Nein, bei der Rentenversicherung müssen Sie das nicht angeben. Ihre Erwerbsminderungsrente wird unabhängig von Ihren Vermögensverhältnissen gezahlt, da es eine Versicherungsleistung ist, für die Sie gearbeitet haben bzw. versicherungsrechtliche Zeiten absolviert hatten.

...zur Antwort

Wenn ich das richtig verstehe, haben Sie bisher kein eigenes Einkommen bzw. eigene Rente, erhalten nur Witwenrente. Wenn Sie während des Bezugs der Witwenrente einen Job annehmen, kommt es eventuell zu einer Einkommensanrechnung. Das kommt auf die Höhe des Einkommens an.

(Ihre eigene Rente würde übrigens ungekürzt gezahlt werden.) Ansonsten gilt: Wenn das monatliche Nettoeinkommen des Hinterbliebenen ab 1. Juli 2018 oberhalb eines Freibetrags von 845,60 Euro West bzw. 810,21 Euro Ost liegt, wird es auf die Hinterbliebenenrente angerechnet. 40 Prozent des Betrages, der 845,60 Euro im Westen und 810,21 im Osten übersteigt, wird von der Hinterbliebenenrente abgezogen. Bei hohem eigenen Einkommen besteht dann nach geltendem Recht kein Anspruch mehr auf Hinterbliebenenrente.

Für jedes waisenrentenberechtigte Kind erhöht sich der Freibetrag um 179 Euro im Westen und um rund 171 Euro im Osten.

(Der Freibetrag für die Einkommensanrechnung ist mit dem aktuellen Rentenwert verknüpft. So ist sichergestellt, dass er mitwächst, wenn die Renten erhöht werden. Die Rentenwerte ändern sich jährlich am 1. Juli.)

...zur Antwort

Wenn Sie 64 Jahre alt sind und die 45 Jahre voll haben, wird wahrscheinlich die "Altersrente für besonders langjährig Versicherte" in Frage kommen und nicht die Erwerbsminderungsrente. Geben Sie hier Ihre persönlichen Daten ein, dann werden die Möglichkeiten angezeigt.

https://www.deutsche-rentenversicherung.de/Allgemein/de/Navigation/5_Services/02_online_dienste/03_online_rechner_nutzen/rentenbeginn_hoehenrechner/Rentenbeginnrechner_node.html

Falls Sie einen Antrag auf Erwerbsminderungsrente stellen und die Deutsche Rentenversicherung sieht, dass Sie sogar für die o.g. Rentenart alle Bedingungen erfüllen, macht man Sie bei Antragstellung darauf aufmerksam (Günstigerprüfung).

...zur Antwort

Für den Zugang zur Altersrentenart für schwerbehinderte Menschen ist ein Grad der Behinderung von 50 erforderlich. 40 reicht leider nicht. Hier die Informationen dazu:

https://www.deutsche-rentenversicherung.de/Allgemein/de/Inhalt/2_Rente_Reha/01_rente/01_grundwissen/03_rentenarten_und_leistungen/03_altersrente_schwerbehinderte_menschen.html

...zur Antwort

Hallo Uni1970,

unter anderem heißt es in den Voraussetzungen für den Erhalt von Erziehungsrente:

  • Sie sind unverheiratet geblieben und sind keine eingetragene Lebenspartnerschaft eingegangen und
  • Sie erziehen ein eigenes oder ein Kind des früheren Ehepartners (auch Stief- und Pflegekind, Enkel oder Geschwister), das das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet hat. Das Gleiche gilt für ein behindertes eigenes Kind oder Kind des früheren Ehepartners unabhängig vom Alter des Kindes.

D.h. zusammenziehen können Sie mit dem neuen Partner. Wenn Sie ihn heiraten, entfällt die Erziehungsrente.

...zur Antwort

Für die Durchführung der Renten-, Kranken-, und Pflegeversicherung ist die Künstlersozialkasse (KSK) nicht zuständig. Sie meldet die versicherten Künstler und Publizisten lediglich bei den Kranken- und Pflegekassen (Allgemeine Ortskrankenkassen, Ersatzkassen, Betriebs- und Innungskrankenkassen) und bei der Datenstelle der Rentenversicherung an und leitet die Beiträge an die zuständigen Träger weiter. Leistungen aus dem Versicherungsverhältnis, wie Rente, Krankengeld, Pflegegeld etc. erbringt ausschließlich der zuständige Rentenversicherungsträger und die gesetzlichen Kranken- und Pflegekassen.

