Subunternehmer mit Kleingewerbe

5 Antworten

Privatversichern ist quark , ich bin kleinunternehmer . Du kannst weiter bei der Gesetzlichen bleibeb , musst allerdings die beiträge selber zahlen . Bei einem Freund bla bla bla . willst du einen Tipp von mir ? Mach es allein ! Du bist abhängig von deinem Freund , hast keine eigenen Kunden , das ist müll. Ein Streit und du hast nichts mehr zu futtern in der Hütte. Dazu kommt es noch drauf an ob du überhaupt zugelassen wirst , oder eine Spezielle schulung oder einen Meister für deine Tätigkeiten brauchst. Die Angaben um dir Ernsthaft zu Helfen sind zu Schmal -

Wie soll ich das selber Zahlen, wenn ich keine Aufträge habe?

Angenommen, ich melde mit jetzt ein Kleingewerbe an und muss meine Versicherung selber Zahlen... Hab am Anfang keine Kunden, Aufträge und kann dann logischerweise die Versicherung nicht selber zahlen.

Wie hast du das denn gemacht?

@Swag187

Wie soll ich das selber Zahlen, wenn ich keine Aufträge habe?

Was heißt: keine Aufträge? Wofür bezahlst du eigentlich deine Werbeagentur bzw. welche Akquisemaßnahmen unternimmst du denn? Sind die derart wirkungslos, dass du keinerlei Kundenzulauf hast? Oder ist die Mund-zu-Mund-Propaganda zu deinem Unternehmen so schlecht, dass keiner dich für sich arbeiten lassen will?

Dass die ersten Monate über noch keine Aufträge da sind, ist doch ganz normal. Während der Zeit lebt man doch von den Rücklagen, die man sich vorher extra für diese Phase geschaffen hat und die man in die Kalkulation einbezogen hat. Also, wo soll das Problem sein?

...als Subunternehmer solltest du nicht vergessen zu klären, ob das Unternehmen in das du einsteigen willst,auch Schuldenfrei ist,denn u Umständen....steigst du in ein Unternehmen ein,welches schon Schulden hat,prüfe genau , ob du das willst...es könnte sich ergeben,das du Pech hast und dann die Schulden des anderen Unternehmen mitträgst.Also besser gar nix unterschreiben !!!!Ich bin Kleinunternehmerin und mir wurde diese Subunternehmerei auch angeboten.....Ich bin vorsichtig, und meine Kunden sind meine Kunden !!!

Ich nehme an, dass sich deine Frage "privat versichern" auf die Krankenversicherung bezieht. Eine solche brauchst du auf jeden Fall, es liegt aber an dir, ob du dich privat versicherst oder bei einer gesetztlichen Krankenkasse. Ich würde erst einmal bei der gesetzlichen bleiben, zu einer privaten Krankenkasse kannst du immer noch wechseln. Zurück zur gesetzlichen ist dagegen nicht ganz so einfach.

Wenn du dein Gewerbe anmeldest, geht, soweit ich weiß, automatisch auch eine entsprechende Info an das Finanzamt. Dieses wird sich dann bei dir melden. Sonst musst du erst einmal nichts machen (auch wenn es natürlich vieles gibt, was man dann machen sollte oder könnte).

Ich würde aber auf jeden Fall empfehlen vorab mal ein Gespräch mit einem Steuerberater zu führen. Mit ihm kannst du dann auch klären, ob es sinnvoll ist ein "Kleingewerbe" anzumelden. Gerade wenn du hauptsächlich als Subunternehmer aktiv sein willst, muss das nicht die beste Lösung sein.

Was aber noch ganz wichtig ist: Wenn du nur für einen Auftraggeber arbeitest, könnte deine Tätigkeit als Scheinselbstständigkeit gelten. Du solltest deshalb nicht nur für deinen Freund arbeiten, sondern auch für andere Firmen (oder für Endkunden) - mal ganz abgesehen davon, dass dies auch sinnvoll ist, um dich langfristig zu behaupten. Du kannst ja nicht fest davon ausgehen immer Aufträge von deinem Freund zu bekommen. Sollte sich deine Arbeit im Nachhinein als Scheinselbstständigkeit herausstellen, müssen u.a. Abgaben für Versicherungen und Steuer nachbezahlt werden.

Es gibt kein Kleingewerbe ! Daher kann man auch kein Kleingewerbe anmelden. Dieser Begriff wird oft fälschlicherweise für die Kleinunternehmerregelung (§ 19 UStG) verwandt. Das ist aber keine Form oder Unterart von Gewerbe. Man kann nur ein Gewerbe beim Gewerbeamt anmelden und danach beim Finanzamt die Kleinunternehmerregelung in Anspruch nehmen. Die ist aber nur ein Steuererleichterungsverfahren, bei dem du von deinen Kunden keine MwSt erheben und an das Finanzamt abführen musst. Sonst hat diese Regelung (die man nutzen kann, wenn der eigene Umsatz im Jahr 17.500 € nicht übersteigt) keine Bedeutung.

Auf deine Versicherung hat es keine Auswirkung, ob du die Kleinunternehmerregelung in Anspruch nimmst. Und niemand muss sich privat versichern. Wenn du neben deiner unselbständigen Beschäftigung noch erheblich hinzuverdienst, musst du nur bei deiner GKV nachzahlen.

Sofern man ein Unternehmen anmeldet (auch bei Kleinunternehmen) ist man Pflichtversichert.

Wenn du mit deinem Freund zusammen arbeiten möchtest würde ich euch empfehlen (sofern beide Kleinunternehmer sind > selbständig) eine sogenannte GbR zu gründen, da dadurch jeder ein einzelner Unternehmer ist (und somit die Haftung auf beide gleichermaßen aufgeteilt ist). Zu beachten gibt es nur dass beide selbständige Unternehmer sein müssen und im selben Gewerbe aktiv sein müssen.

Ich hoffe ich konnte dir weiterhelfen.

Sie müssen nicht im Selben Gewerbe Tätig sein , Ich bin für Umzüge und co Eingetragen und oft mit einem Malermeister als Sub unterwegs, ich mache allerdings andere dinge wie der Maler :) Da solltest du dich nochmal schlau machen .

Eine GbR teilt die Haftung nicht auf, sondern macht beide Unternehmer zu Vollhaftern für das Gesamte - vergrößert also das Risiko für jeden.

Was möchtest Du wissen?