Stacheldraht/ Elektrozaun als Einbruchsschutz erlaubt?

5 Antworten

Das ist sicher nicht erlaubt! Zumal jedes kind in Nachbars Garten darf, um seinen Ball zu holen. Wenn jemand in deinem Garten zu schaden kommt, mußt du blechen.

Servus zusammen. Noch ein kleiner Nachtrag: Es scheint wohl doch zu gehen. Schaut euch mal folgende Links an: BLABLA.draht-driller.de/seite/index2.php?natodrahtnatodraehtebarrieredrahtbarrieredraehte.php=OK BLABLA.rotec-berlin.de/rframes.htm?zaun/stromzaun/stromzauntechnik.htm

Entgegen meiner Auffassung ist der Elektrozaun aber nicht gefaehrlich sondern aktiviert nur eine Alarmsirene. Ich haette es selbst fast nicht gedacht. Aber es SCHEINT legal zu sein. Nun, ich werde mir sicher KEIN Natodraht o.ae. ans Haus machen. Es war nur eine Frage interessenhalber. Schliesslich geht es hier auch um Sicherheit. Und fuer Menschen, die das wirklich wollen - warum nicht? Das ist meine Meinung.

Hier in Paraguay sehe ich das aber SO oft, das sich echt mal fragen muss, wie das in Deutschland aussieht. Hier wird dann sogar kombiniert: Natodraht und drueber noch der Elektrozaun. Aber bedenkt: Das sind defensive Sicherungsmassnahmen. Solange keiner mit der Flinte ankommt, sehe ich auch kein Problem.

Gruss K

Ist zumindest wirkungsvoll, aber in Deutschland sicher nicht erlaubt und der Einbrecher wird dir auch noch eine Anzeige an den Hals hängen, wegen gefährlicher Körperverletzung

Ist das ironisch oder koennte das mit der Anzeige tatsaechlich passieren? Haengt das von der Hoehe der Anlange ab?

@kaigue

Das ist keine Ironie, dafür wirst du sogar verknackt! Die Höhe der Anlage ist eher entscheidend für die Höhe deiner Strafe.

@benutzer27

Warum sollte man dafür "verknackt" werden??? Wenn das nicht zufällig zu berühren ist, trifft es nur Einbrecher. 10.000V sind NICHT tödlich! Der Schlag an der Türklinke hat mehrere 10.000V.

Und an Weidezäune kann jedes Kind dran fassen, und welche Bauern wurden deswegen "verknackt"? Auch wenn da wirklich alle 100m ein Schild steht...

Genau so ist LEIDER die Rechtslage in unserem Land. Täterschutz vor Opferschutz fängt schon vor der Tat an: Freies Geleit in fremde Wohnungen oder Häuser. Erwische ich einen Einbrecher in meiner Wohnung, zertrümmer ihm wenigstens eine Kniescheibe (als pädagogische Massnahme), darf ich anschliessend mein Leben lang für dieses kriminelle Subjekt zahlen...

Ok, ich habe verstanden. Aber ich habe noch ein paar Anmerkungen:

  1. der Natodraht soll nicht unter Strom gestellt werden. Das sind zwei paar Schuhe. DAS waere auf jedenfall verboten, da sich jemand im Stacheldraht verheddern koennte und dann dem gefaehrlichen Strom auf Dauer ausgesetzt waere.
  2. Warum kann man dann Natodraht frei kaufen? Eine andere Quelle meinte, dass es kein Problem sei, wenn man zureichend Hinweisschilder aufstellt! (Wie beim Weidezaun, wo alle 100m ein Schild vorgeschrieben ist). Das mit dem Gartenzwerg ist deswegen klar. Den Gartenzwerg kann man definitiv nicht als Einbruchschutz verkaufen!
  3. Die Polizei bricht fuer gewoehnlich die Tuer auf und klettert nicht ueber 2,5m hohe Mauern. Ausserdem ist es wohl dein Recht, dass die KEINEN Zutritt zu deinem Grundstueck haben. Ja, auch die! Ich finde es merkwuerdig zu behaupten, dass man der Polizei, Feuerwehr und dem Rettungsdienst UNBEDINGT Zutritt verschaffen muss. Es mag manchmal sinnvoll sein (in diesem Fall macht man besser einfach die Tuer auf), aber ich denke (hoffe!) nicht, dass du der Polizei einen Zutritt unbedingt verschaffen musst.

Meinungen? :-)

Natürlich muss man der Polizei, und Schlüsseldiensten im Auftrag der Polizei es nicht leicht machen. Nichts gegen das Recht auf Eintreibung einer Schuld, aber als Schlüsseldienst würde ich mich weigern, wie ich es auch als Pfleger oder Arzt bei einer Blutabnahme gegen den Willen der Person machen würde. Ich hätte kein Mitleid, wenn so ein Schlüsseldienst(Angestellter) oder Medizin(ischer Angestellt)er danach von der Person fertig gemacht würde. Speziell im Falle des Arztes. Die Ösis machen das anders, da kann man IMMER die Blutabgabe verweigern (die nehmen das Recht auf körperliche Unversehrtheit ernst). Man wird dann aber auch so bestraft, als hätte man die oberste Alkoholgrenze genackt. Info: Nein, ich habe nie getrunken (auch nicht probiert), ich kann also so schreiben.

