Nachzahlung von Grundsteuern

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hmm, in dem Fall beginnt die Festsetzungsfrist von vier Jahren mit Ablauf des Jahres in dem dem Finanzamt die Fertigstellung des Baus angezeigt wird (§ 169 Abs. II Nr. 1 AO).

Da der Einheitswertbescheid Grundlage für den Grundsteuerbescheid ist, kann dieser immer geändert werden (§171 Abs. X AO).

Ja, das ist das Gesetz. Für ein unbebautes Grundstück zahlt man weniger Grundsteuer als für ein bebautes. Aber um die Grundbesitzabgaben, die jedes Jahr quartalsweise fällig sind, kommst du nicht herum. Diese Forderungen verjähren nicht, weil du ja einen rechtskräftigen Bescheid erhalten hast.

JA der Bescheid ist, so wie Du das schilderst richtig. Für bebaute Grundstücke muss eine höhere Steuer bezahlt werden.

Es gibt eine Verjährung der Festsetzungsfrist, diese beginnt mit Ablauf des Jahres in dem Steuer zu bezahlen ist und beträgt 4 Jahre. Steuer für 2007 kann demnach bis Ende 2011 festgesetzt werden.

gute Antwort. DH

Ist das Rechtens?

Ja. Grundsteuern berechen sich auch nach der Nutzung des Grundstücks; bebaut oder unbebaut.

Die Festsetzungsfrist für Grundsteuern beträgt nach der Abgabenordnung im Übrigen 4 Jahre.

Das ist i.O. so. Die Verjährungsfrist beträgt gem. § 228 AO 5 Jahre.

Richtig ist § 170 Abs. 1: 4Jahre.

@Lotte4

Zahlungsverjährung § 228 AO, Festsetzungsverjährung § 169 AO! §170 AO = Beginn der Festsetzungsfrist, welche in 169 geregelt ist.

§ 228 AO: hier geht es um die Verjährung der Zahlung nicht der Festsetzung. § 169 - 171 AO sind richtig.

Was möchtest Du wissen?