Darf ein Mieter 75 Euro vom Vermieter für Besichtigungen aufgrund Verkauf des Hauses verlangen

1 Antwort

Ich finde diese Forderung der Mieterin absolut überzogen. Im Mietvertrag wird die Wohnungsbesichtigung hoffentlich geregelt sein. Andernfalls könnte man der Mieterin vorwerfen, den Verkauf des Hauses zu behindern und auch auf Schadenersatz klagen... Aber wo kommen wir denn hin, wenn jeder so denkt und handelt? Querulanten gibt es immer. Versucht, Besichtigungstermine zu bündeln und der Mieterin so wenig wie möglich Unannehmlichkeiten zu bereiten. Manchmal hilft auch ein kleines Dankeschön - Blumen, Pralines o.ä.

Wohnungsbesichtigung für evtl. Nachmieter erlaubt?

Hallo! Wenn ich meine Wohnung kündige (3 Monate Frist), muss ich Ihn dann in dieser Zeit Zugang mit eventuellen Nachmietern zur Besichtigung gestatten? Vielen Dank schonmal für die Antworten.

...zur Frage

Muss ich potentielle Nachmieter reinlassen?

Wir möchten eventuell unsere Wohnung kündigen und fragen uns, ob wir verpflichtet sind, eventuelle Nachmieter zur Besichtigung in die Wohnung lassen zu müssen, oder ob der Vermieter warten muss, bis wir ausgezogen sind?

...zur Frage

Eigentümergemeinschaft: Vermietung an sich selbst möglich?

Hallo!

Folgender Fall: A und B sind als Besitzer eines Hauses im Grundbuch eingetragen - A mit 75 %, B mit 25 %. A bewohnt das Haus. B möchte nun ca. 30 % der Wohnfläche für 250 Euro (Warmmiete; ca. 80% der ortsüblichen Miete) monatlich zur Lagerung von gewerblich genutzten Gegenständen anmieten. Diese Miete beabsichtigt B als Werbungskosten im Rahmen seiner gewerblichen Tätigkeit steuerlich geltend zumachen.

Ist folgender Sachverhalt korrekt: A und B erzielen Mieteinahmen (12 * 250 Euro); hiervon kann A 30% der Haus-Jahreskosten für Heizung, Strom, Abwasser, Grundsteuer, etc. abziehen, da A 70% des Hauses selbst bewohnt. Nebenkosten zahlt B ja keine, da die vereinbarte Miete eine Warmmiete ist.

Die Differenz zwischen Mieteinahmen und den Aufwendungen ist der erzielte Gewinn. Dieser wird zwischen A und B im Verhältnis 75:25 aufgeteilt und jeweils in den Steuererklärungen angegeben.

Wird eine solche 'Vermietung an sich selbst' durch B von den FAs akzeptiert? Über eine kurze Rückmeldung und Einschätzung freue ich mich sehr! Viele Grüße

...zur Frage

Wohnung geerbt, Mietvertrag neu machen mit Mieter, kann ich Mietvertrag schicken?

Ich hab eine kleine Wohnung geerbt, der Mieter bleibt der gleiche. Aber extra dort hinfahren möchte ich nicht. Der Mieter meinte, ich soll den Mietvertrag schicken. Wie mach ich das am besten, erst unterschreiben, wenn ich ihn zurückerhalte o. andersrum- oder lieber über einen Notar abwickeln?

...zur Frage

Verkauf des Miteigentums an belasteter Immobilie

Mein Freund und ich haben vor fünf Jahren ein Einfamilienhaus über einen vollfinazierten Kredit von 270 000 EURO gekauft. Wir stehen beide als Kreditnehmer im Kreditvertrag und im Grundbuch. Im Laufe der Jahre haben wir das Haus saniert, wobei er mehr Geld und ich den größten Anteil der Arbeitsleistung in die Sanierung gesteckt habe. Nun haben wir uns getrennt und ich soll ausziehen. In den letzten Jahren ist der Verkehrswert des Hauses auf 330 000 Euro gestiegen und die Restschuld bei der Bank beläuft sich auf 250 000 Euro. Wieviel Geld kann ich von ihm bei Verkauf des Miteigentumanteils verlangen, wenn er doch die Sanierung zum großen Teil bezahlt hat, der Kredit jedoch von uns beiden gleichermaßen bedient wird. Ist es üblich alle erbrachten Leistungen, sowohl finanziell als auch Arbeitsleistung anzurechnen oder gegenüber zustellen?

...zur Frage

Erbengemeinschaft will keine Miete bezahlen, was tun?

Hallo,

eine Mieterin ist Ende Dezember 2016 verstorben. Die Erben, insgesamt 7 Geschwister, haben den Mietvertrag in der KW 1 2017 dann gekündigt. Es haben auch alle 7 unterschrieben und die Sterbeurkunde lag auch bei.

Ich hab die Kündigung dann bestätigt und mitgeteilt, dass das Mietverhältnis zum 31.03.17 endet und bis dahin auch noch die Miete zu zahlen ist. Anfang Januar haben die Erben die Miete auch noch überwiesen. Soweit so gut.

Eine Woche später, in der KW 2, haben die Erben dann das Erbe ausgeschlagen und mitgeteilt, dass Sie ab jetzt keine Miete mehr zahlen und auch die Miete für Januar nicht hätten zahlen müssen. In der Zwischenzeit waren Sie aber schon in der Wohnung und haben Wertgegenstände rausgenommen und quasi nur noch die alten wertlosen Möbel zurückgelassen.

Ich hab jetzt einen Nachlasspfleger beantragt, der jetzt aber mitgeteilt hat, dass bei den Erben nichts zu holen ist und ich wohl auf allen Kosten sitzen bleibe. Das Land Niedersachsen macht keine Schulden für so etwas und der Pfleger entscheidet jetzt, was mit den übrigen Möbeln passiert. Evtl. muss ich diese entsorgen, einlagern, versteigern und wass auch immer und einen evtl. Erlös dann auch noch an die Erben auszahlen.

Kann das alles so richtig sein?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?