...zur Antwort

Hier der Link zum Rentenbeginnrechner:

https://www.deutsche-rentenversicherung.de/Allgemein/de/Navigation/5_Services/02_online_dienste/03_online_rechner_nutzen/rentenbeginn_hoehenrechner/Rentenbeginnrechner_node.html

Geben Sie Ihre Daten ein, dann sehen Sie alle Möglichkeiten des Rentenbeginns.

...zur Antwort

Um eine Erwerbsminderungsrente zu bekommen, müssen neben den medizinischen Voraussetzungen auch die versicherungsrechtlichen Voraussetzungen erfüllt sein. Wie Sie es beschreiben, sieht es für mich nicht so aus, dass Sie Letzteres erfüllen. Dann würde ein Antrag auf EM-Rente zur Ablehnung führen.

Hier können Sie alles nachlesen:

https://www.deutsche-rentenversicherung.de/Allgemein/de/Inhalt/5_Services/03_broschueren_und_mehr/01_broschueren/01_national/erwerbsminderungsrente_das_netz_fuer_alle_faelle.html

Wie hoch Ihre spätere Rente ist, steht in der jährlichen Renteninformation drin. Wenn Sie die noch nicht bekommen haben, dann bei der Deutschen Rentenversicherung anfordern.

...zur Antwort

Das kommt wie schon gesagt auf das Jahr des Rentenbeginns an. Wie Sie auch an die Sache herangehen können: Lassen Sie sich beide von der Deutschen Rentenversicherung die "Rentenbezugsmitteilung zur Vorlage beim Finanzamt (Versichertenrente)" zuschicken. Die beantragt man hier online:

https://www.eservice-drv.de/SelfServiceWeb/

Diese Bescheinigungen kommen an den Antrag auf "Nichtveranlagungsbescheinigung". Dieses Formular gibts beim zuständigen Finanzamt. Wenn Sie schon länger Rentner sind, werden Sie das bekommen, es gilt immer für 3 Jahre und wer diese Bescheinigung vom Finanzamt erhält, ist damit nicht steuerpflichtig. Wer erst seit kurzer Zeit Rentner/in ist, kommt sehr wahrscheinlich in die Steuerpflicht. Und da führt dann auch kein Weg daran vorbei.

...zur Antwort

Unter diesem Link hat das Finanzministerium alle Informationen bereitgestellt:

https://www.bundesfinanzministerium.de/Content/DE/Standardartikel/Themen/Steuern/Weitere_Steuerthemen/Altersvorsorge/2018-03-22-Rentenbesteuerung-Eine-Frage-der-Gerechtigkeit.html

...zur Antwort

https://www.finanzamt.bayern.de/Informationen/Steuerinfos/Steuerberechnung/Alterseinkuenfte-Rechner/default.php?f=LfSt

In diesen Alterseinkünfte-Rechner können Sie die Bruttobeträge eingeben und sich einen Überblick verschaffen. Bei den von Ihnen genannten Nettobeträgen vermute ich, dass Sie bereits steuerpflichtig sind.

...zur Antwort

Hier der Link zum Rentenbeginnrechner, wo man nach Eingabe einiger Angaben alle Möglichkeiten genau ablesen kann:

https://www.deutsche-rentenversicherung.de/Allgemein/de/Navigation/5_Services/02_online_dienste/03_online_rechner_nutzen/rentenbeginn_hoehenrechner/Rentenbeginnrechner_node.html

Wer die 45 Jahre nicht voll hat, muss die Regelaltersgrenze erreichen oder hat die besagten Abschläge. Wenn Du ein halbes Jahr länger arbeitest als optimal möglich, hast Du für diese 6 Monate dann weniger Abschläge. Jeder Monat zählt.

...zur Antwort

Ich verstehe die Frage zwar nicht ganz: Jemand erhält bereits die Erwerbsminderungsrente. Welchen neuen Berechnungsweg soll er denn zu erwarten haben? Die Verbesserungen, die die Politik gerade für EM-Rentner vorhat, werden nur für Neu-Rentner gelten, wenn das so beschlossen wird. Ein Bestandsrentner, der die Rente bereits bezieht, hat von der Hochrechnung nichts. Er erhält nur die Rentenerhöhung, die es jedes Jahr am 1. Juli gibt.

Welcher Rentenbescheid 2018 ist denn noch nicht angekommen? Wer schon EM-Rente bezieht, kriegt keinen Rentenbescheid mehr. Die Erhöhungsmitteilung müsste ca. im Juli per Post gekommen sein.