Es gibt übrigens auch automatische Reizgassprühanlagen die mit einer Alarmanlage bzw. Bewegungsmelder gekoppelt Reizgas versprühen. Hier ein Patent: http://www.patent-de.com/20030403/DE10203289A1.html

Zu kaufen: Wandmontage: aktiveabwehr de/reizgasanlage/index.html

egon-brock de/content/reizgasabwehrsystem.htm

Als Buch getarnt: obramo-security de/Haussicherheit:::4.html

Usw...

Und die Polizei kann nicht mal Anzeige wegen Körperverletzung erstatten, weil es schließlich nicht gezielt gegen sie gerichtet war. Aber dann auch nicht die durchgehende Kamera vergessen, das Video MUSS danach einfach auf YouTube hochgeladen werden. Wenn die Trottel dann Anzeige erstatten, bekommt man von der Staatsanwaltschaft noch deren Vor- und Nachnamen, die man dann im/beim Video veröffentlichen kann... Immer mit dem Arbeitsort, und wenn man es findet (Telefonbuch...) der Privatadresse. Juweliere haben so etwas in ihren Verkaufsräumen. Und nein, die haben kein Sonderrecht.

Übrigens: Man könnte sich auch entsprechende Warnhinweise an der Türe anbringen, auch wenn man gar keine Elektro oder Reizgasanlagen hat. Wäre interessant zu sehen, wie Polizei, Schlüsseldienst usw. da reagieren.

klar, kannst du das auch in Deutschland auf deinem Grundstück machen. Nur musst du dir über die Konsequenzen bewusst sein, wenn etwas passiert. Im Gegensatz zu Paraquay (deren Gesetze weiß ich aber nicht genau) wirst du nämlich ziemlich hart bestraft, falls sich jemand daran verletzen oder sogar sterben sollte. Im übrigen gibt es sogar Strafen, falls sich daran Tiere verletzten sollten. Das ganze läuft nämlich auf eine Unverhältnismäßigkeit hinaus. Aber wenn du dein Ehebett z.B. mit 10kV und Stacheldraht absicherst, hat keiner was dagegen. Da freuen sich höchstens die E-Werke.

Ist nicht der Sinn von Stacheldraht, dass KEINER diesen ueberwinden kann? Dass sich derjenige als "Erinnerung" auch daran verletzt? Oder ist das vielleicht an Hoehenauflangen gekoppelt?

@kaigue

Gegenfrage: Ist es sinnvoll, dass jeder sich zum Selbstschutz wie das Militär bewaffnet? Nein, solche Zustände gibt es glücklicherweise in Deutschland nicht und die will auch keiner! Wir sind nicht Amerika und auch nicht Paraquay. In Deutschland gibt es Gesetze und ausreichend Schutzmöglichkeiten. Und Nato-Draht ist halt unverhältnismäßig. Und wenn etwas passiert musst du für die Konsequenzen gerade stehen, auch wenn der andere vorher eine Straftat begangen hat, zu deren Abwehr du unverhältnismäßige Mittel eingesetzt hast.

@kaigue

Es ist sicher der Sinn dass keiner diesen überwinden kann. Ich denke aber das es in Deutschland nicht möglich ist weil es ja immer Leute geben wird die diesen überwinden sollen und müssen! Polizei, Feuerwehr, Rettungsdienste... wer dadurch zu Schaden kommt wird Dich dafür zur Verantwortung ziehen.

@benutzer27

Ich halte es fuer ein Totschlagargument zu behaupten: "aber wir sind nicht in Paraguay." Aber du hast vollkommen recht: Irgendwo gibt es eine Unverhaeltnismaessigkeit. Ich weiss nur nicht, ob die bei Natodraht schon erreicht ist. Denn der ist ja wohl passiv. Von "Bewaffnung" redet ja niemand.

@kaigue

na zum Glück bist du in Paraquay ;)

ok, ich weiß dass man keine unmöglichen Beispiele hervorzaubern soll, aber warum liegt die Versicherungsgrenze für die KFZ-Haftpflicht in Deutschland so hoch? Weil du theoretisch einem Tanklaster die Vorfahrt nehmen könntest, dieser ausweichen muss, in eine Schule kracht und eine Katastrophe auslöst. Meine Frage: Wie oft ist das schon passiert? Antwort: Noch nie, aber es könnte ja passieren.

Was wenn nun ein Segelleichtflieger einen technischen Defekt hat, abstürzt bzw. Notlanden muss und zufällig auf deiner Mauer (und einem nahen Baum) zum liegen kommt. Beim Aussteigen aus der verunglückten Maschine verletzt sich der Pilot an deinem Natodraht so stark, dass er verblutet und stirbt. Jetzt bist du plötzlich wegen fahrlässiger Tötung angeklagt und musst vor Gericht dich verantworten. Dein Selbstschutz des Hauses war unverhältnismässig und du bist schuldig. So einfach ist das mit den Gesetzen in Deutschland!

@kaigue

Ich glaube nicht dass der Natodraht das Problem sein wird sondern der Strom den Du da drauf geben möchtest. Den Draht kann ja jeder sehen und es weiß auch jeder darüber bescheid. Ich kenn auch noch Mauern welche mit Flaschenscherben auf der Mauer gespickt waren. Bei Strom ist das aber etwas völlig anderes.

Was möchtest Du wissen?