Können Großeltern ihr Enkel als Pflegekind annehmen?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

na klar geht das

vielen Dank fürs 1107 Sternchen

Hallo, Katzenfussel, inzwischen haben wir die Familienpflegschaft durch, und vom Jugendamt definitiv die Auskunft, dass es in diesm Falle KEIN Pflegegeld gibt! Dann hätten wir nämlich beantragen müssen, als Pflegeeltern zu fungieren, was wiederum ein anderer Status ist. Aber es soll die Möglichkeit geben, direkt beim Sozialamt 200,00 € monatlich zu beanatragen. Ich habe diese Woche einen Anwaltstermin und halt dich auf dem Laufenden, was dabei herauskommt. An Zimtstein: Auch die "gute Oma" muss rechtlich abgesichert sein! Vor allem aber geht es darum, das Wohl des Kindes zu gewährleisten, und da ist es manchmal erforderlich, dass z. B. die Großeltern das Aufenthaltsbestimmungsrecht für das Enkelkind innehaben, entscheiden können, ob die Mandeln herausgenommen werden etc.

Danke,für die Nachricht.Unsere Tochter wird jetzt im Juli 18.Sie macht eine schulische Ausbildung und zieht in Erwägung ein Praktikum im Ausland zu machen.Es wäre uns gerade dann sehr wichtig irgenzwie abgesichert zu sein.

Es wird immer verrückter!!! Soeben Telefonat mit meinem Anwalt. Dieser hat mich nun darüber aufgeklärt, dass das JA insofern Recht hat, als dass an Großeltern kein UVG gezahlt wird. Ich bin aber hier nur "nebenbei" die Großmutter, sondern habe in meiner Eigenschaft als Sorgeberechtigter alle Rechte, die einer Mutter zustehen! Mein Vorschlag: kontaktiere mich doch ruhig direkt unter annett.kunze(a)hoellger.de. Langsam wird der Fall vielleicht für's Forum zu detailliert, und andererseits kannst du dann vielleicht bissel von meinen Erfahrungen profitieren, wenn es bei euch so weit ist. LG

Hallo katzenfussel ich bin auch in dieser Situation, nur dass meine Tochter um einiges älter ist Da deine Tochter noch nicht volljährig ist müsst ihr euch auf jeden Fall an das Jugendamt wenden Die Tochter soll einen Antrag auf Hilfe zur Erziehung stellen und du müsstest dich wahrscheinlich als Pflegemutti über das Pflegekinderwesen prüfen lassen - da sind ein paar Sachen die du einholen müsstest - Behördenführungszeugnis, Ärtzliche Bescheinigung dass du fit bist - einen Lebensbericht schreiben etc. - sollte aber völlig unkompliziert sein Wpnsche euch viel Glück

Guten Morgen, katzenfussel, Danke für das Kompliment! Nun wie versprochen ein Update. Es ist wohl so, dass allein die Sorgerechtsübertragung nicht ausreicht, um auch Pflegegeld zu beziehen. Zwar gibt es den Begriff der "Verwandtenpflege" neuerdings nicht mehr, sondern alles fällt unter den Begriff "Vollzeitpflege", aber die Leistung der Großeltern wird erst einmal als private, innerfamiliäre Hilfe angesehen. Es wäre jetzt notwendig, dass wir als Sorgeberechtigte des kleinen Franz Antrag auf Hilfe zur Erziehung in Form von Vollzeitpflege gem. § 33 SGB VIII in unserem Haushaltstellen. Das würde dann ein Prüfverfahren nach sich ziehen, wie es auch fremde Personen, die sich als Pflegeeltern bewerben, durchlaufen müssen (mit poliz. Führungszeugnis und allem). Die genaue Prozedur kannst du im Pflegeelternnetz nachlesen. Danach hätten wir eine reale Chance, auch finanzielle Unterstützung zu erhalten (ca. 600,00 € monatlich + KG + UVG). Nun haben wir aber mal durchgerechnet. Ohne Hilfe zur Erziehung erhalten wir tatsächlich 200,00 € vom Sozialamt, dazu Kindergeld (164,00 €), Unterhaltsvorschuss (108,00 €) und die Kostenübernahme für die KiTa (130,00 €). Das sind zwar unterm Strich ca. 270,00 € weniger, aber es reicht aus, um den Kleinen zu versorgen. Da wir unterdessen so erschöpft sind vom Kampf gegen die Behörden, werden wir es wohl dabei belassen... Liebe Grüße Annett

Danke für die Nachricht.Denke,wir werden es dann auch dabei belassen.Es ging uns nur darum,daß wir nicht alle Kosten wie zum Beispiel Kindergarten u.s.w. tragen müssen.Wir wollen uns ja nicht an unseren Enkel bereichern. Libe Grüße Doris

Was möchtest Du wissen?