Wer hat Erfahrung damit, den Vermieter um einen Tag probewohnen (vor Mietvertrag) zu bitten?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Probewohnen geht nur in möblierten Wohnungen - ich kenne diese Möglichkeit nur aus Görlitz, dort wird sogar damit geworben, ein paar Tage auf Probe in der Wohnung zu verbringen.

Wenn es dir nur um den Lautstärkepegel vor Ort geht, dann könntest du mit deinen zukünftigen Mitmietern reden oder einfach auf die gängigen Lärmquellen achten: Werkstatt in der Nähe, stark befahrene Straße, Eisenbahnlinie am Haus vorbei u.s.w.

Ob es laut ist oder nicht, dafür kannst du dich auch in den Hausflur stellen. Oder eben zur Abendzeit dort mal am Haus vorbeischauen.

Warum sollte dir der Vermieter sein Eigentum überlassen? Wenn du da nicht wohnst u. keine Hausratversicherung für die Wohnung hast u. womöglich (weil ja kaum Lampen an der Decke sein werden) noch eine Kerze brennen läst - übernimmst du dann die Schadenregulierung? Es gibt so viele Sachen, die ein Vermieter wegen deines Wunsches bedenken muss - warum sollte er das tun??

Es gibt da ein Sprichwort: "Stelle niemals die eigenen Bedürfnisse über die eines anderen Menschen."

Sowas hat mich noch kein Mietinteressent gefragt. Ich glaube - mit Verlaub - die Frage würde er auch nur 1 x stellen.


Hast Du eine Vorstellung davon, welchen Wert ein Vermieter an seinen Mieter überträgt? Ohne Mietvertrag, ohne Kaution wenigstens teilweise und ohne Rückversicherung über die Bonität eines Mietinteressenten, würde von mir niemals einer einen Wohnungsschlüssel oder den Zutritt zu einer Wohnung bekommen.

Was weiß denn ich, wie am nächsten Tag die Wohnung aussieht? Der probewohnende Mietinteressent lädt womöglich Freunde ein und die fangen an Party zu machen. Da bringt jemand einen Kasten Bier mit und der wird dann leer gesoffen und dann gibts Randale.

Vor lauter schlechtem Gewissen sind dann am nächsten alle verschwunden und am Ende stellt sich heraus, dass der Mietinteressent gar nicht die Möglichkeit hat, die Schäden zu beseitigen, bzw. die Beseitigung zu bezahlen.

Normalerweise hat ein Vermieter das auch gar nicht nötig. Selbst in Gegenden, wo es nicht so leicht ist, Mieter zu finden, braucht man am Ende nur lange genug zu warten.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – In diesen Bereichen selbst seit langer Zeit tätig.

das macht doch kein Vermieter mit und die meisten Wohnungen würden leer stehen.

Am besten abends die Wohnungen anschauen wenn alle zuhause sind.Da hört man dann oft die Geräuschkulisse viel besser als morgens wenn die meisten schlafen oder zur Arbeit sind.

Wände vor allen Dingen abklopfen ob da nicht nur ne Holzwand zwischen ist.

Ist bei mir hier im Wohnzimmer so und wäre nie eingezogen,hääte ich mal die Wand abgeklopft.

Vermieter, die das mitmachen, müssen schon sehr verzweifelt sein. Ich würde es nicht tun, denn ich wüßte nicht, was mein potentieller Mieter da veranstaltet (facebook-Party, Junggesellenabschied, o.ä.). Außerdem wären auch die anderen Mieter /Eigentümer not amused, wenn da laufend Leute zum Übernachten kommen. Ich führe die Besichtigungen immer nach Feierabend durch, da ist unten noch Trubel, da klappen die Türen und da kommen auch noch Flieger. Und eine leere Wohnung klingt alles andere als realistisch. Möbel nehmen viel Schall. Wenn mir ein potentieller Mieter diese Frage stellen würde, würde ich ihn das nicht fragen, aber denken würde ich: "Von welchem Planeten kommt er???" Die Besichtigung wäre auch sofort beendet. Aber vielleicht kann mir ja jemand einen vernünftigen Grund fürs "Probewohnen" nennen!?

Kann der Vermieter nach zusage per E-Mail doch die Wohnung anderweitig vermieten??

Hallo zusammen,

ich habe gerade ein gewaltiges Problem. Wir haben uns am 22.02. eine Wohnung angeschaut, die wir gerne mieten wollen. Am Tag der Besichtigung hatten wir den Vermieter mitgeteilt, dass wir die Wohnung unbedingt haben wollen. Am Tag nach der Besichtigung hat der Vermieter alle relevante Unterlagen (Gehaltsnachweise, Bankauskunft, Schufa usw.) von uns erhalten dabei haben wir unsere Interesse noch einmal untermauert. Nach mehre Telefonate haben wir am 27.02. per E-Mail folgende Nachricht vom Vermieter erhalten: 

Sehr geehrter Herr ...

Hiermit bestätigen wir Ihnen gerne, dass Sie die Wohnung in der ....weg 9 zum 01.04. mieten können. Den Mietvertrag senden wir Ihnen in den nächsten Tagen zu.

Mit freundlichen Grüßen

Daraufhin haben wir uns noch einmal mit der jetzige Mieter getroffen um das ein oder andere abzusprechen, da die uns diese vorgehensweise bei der Besichtigungstermin vorgeschlagen wurde. Am Freitag den 01.03. haben wir vom Vermieter den Mietvertrag in zweifacher Ausführung erhalten (noch nicht von ihm unterschieben, jedoch mit alle Eckdaten ausgefüllt.) Diese haben wir dann unterschrieben und ihm zugesendet. 

Am Montag 04.03. rief uns der Vermieter nun an und teilte uns mit, dass die Wohnung doch nicht zu vermieten wäre, weil er nun beabsichtigt dies zu verkaufen. kurz darauf hieß es dann, dass die Wohnung an jemand anderem vermieten wird.

Was jetzt davon wahr ist, kann ich leider nicht sagen, Fakt ist jedoch, dass wir unbedingt zum 01.04. die Wohnung brauchen, da wir jetzt zum 01.04. unsere Wohnung abgeben müssen. Außerdem haben wir andere Wohnungen die wir bekommen könnten abgesagt da die zusagen bereits schriftlich per Mail für die Wohnung uns vorlag. 

Jetzt ist meine Frage, ob der Vermieter einfach sowas machen kann? Ist seine zusage per E-Mail nicht verbindlich? kann ich dagegen rechtlich angehen und auf die zusage zum 01.04. bestehen? Hat es überhaupt Erfolgschancen, die Wohnung doch noch zubekommen? Es sei noch erwähnt, dass wir eine fünfköpfige Familie (drei kleine Kinder) sind und keine Möglichkeit habe, jetzt irgendwo anders unterzukommen. 

Bedanke mich jetzt schon für eure Hilfe und Antworten 

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?