Gegenfrage - welchen Vorteil hätte sie, da immer noch drinzustehen?

...zur Antwort

Sowas gibt es gefühlte 16 Milliarden mal.

Erspare den Leuten einen Anruf.

...zur Antwort

Es ist wohl besser, der Arbeitgeber fragt seinen Steuerberater - vielleicht versteht der das.

...zur Antwort

In welche Richtung zielt die Frage?

Zustellung einer Aufstellung oder warum Unterhaltsvorschuss?

...zur Antwort

Das betrifft öst. Steuerrecht -

hier aber ist ein deutsches Forum.

...zur Antwort

"Freiberufler für eine Firma" - das ist nicht freiberuflich -- das ist scheinselbständig.

Warum wirst Du nicht sofort angestellt?

...zur Antwort

Das ist dem Finanzamt egal.

...zur Antwort

Du hast es doch schon selbst beantwortet - Du kannst keine Spendenquittung ausstellen.

Der Bank würde ich mal ordentlich die Meinung geigen.

...zur Antwort

Geh pflegen - fertig.

Was hat das EMA damit zu tun?

...zur Antwort

Der nächste - was ist eigentlich mit unseren Studenten los!?

Früher mal zähle diese Spezies zu denen mit den helleren Köpfen.

Dass Du als Selbständiger kein Gehalt beziehst, muss Du uns nicht sagen.

Jetzt stellt sich die Frage, welche Steuerklassen Du wechseln willst, wenn Du doch nur eine hast.

So, und jetzt bist Du auf einmal Geschäftsführer ohne Gehalt. (und ganz oben selbständiger Student).

Jetzt ordnest Du erst mal den Bienenkorb da oben in Deinem Kopf und dann fragst Du nochmal, was Du eigentlich wissen willst.

...zur Antwort

Dein Problem ist ein ganz anderes - Du hast die Suchfunktion (Lupe rechts oben) nicht genutzt.

Dann wüsstest Du, das man ein Kleinunternehmen nicht anmelden kann, weil es sowas nicht gibt.

Zweitens wüsstest Du dann, dass Du auch kein Gewerbe anmelden kannst, das keines ist.

Du wärest scheinselbständig.

Warum nicht einfach soviel verdienen wie geht? Dann ist es zwar kein Minijob mehr, aber Du bist sozialversicherung und das Zuviel an Steuer bekommst Du vom Finanzamt wieder.

...zur Antwort

"Schlechtbezahltes Praktikum" -

der Lacher des Tages.

Es gibt jede Menge unbezahlte Praktika.

...zur Antwort

Wohnberechtigunsschein für weniger Zimmer als benötigt?

Hallo zusammen,

ein Freund ist hat im August 2018 eine Australierin geheiratet. Nun ist sie zu ihm nach Deutschland gekommen und eine Aufenthaltserlaubnis zur Familienzusammenführung bekommen. 

Der Freund hat dann einen Wohnberechtigungsschein per Post beantragt und dann hat er in einer Woche ein Schreiben bekommen, dass er eine Gebühr i.H.v. 18 € überweisen soll und dann wird ihm ein Wohnberechtigungsschein geschickt. Das hat er gemacht und ihm und seiner Frau wurde ein Berechtigungsschein nach § 16 HmbWoFG und §5 HambWoBindG “zum Bezug einer Wohnung mit bis zu 2 Wohnräumen” geschickt.

Da steht noch “Sie sind berechtigt, eine Wohnung zu beziehen, die Ehepaaren/Lebenspartnerschaften nach dem Lebenspartnerschaftgesetz mit der Absicht der Familiengründung im gemeinsamen Haushalt, Familien/Lebensgemeinschaften mit Kind(ern) sowie alleinstehenden Elternteilen mit Kind(ern) vorbehalten ist (WSH-Bindung)”. Danach steht “ja” und “nein” und leider ist “nein” angekreuzt. Danach steht noch “Die Bescheinigung berechtigt nur zum Bezug der Wohnung”, was ich gar nicht nachvollziehen kann.

Meine Frage ist, wie kann man denn beweisen, dass man die Absicht hat, ein Kind sehr bald zu haben, und man somit eine Wohnung mit mindestens 3 Wohnräumen bräuchte? Nur indem man schwanger wird? Es wäre doch auf der anderen Seite riskant, schwanger zu werden, wenn es noch keine passende Wohnung gibt.

Im Antragsformular gab’s kein Feld dazu, ob man ein Kind plant und man dachte nur, dass man einfach nur einen Berechtigungsschein bekommen würde und wusste nicht, dass es da noch Grenzen zu der Zahl der Wohnräume gibt. Im Schreiben zur Gebühranforderung stand dazu auch nichts. Sonst hätte man nichts bezahlt, denn dieser Berechtigungsschein für höchstens nur zwei Zimmer keinen Sinn für die Ehepaar macht. Erstmal eine Zwei-Zimmer-Wohnung zu beziehen und dann in einem halben Jahr oder so wenn die Frau schwanger ist, eine neue Wohnung zu suchen wäre nichts anderes als verrückt? Kann man zumindest die Gebühr zurückbekommen?

