Müssen muslimische Arbeitnehmer beim Ramadan bevorzugt werden?

5 Antworten

Bei der Urlaubsgewährung hat der Arbeitgeber die Urlaubswünsche seiner Mitarbeiter schon zu berücksichtigen, auch unter sozialen Gesichtspunkten.

Ich würde das bei einem entsprechenden Urlaubswunsch genauso behandeln, wie wenn ein katholischer Arbeitnehmer in Niedersachsen an Fronleichnam frei haben möchte oder ein evangelischer Mitarbeiter am Buß- und Bettag in Baden-Württemberg.

Wenn ich allerdings fünf Moslems in einer sechsköpfigen Arbeitsgruppe habe, die zum Arbeiten mindestens drei Mann braucht, dann würde ich auch maximal drei Leuten freigeben.

Mindesturlaubsgesetz für Arbeitnehmer (Bundesurlaubsgesetz)

§ 7 Zeitpunkt, Übertragbarkeit und Abgeltung des Urlaubs

(1) Bei der zeitlichen Festlegung des Urlaubs sind die Urlaubswünsche des Arbeitnehmers zu berücksichtigen, es sei denn, daß ihrer Berücksichtigung dringende betriebliche Belange oder Urlaubswünsche anderer Arbeitnehmer, die unter sozialen Gesichtspunkten den Vorrang verdienen, entgegenstehen. ...

Er kann Ihnen frei geben. Es darf nur die Arbeit nicht drunter leiden.

z.b Fließbandarbeit, die anderen Kollegen sind krank oder im Urlaub. Wenn der muslimische AN dann kurzfristig frei möchte, deshalb das Band aber zum stehen kommen würde, darf der AG das verbieten.

anders in einem Büro, wo eine Kollegin da ist und es zu keinen Ausfällen kommt

Nein - denn, es müssen auch keine jüdischen Arbeitnehmer bevorzugt werden (gibts ja eher weniger, da die Anzahl der Juden geringer ist in unserem Land) oder buddhistische hinduistischen - atheisitische usw.

Es müssen nicht mal solche Feierlichkeiten berücksichtigt werden, die christlicher Natur sind, bei denen es aber bundesweit keinen christlichen Feiertag gibt (etwa Buß- und Bettag, gabs mal bundesweit, wurde gestrichen, zugunsten der Pflegeversicherung, aber einige Bundesländer haben ihn doch noch) oder Firmung oder Abendmahl oder sonstwas.

Man müsste sich dann einen Urlaubstag nehmen. Wenn dies aber den Produktionsablauf in der Firme empfindlich stören würde, müssen eben die Agnestllten arbeiten - und die Festivität können sie dann nach ihrem Feierabend begehen.

Immerhin: Niemand arbeitet 24 Std. täglich (Ausnahmen bestätigen dir Regel, das sind aber keine Durchschnittsberufe9

Nein. Regelungen gibts da nur bei gesetzlichen Feiertagen. Und die gelten eh für alle.

Den meisten arbeitgebern wird es wohl egal sein was da ist und ggf. Ne Ausnahme machen. Aber z.b. jemand anderen den Urlaub streichen den er schon früher genehmigt hat wird wohl weniger passieren.

Daher wäre es für Muslime klug gleich am Anfang des Jahres Urlaub für alle wichtigen Feiertage einzureichen. Dann hat derjenige sicherlich die besten chanchen diesen zu bekommen.

Im Grundgesetz steht, dass niemand wegen seiner Religion bevorzugt oder benachteiligt werden darf.

Vermutlich wird es in der Praxis anders gehandhabt

Ein vernünftiger AG wird - sofern betrieblich machbar - auf spezielle Urlaubswünsche eingehen.

Speziell in den Bereichen, wo an allen Tagen gearbeitet wird, sollte das gut möglich sein.

Da gibt's dann keine Probleme WER Weihnachten/Ostern o.ä. arbeitet..( Gastro, Pflege, etc.. )

Soweit mir bekannt, gibt es bis jetzt keine Sonderregelung bzgl Ramadan

Was möchtest Du wissen?