Keine finanzielle Unterstützung von meinem Ehemann

5 Antworten

Dein Ehemann ist für deinen Unterhalt und den des Kindes mitverantwortlich, das Kindergeld ist für's Kind da. Er muss dir Haushaltsgeld geben. Und er verdient nun wirklich genug. Wenn man ein Kind bekommt, muss man Verantwortung übernehmen. Informier dich mal, was er zahlen müsste, wenn du dich von ihm trennen würdest, also Unterhalt für's Kind und für dich und halt ihm das dann unter die Nase. Vielleicht kapiert er dann, dass es so nicht geht. Bei 2000€ netto sind das etwa 400€ Unterhalt nur für das Kind, Unterhalt für dich kann ich dir leider nichts dazu sagen. Gesetzlich ist vorgeschrieben, dass er mind. 1000€ für sich behalten darf. Dazu solltest du ein Haushaltsbuch mit allen deinen Ausgaben führen und die Quittungen aufheben, um ihm mal zu zeigen, was das alles kostet, gerade auch die Sachen für's Kind. In dem Alter braucht es ja auch ständig was neues, weil es wächst. Von 30-60 € im Monat für Essen kann keiner leben. Sieht er es immer noch nicht ein, schlag ihm vor, dass ihr die Elternzeit teilt, d.h. er soll zuhause bleiben und sich um's Kind kümmern und du gehst arbeiten. Dann merkt er 1. dass es echte Arbeit ist, sich um ein Kind ordentlich zu kümmern und 2. dass er sich überhaupt nichts mehr leisten kann, wenn man keine Unterstützung durch den Partner erfährt. Du musst allerdings auch Klartext mit ihm reden, vielleicht fragst du ihn mal nach Haushaltsgeld, wenn er von selbst nicht auf die Idee kommt.

Ich denke, er gibt dir nichts dazu, weil er denkt, dass mit der Miete und dem Strom schon genügend gezahlt ist. Wie wäre es, wenn du einfach mal aufschreibst, wie viel du im Monat für was ausgibst und wie viel er zahlt. Das zeigst du ihm dann und ich hoffe, dann wird ihm klar, dass mit Miete und Strom noch nicht alles getan ist, vor allem wenn du nicht arbeiten kannst zurzeit. Ihr könntet vielleicht auch über ein gemeinsames Konto nachdenken, da muss ja nicht unbedingt alles Geld von euch rein, sondern jeder zahlt etwas ein, wovon ihr dann einkaufen, die Miete zahlen, Zeug für das Kind zahlen könnt etc. So teilt ihr euch die Ausgaben und jeder hat trotzdem noch was für sich.

Unterm Strich wird es leider darauf hinauslaufen das du deine Problem mit deinem Ehemann klären musst. Hier kannst du diskutieren soviel du möchtest eine Veränderung wird sich dadurch nicht einstellen. Kläre das mit ihm, trenne dich, geht zu einer Eheberatung... was auch immer. Aktiv werden musst du selbst.

Als erstes ist mir bei deinem schreiben aufgefallen , das du schreibst in der Schwangerschaft hast du geheiratet damit dein Mann eine Steuerliche Rückzahlung bekommt ...ich heirate doch nicht aus steuerlichen Gründen ...tut mir leid ich hätte das nie gemacht . Du musst Haushaltsgeld bekommen , ich wüerde es so machen wen dein Mann dir kein Geld gibt ...soll er seine Wäsche selber waschen , selber das essen kochen u.s.w. Wen er mit sich reden lässt zwecks haushaltsgeld das muss per Dauerauftrag jeden Monat auf dein konto ...wen gar nichts mehr geht ...nimm dir eine kleine Wohnung mit dem kind dann muss er nähmlich unterhalt zahlen an dir vieleicht ist ihm das lieber .

Dann sag deinen lieben Mann einmal,das er dir Haushaltsgeld zu geben hat und wenn du kein Elterngeld hättest,dann käme noch ein angemessenes Taschengeld dazu !

Was möchtest Du wissen?