Darf ein Mieter 75 Euro vom Vermieter für Besichtigungen aufgrund Verkauf des Hauses verlangen

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Ich finde diese Forderung der Mieterin absolut überzogen. Im Mietvertrag wird die Wohnungsbesichtigung hoffentlich geregelt sein. Andernfalls könnte man der Mieterin vorwerfen, den Verkauf des Hauses zu behindern und auch auf Schadenersatz klagen... Aber wo kommen wir denn hin, wenn jeder so denkt und handelt? Querulanten gibt es immer. Versucht, Besichtigungstermine zu bündeln und der Mieterin so wenig wie möglich Unannehmlichkeiten zu bereiten. Manchmal hilft auch ein kleines Dankeschön - Blumen, Pralines o.ä.

10 Besuche in 2 Monaten, das sind etwas mehr als 1 Besuch pro Woche. Wäre es ein Besichtigungstag pro Monat, könnte man damit vielleicht leben. Die private Wohnung ist per Grundgesetz geschützt! Auch für Mieter.

Das Beste wird wohl sein, ihr findet gemeinsam eine vernünftige Regelung. Bei der beide Parteien Abstriche machen.

...im Mietvertrag müsste die Vereinbarung über die Wohnungsbesichtigung enthalten sein. Demnach hat die Mieterin keinen Entschädigungsanspruch. Allerdings sollten Besichtigungstermine möglichst zusammengelegt werden. Es wird vom Vermieter eine schonende Rechtsausübung erwartet, also eine geringst mögliche Belästigung des Mieters....

Warum nicht gleich 100% der Jahresmiete...!??

Droh ihr Schadenersatzforderungen an, falls die Wohnung nicht fristgerecht neu vermietet/veräußert werden kann - dann ist Ruhe!

Was möchtest Du wissen?