Ich befürchte, in dem Beispiel ist von der Renteninformation die Rede. Also von einem Versicherten, der noch arbeitet und sich ausrechnet, was er mal im Fall des Eintreffens der Erwerbsminderung kriegen würde.

...zur Antwort

Es gilt: Wenn das monatliche Nettoeinkommen des Hinterbliebenen und somit auch Ihre eigene Rente ab 1. Juli 2018 oberhalb eines Freibetrags von 845,60 Euro West bzw. 810,21 Euro Ost liegt, wird es auf die Hinterbliebenenrente angerechnet. 40 Prozent des Betrages, der 845,60 Euro im Westen und 810,21 Euro im Osten übersteigt, wird von der Hinterbliebenenrente abgezogen. Bei hohem eigenen Einkommen oder eigener Rente besteht dann nach geltendem Recht kein Anspruch mehr auf Hinterbliebenenrente. (Der Freibetrag für die Einkommensanrechnung ist mit dem aktuellen Rentenwert verknüpft. So ist sichergestellt, dass er mitwächst, wenn die Renten erhöht werden. Die Rentenwerte ändern sich jährlich am 1. Juli.)

...zur Antwort

Wenn das monatliche Nettoeinkommen des Hinterbliebenen ab 1. Juli 2018 oberhalb eines Freibetrags von 845,60 Euro im Westen bzw. bei 810,21 Euro Ost liegt, wird es auf die Hinterbliebenenrente angerechnet. 40 Prozent des Betrages, der 845,60 Euro im Westen und 810,21 im Osten übersteigt, wird von der Hinterbliebenenrente abgezogen. Bei hohem eigenen Einkommen besteht dann nach geltendem Recht kein Anspruch mehr auf Hinterbliebenenrente. Für jedes waisenrentenberechtigte Kind erhöht sich der Freibetrag um 179 Euro im Westen und um rund 171 Euro im Osten.

...zur Antwort

Für die Zahlung der Witwenrente im sog. Sterbevierteljahr muss ein Antrag an den Postrentenservice (siehe Link zum Formular in der Antwort von Lissa) zusammen mit der Sterbeurkunde geschickt werden. An die Deutsche Rentenversicherung stellt man extra den Antrag auf Witwenrente. Die Formulare (R0500, R0660 und R0810) gibt es auf der Internetseite der Deutschen Rentenversicherung zum Herunterladen. Sie können auch per Post eingereicht werden, zusammen mit der Heiratsurkunde, Sterbeurkunde usw.

Wenn Ihr die Sterbeurkunde an die DRV geschickt habt, ist es klar, dass daraufhin erstmal die Rentenzahlung eingestellt wurde.

...zur Antwort

Rechnet sich Aufnahme einer Teilzeitbeschäftigung mit geringem, jedoch steuerpflichtigem Einkommen und längerem Arbeitsweg neben Witwenrenten?

Mein Mann verstarb im Januar 2017 als Altersrentner. Ich selbst bin seit Februar 2017 arbeitslos, nachdem ich vorher einer für mich abgabefreien 450,-€-Minijob hatte und davor ebenfalls viele Jahre leider auch nur Minijobs zwischen Arbeitslosenzeiten ausübte. Arbeitslosengeld erhalte ich deshalb nicht und Sozialleistungen wollte ich nicht entgegennehmen, obwohl fast der gesamte Betrag meiner Witwenrenten i. H. v. monatl. derzeit 879,85 €  (= 986,93 € brutto) von der DRV sowie 201,82 € (= 246,58 € brutto) von der VBL für Hypothekenverpflichtungen „draufgeht“, sodass ich fast nur von einer bald aufgebrauchten Rücklage für eigentlich eine andere Zahlungsverpflichtung lebe. Nun habe ich überraschend endlich ein Arbeitsangebot erhalten, welches mich in Bezug auf die Arbeit (da in meinem elernten Beruf) sehr interessiert. Die Haken an der „Sache“ sind allerdings, dass das Gehalt aufgrund der niedrigen Stundenanzahl sowie vorerst nur des Mindest-Stundenlohnes wegen sich nur zwischen ca. 480,— und 560,-- € brutto eventuell zuzüglich eines und dann sicherlich nur sehr geringen Weihnachtsgeldes bewegen würde und dass die Arbeitsstätte ca. 40 km von meiner Wohnung entfernt liegt (was mich nach meiner groben Schätzung bei einer mir angebotenen 4-Tage-Woche ca. 180,-- € monatlich an Benzingeld kosten würde). Nun grüble ich sehr intensiv, ob sich die Tätigkeit für mich überhaupt rechnen würde, da ich vollkommen „im Dunkeln tappe“ bezüglich meiner Abzüge für meine dann gegebenenfalls insgesamt drei Einkommensarten. Ich weiß lediglich durch das Finanzamt, dass ich auch in 2018 noch nach Steuerklasse 3 versteuert werden würde (was ja für das Sterbejahr des Ehepartners und dessen Folgejahr gilt) und von der Rentenberatungsstelle meiner Stadtverwaltung, dass ich sogar noch erheblich mehr verdienen dürfte, ohne eine Kürzung der Witwenrenten befürchten zu müssen. Mehr konnte oder wollte man mir allerdings bei beiden Stellen nicht mitteilen.

