganze Haus auf den Sohn übertragen und sich dabei ein lebenslanges Wohnrecht ausnehmen. So verringert sich zudem der Wert der Schenkung. Du könntest sie auch ganz ausschließen, wenn du noch ein Leibgeding zusätzlich vereinbaren würdest, dass praktisch dein Sohn ein Entgelt zahlt. Dann wäre auch deine Sorge wegen einer 10jahres-Frist völlig unberechtigt, weil dann überhaupt keine unentgeltliche Zuwendung mehr vorliegt.

Hallo,

danke für eure Antworten!

Ich verstehe die Antworten so:

Ich überschreibe meinem Sohn das Haus und lasse mir ein lebenslanges Wohnrecht geben in Verbindung, dass mein Sohn mich im Falle eines Falles pflegen muss. Was passiert aber, wenn die häusliche Pflege innerhalb von 10 Jahren nicht mehr sichergestellt ist und ich ins Pflegeheim muss? Muss ich dann die Schenkung zurückfordern? Mein Wohnrecht kann ich ja nicht übertragen, da das Wohnrecht ja nur für meine Person gelten würde.

Gruss Dieter

Wer zahlt Instandhaltungskosten? Eltern überschreiben Haus dem Kind und haben Wohnrecht?

Die Eltern überschreiben dem Kind zu Lebzeiten das Haus und Euro 100.000,-- und räumen sich ein lebenslanges Wohnrecht ein. In Zukunft fallen Kosten für das Haus an. Hausnebenkosten und Instandhaltungskosten. Wer muss welche Kosten bezahlen. Eltern=Hausnebenkosten, da sie darin wohnen und Kind=Instandhaltungskosten, da Eigentümer? Wer hat Rat?

...zur Frage

Sollte man als Rentner sein Haus mit lebenslangem Wohnrecht verkaufen?

Was kann man Rentnern raten, die keine Kinder haben und ein Haus besitzen, das sie keinem vererben können? Wäre es dann nicht vielleicht sinnvoll, das Haus zu verkaufen, von dem Erlös zu leben und sich ein lebenslanges Wohnrecht einräumen zu lassen?

...zur Frage

Wird Wohnung zur Vermietung frei bei ebenslangem Wohnrecht und Umzug ins Pflegeheim?

Wenn die Mutter zu Hause nicht mehr versorgt werden und folglich nurmehr dies durch den Aufenthalt in einem Pflegeheim sachgerecht besorgt werden kann, wird dann die Wohnung der Mutter frei, an welcher sie ein lebenslanges Wohnrecht hat, so dass der Eigentümer sie vermieten kann?

...zur Frage

Haus mit Einliegerwohnung an 2 Söhne überschreiben, Wohnrecht in Einliegerwohnung für Vater

Hallo, der Vater meines Freundes hat aufgrund unserer Wohnungssuche die Idee gehabt, das Haus in dem er jetzt lebt, schon zu Lebzeiten auf seine beiden Söhne zu überschreiben und sich selbst mit einem lebenslangen Wohnrecht in die Einliegerwohnung zurückzuziehen, damit wir beide im Haus wohnen können. Das Haus sowie das Grundstück sind in einem sehr guten Zustand und etwa 500000 Euro wert (grob geschätzt) Streitigkeiten in der Familie gibt es bisher nicht. Nächste Woche kommt der Bruder meines Freundes, der 900 km entfernt wohnt, zu uns, um mit uns über alles zu sprechen. Nun wüsste ich gerne, welche Möglichkeiten wir haben, um den Bruder nicht zu benachteiligen, zumal er der Überschreibung ja mit zustimmen muss.

Folgende Möglichkeiten ziehe ich in Betracht: 1. Haus wird an meinen Freund überschrieben, wir zahlen dem Bruder Miete in Höhe von 50% der Gesamtmiete, die wir für das Haus erhalten könnten. 2. Wir bezahlen dem Bruder seinen Anteil in Form einer Verrentung in Höhe eines vereinbarten Vertrages bis zum Ableben des Vaters. Aus dem Resterbe - hier ist einiges vorhanden, bezahlen wir ihm dann den Rest. 3. Mein Freund überschreibt seinem Bruder seine abbezahlte Eigentumswohnung und den Rest erhält er entweder über Verrentung oder mit dem Resterbe ... Letztendlich weiss ich, dass wir uns einigen müssen und eigentlich sämtliche Möglichkeiten in Betracht kommen.

Aber gibt es hier auch gängige Vorgehensweisen? Hat jemand schon Erfahrung damit? Was muss noch bzgl. des Wohnrechts und der Steuer beachtet werden?

Vielen Dank im Voraus Gruß Ches

...zur Frage

Mutter in pflegeheim, hat lebenslanges Wohnrecht auf dem Haus das ich schon 1995 von ihr geschenkt bekommen habe?

Mein Bruder und ich haben ein Leibgeding meiner Mutter auf dem jeweiligen Grundstück. das Haus die Grundstücke wurden uns 1995 von meiner Mutter geschenkt. Unter anderem ist auch ein lebenslanges Wohnrecht auf dem Haus eingetragen.Meine Mutter ist seit Mai 2017 im Pflegheim.Kann mich das Sozialamt dazu zwingen das Haus bzw.einen Teil davon zu vermieten, damit die Heimkosten bezahlt werden können. Das Haus bewohne ich mit meiner Familie.Und es gehört mir auch.

...zur Frage

Wie hoch sind die Kosten einer Wohnrechtauszahlung?

Ich und meine Frau sind Erbe des Objektes (2 Fam.Haus) Meine Mutter hat ein Wohnrecht bis zum Ableben. Mein Vater hat auch ein Wohnrecht, wohnt aber nicht mehr in d.Haus(Scheidung).

Ihre Wohnung beträgt ca.80qm? Sie will Ausziehen nur unter der Voraussetzung, ich zahle ihr das Wohnrecht aus! Wieviel € muss ich da rechnen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?