Umschulung über Arbeitsagentur

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

weiß jemand wie das ganze Prozedere abläuft wenn man als Arbeitnehmer (ungekündigt derzeit) aus persönlichen Gründen eine Umschulung zu einem komplett anderen Beruf machen möchte ??? 1. mein Beruf gefällt mir nicht, hatte seit ich ausgelernt habe (2010) schon 7 Arbeitgeber weil es mir trotz guter Bezahlung und gutem Arbeitsklima einfach keinen Spaß macht! 2. Durch dieses Hickhack und der psychischen Belastung habe ich auch körperliche Beschwerden

Weil man kein Lust mehr auf seinen Beruf hat, wird als Grund nicht ausreichen.

Gründe, eine Umschulung zu absolvieren sind z.B.:

  • eine längere Auszeit (Krankheit, Kindererziehung, etc.), wegen der man im alten Beruf keinen Fuß mehr fassen kann

  • eine Berufskrankheit - nicht mehr genügend Nachfrage im alten Beruf

  • der alte Beruf lag einem auch einfach nicht mehr.


Wenn Du durch Atteste belegen kannst, das Dir der Beruf Probleme macht, kann es sein, das man eine Umschulung fördert.

Ich hatte nie zu tun mit der Arbeitsagentur, habe auch nie Leistungen bezogen, daher meine Frage, wer weiß wie das von statten geht? Würde ich eine Umschulung (keine Fortbildung) bezahlt bekommen?

  • Ob Du eine Umschulung bezahlt bekommst musst Du bei der Agentur für Arbeit persönlich nachfragen, das kann Dir hier keiner beantworten, da es Einzelfallentscheidungen sind.

  • Wenn Du einen Bildungsgutschein erhälst, dann erhälst Du z.B.bei einer zweijährigen Ausbildung für die Dauer der Ausbildung und noch einen Monat danach ALG I.

  • Fahrtkosten für Pendler werden auch noch bezahlt.

  • Arbeitsmaterial stellt die Umschulungstätte

  • Falls die Umschulung nur weit weg vom Wohnort gemacht wird, kann man internatsmäßig untergebracht werden ( Kosten der Unterkunft wird von der AfA bezahlt und man erhält auch Verpflegungsgeld.)

Sollte das ALG I unter dem Hartz IV Satz sein, so kann man es zwar aufstocken durch Hartz IV aber dann ist der Kostenträger das Jobcenter!

Nicht verzagen AfA fragen.

MfG

Johnny

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Habe zwei Umschulungen erfolgreich abgeschlossen.

ja okay da hab ich mich wohl etwas falsch ausgedrückt... mein beruf ist absolut nichts für mich. ich habe immer wieder versucht in anderen unternehmen in gleicher oder ähnlicher position neuen halt zu fassen, aber immer wieder komme ich an den punkt an dem es nicht mehr geht. hab auch angstzustände und eine chronische krankheit die u.a. durch stress in diesem beruf hervor gerufen wird. werd wohl echt mal n termin beim amt machen müssen, dachte nur jemand hat schon erfahrung damit gemacht. danke!

Ganz ehrlich? Ich glaube nicht, dass die Arbeitsagentur Dir eine Umschulung finanziert, nur weil Du festgestellt hast, dass Dir Dein derzeitiger Beruf nicht gefällt. Die Arbeitsagentur kümmert sich, soviel ich weiß, um Leute, die Arbeit suchend sind. Das bist Du ja nicht.

Ganz ehrlich? Ich glaube nicht, dass die Arbeitsagentur Dir eine Umschulung finanziert, nur weil Du festgestellt hast, dass Dir Dein derzeitiger Beruf nicht gefällt.

Das habe ich gefunden:

Umschulung - die Gründe

Gründe, eine Umschulung zu absolvieren sind z.B.: - eine längere Auszeit (Krankheit, Kindererziehung, etc.), wegen der man im alten Beruf keinen Fuß mehr fassen kann - eine Berufskrankheit - nicht mehr genügend Nachfrage im alten Beruf - der alte Beruf lag einem auch einfach nicht mehr.

http://www.arbeitsagentur.net/Umschulung/umschulung.html

Laß dir beim Arbeitsamt ein Beratungstermin für ein Beratungsgespräch geben. Dort wirst du weiteres erfahren.

