Thermostat innen Pflicht? Heizkostenabrechnung anfechtbar?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ihr solltet auf keinen Fall einfach einen Teil der Heizkosten nicht bezahlen sondern versuchen mit dem Vermieter sachlich darüber zu reden. Informiert euch beim Mieterverein über de örtlichen Energiepreise im Durchschnitt und vergleicht sie mit euren Ausgaben, die durch die nötige Nachregelung evtl. darüber liegen. Der Vermieter kann die Modernisierung günstig über eine staatliche Förderung regeln, auch das solltet ihr ihm Schmackhaft machen.

Bei Fußbodenheizung gibt es keine Thermotatventile. Macht auch keinen Sinn daran ewig her umzustellen, da es Stunden dauert bis es wärmer wird. Stellt man z. B. ein Zimmer ab, so dauert es meist einen Tag bis es warm ist. Fußbodenheizungen sind nicht geeignet Heizung an und abzustellen, sondern man muss durchheizen. Auch Nachtabsekungen bringen da nicht viel.

Von einer Mietminderung würde ich die Finger lassen. Schließlich kann die Temperatur ja geregelt werden. Wie dies geschieht, war aber mit Sicherheit bei Einzug bekannt. Auch liegt kein Grund vor, die Heizkostenabrechnung anzufechten oder einen Teil der Vorauszahlungen / evtl. Nachzahlungen einzubehalten. Damit schießt man nur ein Eigentor. Lieber den Vermieter mal auf eine evtl. Modernisierung der Heizungsanlage ansprechen. Aber Vorsicht - auch da können Mehrkosten für die Mieter entstehen.

Was möchtest Du wissen?