Könnte mir freundlicherweise jemand „sagen“, mit welchen Abzügen ich insgesamt zu rechnen hätte und außerdem, ob ich meine Fahrtkosten überhaupt beim Finanzamt geltend machen könnte -am liebsten natürlich noch im Voraus ?  Ich persönlich vermute nämlich, dass ich eventuell gar keine oder nur wenig an Steuern zu entrichten hätte (insbesondere wegen der Steuerklasse 3) und deshalb auf den Fahrtkosten „sitzen bleiben“ könnte, dafür aber von mir überhaupt nicht einsehbar hohe Sozialabgaben zu leisten hätte (Von Abzügen in die Rentenkasse sowie in die Arbeitslosenversicherung würde ich selbst nämlich aus bestimmten Gründen überhaupt nicht profitieren.). Falls wichtig zu wissen: Ich wohne in Schleswig-Holstein, gehöre keiner Kirche an und habe ein erwachsenes Kind, für welches ich kein Kindergeld mehr beziehe.  

Über Antwort/-en dazu würde ich mich sehr freuen und bedanke mich dafür schon einmal im Voraus !     

...zur Frage

Nur in Bezug auf die Einkommensanrechnung bei Witwenrente kann ich die folgende Antwort geben:

Wenn das monatliche Nettoeinkommen des Hinterbliebenen ab 1. Juli 2017 oberhalb eines Freibetrags von 819,92 Euro West bzw. 783,81 Euro Ost liegt, wird es auf die Hinterbliebenenrente angerechnet. 40 Prozent des Betrages, der 819,92 Euro im Westen und 783,81 im Osten übersteigt, wird von der Hinterbliebenenrente abgezogen. Bei hohem eigenen Einkommen besteht dann nach geltendem Recht kein Anspruch mehr auf Hinterbliebenenrente. (Der Freibetrag für die Einkommensanrechnung ist mit dem aktuellen Rentenwert verknüpft. So ist sichergestellt, dass er mitwächst, wenn die Renten erhöht werden. Die Rentenwerte ändern sich jährlich am 1. Juli.)

Die Aussage: "dass ich sogar noch erheblich mehr verdienen dürfte, ohne eine Kürzung der Witwenrenten befürchten zu müssen. Mehr konnte oder wollte man mir allerdings bei beiden Stellen nicht mitteilen." ist demnach richtig.

...zur Antwort

Ich möchte auf etwas anderes noch hinweisen: Wenn Sie einen Angehörigen pflegen, können Sie auch ohne eigene Beiträge einen eigenen Rentenanspruch erwerben.

Bitte hier lesen:

http://www.deutsche-rentenversicherung.de/cae/servlet/contentblob/232684/publicationFile/21805/rente_fuer_pflegepersonen.pdf

...zur Antwort

In der Krankenversicherung der Rentner (KVdR) wird pflichtversichert, wer eine Rente der gesetzlichen Rentenversicherung (Renten wegen Alters, verminderter Erwerbsfähigkeit oder Todes) beantragt, einen Rentenanspruch hat und die so genannte Vorversicherungszeit erfüllt. Diese ist erfüllt, wenn seit der Aufnahme einer Erwerbstätigkeit bis zur Rentenantragstellung mindestens neun Zehntel der zweiten Hälfte dieses Zeitraumes eine Mitgliedschaft (Pflicht- oder freiwilliges Mitglied) oder eine Familienversicherung bestanden hat. Krankenversicherungspflichtige Rentner zahlen aus ihrer Rente Beiträge. Die Rentenversicherung beteiligt sich daran.

Es ist also hier zu klären, ob Sie diese 9/10-Regelung erfüllen. Gehen Sie zu einer Beratungsstelle der Deutschen Rentenversicherung.

...zur Antwort