Grundsicherung bei Erwerbsunfähigkeit.. Partner zusammen ziehen?

1 Antwort

Hallo,

ja das ist sehr gut möglich !

Allein durch die Tatsache, gemeinsames Kind, seid ihr rein gesetzlich schon eine BG, wenn ihr zusammenzieht.

Auch wenn dein Freund/Partner keinen eigenen Antrag auf Grundsicherung gestellt hat, wird sein Bedarf und werden seine Einkünfte mit den gleichen Freibeträgen wie bei dir als Antragstellerin einander gegenüber gestellt, um einen eventuellen Überschuss des Partners zur Bedarfsdeckung des Antragstellers zu verrechnen. 

(2019 beträgt der Bedarf pro Partner 382,- € )

Wird bei Grundsicherung Einkommen v. Kind, das Bedarf decken kann, angerechnet?

Guten Tag, habe folgende Frage: Ich soll lt. ärztl. Gutachten der Agentur für Arbeit vom ALGII in die Grundsicherung wegen dauerhafter Erwerbsunfähigkeit. Habe zwei Kinder, das älteste ist 14 und hat einen Minijob, bei dem es ca. 35 - 50 Euro pro Monat verdient (schwankend) , und wenn das Kind Urlaubsvertretung im Sommer macht, verdient es auch mal mehr, bis zu 80-90 Euro im Monat. Dieses Kind braucht keine Leistungen, es kann sich seinen eigenen Bedarf decken durch Kindesunterhalt und Kindergeld, wobei noch ein kindergeldüberschuss übrig bleibt, welcher auf Mutter und anderes bedürftiges Kind übertragen wird. Es kann aber auch mal vorkommen dass dieses Kind in den Leistungsbezug zurückfällt, wenn der Kindesvater zwischendurch mit der Unterhaltszahlung streikt. Aber momentan ist es so, dass es seinen bedarf decken kann. Mit ALGII war es bisher so, dass das ältere Kind einen Grundfreibetrag hatte von 100 Euro monatlich, es konnte also seinen Verdienst behalten, da dieser unter den 100 Euro lag. . Wie wird es in der grundsicherung aussehen??? Es heißt doch irgendwo, dass minderjährige Kinder anderen Familienmitgliedern nicht zu Unterhalt verpflichtet sind - gilt das bei Grundsicherung nicht? Die Sachbearbeiterin vom Landratsamt hat mitgeteilt, dass das Einkommen des 14-jährigen Kindes , welches seinen bedarf decken kann, auch angerechnet wird und das Kind von beispielsweise 45 Euro dann nur noch um die 18 Euro behalten darf. Ist das korrekt so?

Dann haben beide Kinder je ein Sparbuch. Zinseinkünfte pro Vierteljahr ca. 4 Euro bei jedem. Werden die Zinsen auch ein behalten bei der grundsicherung oder Hilfe zum Lebensunterhalt? Was dürfen die kinder denn an Ersparnissen überhaupt haben, welche nicht weggenommen werden?

Danke im Voraus!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?