Wenn Schuhe nach 4 Monaten ab Kaufdatum kaputt gehen, habe ich ein Umtauschrecht?

3 Antworten

Umtauschen kannst Du sie nicht, das ist Kulanz des Händlers, aber Du kannst sie reklamieren, normale Gebrauchsspuren müssen hingenommen werden, aber die Sohle darf sich nicht ablösen.

ja richtig, wenn es ein Fehler ist, der nicht vom Tragen kommt hast Du das Recht auf Behebung des Schadens. Kann er nicht mehr behoben werden, hast Du dann das Recht auf Ersatz.

Schuhe sind eine normale (Kauf)Sache. Daher gibt es die normale Gewährleistung von 2 Jahren, daß diese beim Kauf ohne Mangel sind. Tritt ein solcher Mangel auf, der nicht auf normale Abnutzung oder mißbräuchliche Verwendung zurückzuführen ist, dann besteht das Recht des Kunden auf Nachbesserung oder Umtausch. In den ersten 6 Monaten nach Kauf muß der Verkäufer beweisen daß der Mangel beim Kauf noch nicht vorhanden war. Danach muß der Käufer das Gegenteil beweisen (Beweislastumkehr). In diesem Falle wäre die Reparatur der Schuhe oder auch ein Umtausch also höchstwahrscheinlich rechtlich durchzusetzen.

Also bei uns im Schuhcenter sind die sehr kulant. Da kann man Schuhe 6 Mon.lang reklamieren.Entweder man kriegt Ersatz oder sie werden beim hauseigenen Schuster kostenfrei repariert. Würde es auf jeden Fall mal probieren.

Artikel nicht wie beschrieben, Umtausch möglich? Kleiderkreisel

Hallo,

vorweg, nicht wundern wegen meinem Namen und den alten Fragen, ist ein alter "Spaßaccount" einer Freundin und mir, der leider über meine E-Mail-Adresse läuft. Deshalb stelle ich die Frage hier.

Also es geht um folgendes: Ich bin 16, d.h. beschränkt geschäftsfähig. Ich habe jedoch ein eigenes Konto bei der Sparkasse.

Ich habe also bei Kleiderkreisel Schuhe gekauft, weiße Converse für 44€ inkl. Versand. Neu kosten Converse ca. 50€ (ebenfalls im Internet), und die Verkäuferin beschrieb die Schuhe als "sehr gut" und dass sie sie nur 1 Mal zur Probe getragen hätte. Mängel waren weder auf den Bildern noch in der Beschreibung angegeben.

Nun habe ich die Schuhe erhalten und es sind mehrere Flecken drauf, ein orangener und mehrere graue, zudem ist das Label an einer Zunge "ausgefranst" und hinten an der Sohle sind mittelstarke Abnutzungen (die auf keinen Fall durch "Probetragen" zustande gekommen sein können).

Ich habe der Kreislerin das Problem beschrieben und bat sie um einen Lösungsvorschlag. Ihre Antwort: Die Schuhe wurden nur 1 Mal getragen, Flecken können keine sein und Abnutzungen schon gar nicht! Also sendete ich ihr die Beweisfotos von den Flecken und Abnutzungen. Daraufhin ihre Antwort: Sie hätte die Schuhe nicht mit der Lupe untersucht und sie werde mir keinesfalls Geld zurückerstatten.

Nun frage ich mich: a) Gilt hier der Taschengeldparagraph? Ich habe das Geld von meinem Konto überwiesen. Also fällt das weg, oder? b) Ist das "arglistige Täuschung"? Denn die Mängel waren vorher nicht ersichtlich und somit habe ich ja nicht die beschriebene Ware erhalten. c) Liegt laut § 434 ein Sachmangel vor? Denn dort heißt es ja "... ist die Sache frei von Sachmängeln, 2. wenn sie sich für die gewöhnliche Verwendung eignet und eine Beschaffenheit aufweist, die bei Sachen der gleichen Art üblich ist und die der Käufer nach der Art der Sache erwarten kann." Nun war es für mich aber nicht zu erwarten, dass die Schuhe nach 1 Mal Probetragen solche Mängel aufzuweisen haben. Noch zudem hatte sie den Zustand "sehr gut" angegeben, welcher laut Kleiderkreisel bedeutet "Getragen, jedoch keine Mängel". Und außerdem steht in den Kleiderkreisel-Regeln, dass man Mängel IMMER angeben MUSS.

Nun frage ich mich: Bin ich hier im Recht? Oder liegt laut den Paragraphen das Recht auf ihrer Seite?

Ich bitte darum, keine Vermutungen als Antworten zu erhalten, sondern bitte darum, dass mir Menschen antworten, die wirklich Ahnung davon haben. Denn "Vermutungen" habe ich ja schon selbst angestellt. Es geht mir nun wirklich darum, ob sie im Recht ist oder nicht, und was ich da nun tun kann. Ich möchte einfach nur noch den Umtausch, also ich mein Geld wieder und sie ihre Schuhe wieder. Ist das denn irgendwie möglich?

Ganz liebe Grüße, ich freue mich über jede Antwort. Lena

P.S.: Ans Kleiderkreisel-Kommando habe ich schon alles weitergeleitet. Jedoch sollen sie da angeblich nicht viel machen können.

...zur Frage

Wie verhindere ich als Vermieter eine Mieteintrittsvereinbarung?

Folgendes Problem stellt sich, und ich bitte um Rat:

Ein langjähriger Mieter hat eine neue Lebensgefährtin, und verbringt bereits seit Monaten Tag und Nacht bei ihr. Er kommt nur noch selten und kurz, z.B. um etwas aus der Wohnung zu holen.

Zeitgleich hat er seinem Bruder die (Mit-)Benutzung der Wohnung gestattet, ohne uns Vermieter offiziell darüber zu informieren. Laut Mietvertrag ist eine Überlassung an Dritte, Untervermietung etc. ohne Zustimmung des VM nicht gestattet.

Von Mieterseite hieß es, der Bruder wäre nur Besuch, doch dem ist so nicht, da dieser Bruder bereits seit über 3 Monaten in der Wohnung wohnt (inklusive Name am Klingelschild). Auch empfängt er regelmäßig (Übernachtungs-)Besuch in der Wohnung. Daraufhin haben wir den eigentlichen Mieter angeschrieben, ihn auf den "Überlassung-an-Dritte"-Paragraphen seines Mietvertrags aufmerksam gemacht und angekündigt, dass wir im Hinblick auf die restliche Mietergemeinschaft die (einzige) Position des Betriebskostenschlüssels, die nach Personenanzahl abgerechnet wird, rückwirkend auf 2 Personen erhöhen werden.

Nun habe ich jedoch gelesen, dass durch eine Schriftform, die § 550 BGB genügt, beide Brüder eine Mieteintrittsvereinbarung treffen können, und mit unserer Zustimmung der Bruder dann plötzlich unser neuer Mieter wäre. Aber ein Gerichtsurteil hierzu besagt: "Die nötige Zustimmung des Vermieters zur Mieteintrittsvereinbarung ist dagegen formfrei wirksam".

Dadurch habe ich Sorge, dass unser Betriebskostenerhöhungsschreiben (erst vor wenigen Tagen erfolgt) bereits als Zustimmung gelten könnte. Was kann ich tun, um einen solchen Mieterwechsel zu verhindern? Wir möchten den Bruder keinesfalls als neuen Mieter haben! Auf der anderen Seite wohnt der eigentliche Mieter - zumindest offiziell - noch hier und überweist auch die Miete. Ich will diesem Mieter auch nicht zu nahe treten, doch die Situation missfällt mir sehr.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?