Hin und her gerissen.. Umschulung weiter machen oder normal arbeiten?

Ich mache zur Zeit eine Umschulung zur Erzieherin und bin noch im Vorpraktikum. Das heißt ich hab noch drei Jahre und vier Monate vor mir. Zwei Monate hab ich hinter mir. Ich bekomme keinen Lohn. Das Jobcenter zahlt nur den üblichen H4 Satz.

Ich habe Schulden und jetzt verliere ich sogar mein Auto weil ich es nicht mehr bezahlen kann (Versicherung hat mich gekündigt). Ich finde einfach keinen Ausweg aus den Schulden und ich bin aufs Auto angewiesen. Ich muss mir jetzt also eine andere Stelle suchen um mein Vorpraktikum weiter führen zu können :( Ohne Auto kann ich da nicht weiter machen.

Wie soll ich die Umschulung zu Ende bringen wenn doch meine Schulden ständig weiter wachsen? Ich habe schon alles gekündigt und reduziert aufs nötigste aber es hängen einfach so viele Altlasten dran die ich nicht abzahlen kann weil ich kein Einkommen hab. Das H4 reicht nur fürs nötigste.

Jetzt bin ich kurz davor alles hin zu schmeißen und normal arbeiten zu gehen.

Dann hätte ich mehr Geld als jetzt. Aber langfristig hab ich von der Umschulung mehr. In meinem ersten gelernten Beruf verdiene ich einfach schlecht und eine Vollzeitstelle bekomm ich eh nicht da ich zeitlich nicht flexibel bin (bin Mutter). Vielleicht würde ich als Hilfskraft sogar mehr verdienen.

Was würdet ihr tun? Die Umschulung fortführen, dadurch weiter Schulden ansammeln aber dafür in etwa drei Jahren etwas mehr verdienen? Bis dahin vielleicht alles verlieren? Das Auto muss ich jetzt abmelden und ich werde wohl keine Versicherung mehr bekommen.

Oder die Umschulung abbrechen, auf Eis legen? Erstmal so arbeiten und die Schulden etwas eindämmen? Es vielleicht etwas später nochmal versuchen wenn es finanziell besser aussieht? Was ist wenn sich die Chance nicht nochmal ergibt? Ich bin zwar erst 25, also eine der jüngsten in dieser Umschulung, aber vielleicht hab ich nie wieder die Chance.

Ich weiß einfach nicht mehr weiter :'(

...zur Frage

Was tun, wenn Rentenversicherung Umschulung bietet, die ich nicht möchte?

