Stromversorger behält Geld ein

6 Antworten

Also folgendes:

Eine Erhöhung des Abschlags bei einer Gutschrift ist ungewöhnlich und spricht schon mal nicht für Seriösität!

Auf die Auszahlung deiner Gutschrift kannst du bestehen. Die dürfen sich da gar keine Sicherheiten einbehalten. Alternativ kannst du auch sagen: gut, dann machen wirs so: ich zahle keine Rechnungen mehr, und ihr zieht das von der einbehaltenen Gutschrift ab, wenn die aufgebraucht ist, zahle ich wieder ODER ihr zahlt aus und ich richte einen Dauerauftrag für die Abschläge ein/erteile eine Lastschrift (was ich sowieso besser fänd).

Zum Stromanbieter: kann es sein, dass du den aus dem internet aus einem Vergleichsportal rausgesucht hast? Und dass der die ersten 12 Monate günstiger war als alle anderen Anbieter? Sowas ist IMMER unseriös. Wenn du ganz auf Nummer sicher gehen willst, orientiere dich am Grundtarif des Lokalen Anbieters (im Raum Berlin beispielsweise Vattenfall) Sehr viel weiter drunter ist nur ganz ganz selten seriös, die behalten dann oft Gutschriften ein. Belies dich mal zu deinem Anbieter, vielleicht ist das so eine windige Nummer.

Der Lokale Stromanbieter muss einen beliefern und mit einem einen Vertrag nach dem Grundtarif schließen (jedenfalls ist das hier in Berlin so), wechseln kannst du dahin also immer, du stehst nicht ohne Strom da. Das würd ich an deiner Stelle auch tun. Ich zahlte für 4 Personen letztes Jahr noch 126 € Abschlag, nach einer 700€ Gutschrift wurde mir der Abschlag auf 58 € verringert. Im ersten Jahr hast du da vielleicht nen höheren Abschlag, dafür sind die meist seriös und berechnen richtig. Vor allem wird da nichts eigenmächtig einbehalten.

Die dürfen sich da gar keine Sicherheiten einbehalten.

Nicht ganz., nach Stromgrundversorgungsverordnung ist der Anbieter berechtigt in bestimmten Fällen Vorauszahlungen zu verlangen! Wir kennen also nicht wirklich worauf der Versorger sich bezieht!

Das mit dem Einbehalt klingt nach dreister Willkür, die durch nichts gedeckt ist, und die Höhe des Abschlags (Stromheizung? Indoor-Pflanzenzucht? ;-) ist auch abnormal. Da zahlen andere für eine ganze Familie im Einfamilienhaus bei einem echten Ökoanbieter die Hälfte!

Lass mich raten, dass ist einer dieser "Billiganbieter", einer von diesen Stromio, Hit- und Priostrom, Extra-Energie und wie sie alle heißen! Einige von denen zögern nämlich gerne die Rückzahlungen bis zum gerichtlichen Mahnbescheid raus und setzen willkürlich irgendwas fest, was durch kein Recht und keinen Vertrag genehmigt ist!

Sowohl die Nichtrückzahlung als auch die überhöhten Abschläge bedeuten, dass diese Unternehmen sich auf Kosten und Risiko der Kunden einen Kredit nehmen, faktisch versteckte Vorkasse. Und wie das mit Vorkasse ausgehen kann, hat man ja bei Teldafax, Flexstrom & Co gesehen...

Einfach nicht zahlen würde ich nicht ohne weiteres empfehlen.

Als erstes würde ich denen schriftlich, per Einschreiben mit Rückschein, eine Frist von z.B. 2 Wochen setzen und ihnen mitteilen, dass sie sich ab da in Verzug befinden. Dafür müssen sie dann nämlich etwas über 8% an Zinsen zahlen (9% über Basiszins, z.Z. negativ), die vor Gericht nahezu sicher zugestanden werden!

In der Zeit kann man sich dann in aller Ruhe drum kümmern, was man gegen die überhöhten Abschläge macht, und um die Gutschrift zu erzwingen. Verbraucherzentrale, Rechtsanwalt, einfach gerichtlicher Mahnbescheid. Mit Ablauf der Frist müssen sie Verzugszins zahlen und ggf. alle Rechtsverfolgungskosten.

Das mit der "Sicherheit" kann ich nur als unglaublich dreiste Masche zum willkürlichen Einbehalt deuten. Wenn sowas überhaupt möglich sein sollte, dann hätten sie sowas viel eher fordern müssen, aus konkretem Anlass (mehr als nur ein paar Tage verspätete Zahlung) und wohl auch nur in angemessener Höhe.

Bei solchen Anbietern sollte man auch nicht länger bleiben (und auch nur hingehen, wenn man die Kosten und Nerven für die rechtliche Durchsetzung tragen kann). Wenn man da nicht aufpasst erhöhen die nach einiger Zeit die Preise weit über Marktniveau, nicht selten mit als Werbung getarnten Flyern, die man einfach achtlos wegwirft.

Lt. Stromgrundversorgungsverordnung ist der Versorger berechtigt eine Vorauszahlung zu verlangen, wenn z.B. Zahlungsausfall droht.

Ruf mal dort an und kläre das mit denen freundlich. Ist der Grund nämlich keine Vorauszahlung, ist der Versorger nicht berechtigt, dein Guthaben mit den Abschlägen zu verrechnen.

Einfach nicht zahlen würde ich nicht, da du dadurch in Verzug kommst und dir ggf. mit Sperrung gedroht wird!

Da verbrauchst monatlich für 150 € Strom? Das könntest du locker um die Hälfte reduzieren. Googel bitte einmal " Stromspartipps ". Mit einer Einzugsermächtigung wärest du auf der sicheren Seite.

Nein. Ich (Wir/5 Personenhaushalt) verbrauchen eigentlich nur 100 euro ca.monatlich an Strom. Aber mein Stromversorger war ja so nett uns hoch zu stufen trotz 300 Euro Guthaben

Was möchtest Du wissen?