Danke

...zur Frage

Wenn man kein Kind hat, braucht man nur zwei Zimmer - was ist daran nicht zu verstehen?

Wenn eines kommen sollte, muss man eben wie abertausende andere weitersuchen .

...zur Antwort

Bisher dachte ich immer, die deutsche Sprache einigermassen verstehe - wie man sich täuschen kann - ich weiss einfach nicht, was ein reseller ist.

Aber egal -

Du willst irgendwelches Zeug verkaufen, das Du von irgendwo her hast - also ein Gewerbe ausüben.

Das muss man natürlich anmelden. Du willst nicht erwischt werden? Dann lass es.

Du wirst keine zusätzlichen Einnahmen haben - Du wirst Gewinn machen.

Den erklärst Du in der Einkommensteuer-Erklärung.

Noch Fragen - ja, viele, oder?

...zur Antwort

Die Mietbescheinigung gilt zur Vorlage bei Behörden - welche muss er ja nicht nennen.

Wenn sie rechtlich nicht erlaubt wäre, würde es sie doch nicht geben.

...zur Antwort

Positive auf alle Fälle nicht -

melde Dich noch mal bei dem und wenn er nicht reagiert, wirf es weg.

Worin soll man darin eigentlich eine Finanzfrage erkennen?

...zur Antwort

Steuerberatung, Hohe Zeitgebühr & 1-2 weitere Fragen?

Guten Tag,

Fragen zu den Kosten einer Steuererklärung und -Beratung sind sicherlich selten eindimensional, bzw. selten leicht ohne konkreteres Wissen zum spezifischen Fall zu beantworten. Hier dennoch ein paar Fragen.. vielleicht kann jemand helfen. Auch über eine Teilbeantwortung freuen wir uns sehr.

Wir sind eine GBR mit 2 Gesellschaftern und versteuern den Gewinn zu gleichen Anteilen.

Unsere Jahres-Abrechnung besteht aus: 1) Zeitgebühr, 2) Erstellung EÜR, bzw. Jahresabschluss, 3) Steuererklärungen: 3.1 UST, 3.2 Anlage EÜR, 3.3 Gesonderte Feststellung

Fragen:

1) Einerseits wird die "Erstellung eine EÜR, die Führung des Inventarverzeichnisses, Kontenabstimmung, Buchungen, etc.." nach § 25 Abs. 1 Tab. B in RG gestellt. Das sind wohl die Kosten für den JahresABSCHLUSS? Gesondert wird unter dem Punkt Steuererklärungen auch die "Erstellung der ANLAGE EÜR" nach § 27 Abs. 1 Tab. A un § 24 Abs. 1 NR. 26 Tab. A.

> Ist das soweit normal, bzw. zu erwarten?

> Woanders lasen wir: "Die amtliche Anlage EÜR ist eine Form der Einnahmen-Überschussrechnung. Somit darf der Steuerberater für das Ausfüllen der Anlage EÜR keine zusätzlichen Vergütungen berechnen?"

> Was wird mit Tab A, was mit Tab B abgerechnet?

2) Unter dem Punkt Steuererklärungen wird neben "UST-Erklärung" und o.g. "Erstellung der ANLAGE EÜR" dann noch eine "Erklärung zur gesonderten Feststellung der Einkünfte" in RG gestellt.

> Eine "Erklärung zur gesonderten Feststellung der Einkünfte" wird, soweit wir das lesen, nur dann fällig, wenn sich der Wohnort und der Sitz eines Betriebes an unterschiedlichen Orten befinden (ist nicht der Fall) und unterschiedliche Finanzämter miteinander kommunizieren müssen. Gibt es bei einer GBR mit 2 Gesellschaftern noch andere Gründe, warum diese Erklärung extra erstellt und ggf. in RG gestellt werden müsste?

3) ZUSÄTZLICH wird gesondert eine (uMn sehr hohe) Zeitgebühr in RG gestellt, die ca. noch einmal 2.5x so hoch wie der Abschluss und die Steuererklärungen zusammen.

Die Abrechnung nach Gebührenordnung scheint uns soweit i.O., die ergänzende Zeitgebühr sehr hoch. Und wir sind uns eben aus mangelnder Fachkenntnis nicht sicher, ob die EÜR "zweimal" abgerechnet wird und warum eine "Erklärung zur gesonderten Feststellung der Einkünfte" erstellt werden muss.

Freuen uns auf eine kurze Rückmeldung.

Herzlichen Dank.

...zur Frage

 "Erklärung zur gesonderten Feststellung der Einkünfte" - die ist erforderlich - schließlich seid Ihr zwei Personen.

Mit verschiedenen Finanzämtern hat das nichts zu tun.

...zur Antwort