Hallo zusammen! Ich habe folgendes Problem! Ich war 21 Jahre ununterbrochen als Sachbearbeiterin in einer Bank beschäftigt. Auf Grund von Massenentlassungen habe ich einen Aufhebungsvertrag bekommen und bin ausgestiegen. Während meiner Beschäftigung bin ich über die Jahre mehrfach erkrankt, weil ich immer einen Job gemacht habe, der mir nicht lag. Immer wieder habe ich mir gut zugeredet und versucht, gegen dieses Gefühl anzugehen und nicht aufzugeben. So habe ich mich all die Jahre zum Job geschleppt und nur funktioniert, ohne zufrieden zu sein. Ich habe mich nie damit identifizieren können. Nach meinem Ausstieg aus dem Job, kam erstmal ein heftiger psychischer Zusammenbruch, der durch eine Rehamaßnahme stabilisiert wurde. Im Entlassungsbericht wurde klar darauf hingewiesen, dass ich künftig eine Tätigkeit ausüben soll, die sich merklich vom alten Job unterscheidet. Es gab noch zwei weitere Schreiben - eins vom Psychiater und eins vom Hausarzt - die Ähnliches bestätigt haben. Jetzt habe ich an einer 3-monatigen Orientierungs-/Feststellungsmaßnahme über die Rentenversicherung teilgenommen und das Resultat dieser Maßnahme ist, dass ich eine Umschulung zur Bürokauffrau machen soll, um kaufmännische Grundlagen zu lernen. Ich habe eine Ausbildung zur Frendsprachenkoresspondentin absolviert und war 21 Jahre in einer großen Bank beschäftigt. Ich soll jetzt etwas lernen, was ich schon kann und ich soll zwei Jahre lang eine Umschulung machen, in einem Beruf, der mich krank gemacht hat und auch in Zukunft wieder erkranken lässt. Wegen zwei Badscheibenoperationen darf ich angeblich nichts im Handwerk machen. Obwohl ich mich für Zahntechnik oder Optik interessieren würde. Schlussendlich wird mir die Pistole auf die Brust gesetzt. Entweder ich ziehe mit, wie die das wollen, oder ich muss sofort wieder in meinem alten Job eingegliedert werden. Ich stelle mir die Frage, was ich tun kann, um nicht nach deren Nase tanzen zu müssen. Ich habe schon ein ausführliches Gespräch mit den Entscheidungsträgern geführt, aber die bleiben bei ihren Vorgaben. Wenn ich Glück habe, darf ich eine Umschulung zur Kauffrau im Gesundheitswesen machen, aber die wollen mir mit aller Gewalt die Bürokauffrau andrehen, weil das angeblich der bessere Beruf ist. Dies sehe ich nicht so! In dem Gespräch war ich diesen Leuten völlig hilflos ausgeliefert und alle meine Vorschläge wurden mit fadenscheinigen Gegenargumenten abgebügelt. Über einen hilfreichen Tipp oder Rat, was ich noch tun kann, um in einen Beruf umgeschult zu werden, der mir mehr entgegenkommt, wäre ich sehr dankbar.

...zur Frage

Verfahrensfehler Arbeitsamt

Hallo, wieviel Aussicht auf Erfolg hätte eine Klage gegen das Arbeitsamt vor dem Sozialgericht?

Sachverhalt: Bei mir geht es um eine Umschulung (berufliche Reha). Habe im vergangenen Jahr Antrag auf Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben (LTA) beim Rententräger gestellt, die haben auch im Widerspruchsverfahren abgelehnt. Mit dem Ablehnungsbescheid aus dem Mai bin ich zur Arbeitsagentur und musste im August zum Amtsarzt, mit dem Ergebnis, dass ich was anderes machen soll, von einer Rückkehr in den alten Beruf ist abzusehen. In der Zwischenzeit habe ich Hörgeräte bekommen. Das war der Grund, dass das AA mich nochmal zum Antrag auf LTA beim Rententräger aufgefordert hat. Ist jetzt ebenfalls abgelehnt worden. Im September habe ich Beschwerde beim AA gegen den Beschluss wegen der LTA beim Rententräger eingelegt, wenige Tage später ist mein ALGI ausgelaufen. Inzwischen bin ich beim Jobcenter. Meine Beschwerde ist aber noch nicht abschliessend bearbeitet. Habe nur die telefonische Bestätigung, dass ein Verfahrensfehler seitens des AA vorliegt, dieser lässt sich aber auch anhand der Dokumentation nachweisen. Ich hätte sofort ins Reha-Verfahren einsteigen können, der Umweg über die Rentenversicherung war unnötig und hat mich in erhebliche (finanzielle) Schwierigkeiten gebracht. Nach neuen Ablehnung vom Rententräger habe ich vor wenigen Tagen erneut Beschwerde beim AA eingelegt, u.a. weil da ja noch immer meine Beschwerde offen ist. Das Jobcenter erkennt die BU vom AA nicht an, für die bin ich kein Reha-Fall.

Macht es Sinn, das AA auf Übernahme der Umschulungskosten incl. der Zahlung von Übergangsgeld zu verklagen? Der Fehler liegt hier eindeutig beim AA, mir fehlen derzeit etwa 500 eur im Monat und das Jobcenter wird diese nicht ausgleichen!

Hoffe, ich habe nicht zu verquer geschrieben und einer kann mir helfen. Danke & Grüße Sonja

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?