Du hast keine Probleme zu befürchten, der Mieter war informiert und hat für den Schaden aufzukommen-er hat seine Sorgfallspflicht verletzt-es sei,im Mietvertrag steht eine konkrete Regelung

...zur Antwort

ich würde nicht zahlen, es greift wirklich die Umkehrbeweispflicht des Vermieters und wie schon vor mir geschrieben, eventuell schlechte verlegungsform-lasse es mal richtig ( siehe allerdings auch mietvertrag) drauf ankommen-bis du laut vertrag für kleinere schäden selbst verantwortlich?

...zur Antwort

Es ist schon ein Mietvertrag zustande gekommen durch die geleisteten Zahlungen.Bei einem Mietvertag gibt es ja keine Probezeit, dem Vermieter können ja nun dadurch andere Mieter entgangen sein und er könnte sogar Schadenersatz fordern. Hier bleibt nur eine gütliche Einigung, denn ein Widerspruchsrecht wird nicht existieren.

...zur Antwort

Ein Kind hat Anspruch auf Unterhalt, auch wenn der Unterhaltspflichtige nicht in der finanziellen Lage der Zahlung ist.Dann steigt das Jugentamt ein und fordert später vom Zahlungspflichtigen eventuell zurück. Wie schon geschrieben im Vortext, entscheident ist die Düsseldorfer Tabelle, dazu muß der Zahlungspflichtige die Einkünfte offen legen. Wichtig:Unterhalt kann nicht rückwirkend eingefordert werden-gilt erst ab Antragstellung!!!!!!Bitte Jugendamt fragen

...zur Antwort

Die Antwort vor mir ist völlig korrekt.Die Behörde hat aber nur 4 Wochen Zeit zur beantwortung, da es kein Widersoruch war bzw. Nachforschungsantrag.Einfach noch mal anrufen und nachfragen. Ansonsten das Geld beim nächstenmal für ein Einschreiben investieren, dann bist Du auf der sicheren Seite.Auch Behörden haben Fristen einzuhalten.Auf jeden Fall Dein Vermieter informieren und bestätigen lassen.

...zur Antwort

Wie schon vor mir beantwortet, alle Einkünfte sind dem Insolvenzverwalter zu melden und dieser entscheidet dann, da der Insolvenzpflichtige keine Rechtsbefugnisse mehr hat, da es Einkünfte sind,unabhängig ob man eine EV abgegeben hat oder nicht.Man ist mehr oder weniger ein Mandant des Insolvenzverwalters und hat somit seine Rechte abgegeben.Sollten Sie die Einnahmen für andere Zwecke verwenden, besteht der Tatbestand der Untreue.

...zur Antwort