Gebrauchtes Auto kaufen, leider weit weg?

10 Antworten

die Entfernung macht keinen Sinn, zumal wenn Nachbesserungen gemacht werden müssen , Hotelkosten gehen zu deinen Lasten sowie Hin-und Rückreise , dann lieber in näherer Umgebung etwas passendes finden , Citroenhändler gibt es überall in DE

Für so ein Auto würde ich keine 800 KM fahren. Alternativ kannst du doch auch noch nach einem Toyota Aygo schauen. Es gibt mit Sicherheit in deiner Umgebung ein passendes Auto für dich.

Leider ist kein Aygo und auch kein 107 in der Nähe, der passt. Naja, das Problem ist eben, dass ich ein 6 Jahre altes Auto von einem offiziellen Citroen, Peugeot oder Toyota-Händler haben will. Und die haben Autos in dem Alter eben nur auf dem Hof, wenn sie es bei einem Neuwagenverkauf in Anzahlung genommen haben.

Bei puren Gebrauchtwagenhändlern haben die genug, aber irgendwie fühle ich mich da übers Ohr gehauen, bevor ich nur das Grundstück betrete ;-) Das Fachwissen um gegenan zu halten, habe ich da leider nicht.

@bitterlemon2808

Was soll da denn bitte nicht passen ? So viele Ausstattungsvarianten gibt es nicht. Ein 2013er hat mit Sicherheit auch eine Klimaanlage.

@jetztgehtslos

2013er gibt es auch ohne Klima, Zuviele KM, Zuviele Vorbesitzer, Doch "kleiner" Unfallschaden, keine teilbare Rücksitzbank, Lack in Gelb *würg*. Irgendwas ist immer ;-)

Ich persönlich würde das auf so eine Entfernung auf gar keinen Fall machen – zumal du, ohne es böse zu meinen, nicht so sattelfest in Sachen der Abwicklung einer solchen Formalie erscheinst.

Stell dir mal vor du hast dann doch Gewährleistungsansprüche und muss das Auto irgendwie 800 km wieder zur Werkstatt und zurück bekommen. Abgesehen vom zeitlichen Aufwand kostet das Sprit, möglicherweise Bahnfahrten für dich für Hin und Rückweg etc.

Unbesehen würde ich auf gar keinen Fall ein Auto kaufen, auch nicht vom Marken-Autohaus. Mein Cousin kennt sich auch nicht aus mit Autos und hat es geschafft bei einem japanischen Markenhersteller (also beim Autohaus vom selbigen) einen Wagen mit drei nicht besonders kleinen Unfallschäden als „unfallfrei“ angedreht zu bekommen. Das war immerhin halbwegs um die Ecke, hat aber auch nur Ärger bereitet. Ich meine damit nur, dass dich der Einkauf beim Markenhersteller nicht vor solchen unliebsamen Ereignissen sicher schützen kann. Wenn du aber nicht mal die Möglichkeit hast dir das Auto anzuschauen, würde ich auf gar keinen Fall vorher einen Kaufvertrag machen, gerade auch bei einem solchen 08/15 Fahrzeug, das sicherlich auch irgendwo bei dir um die Ecke angeboten wird in ähnlicher Ausstattung und ähnlichem Zustand. Selbst wenn das Fahrzeug verhältnismäßig günstig angeboten wird, wird eine potentielle Ersparnis leicht durch Spritkosten für mehrere An- und Abfahrten und Ähnliches aufgefressen.

Wenn du es dennoch versuchen wollen solltest, kannst du dir für die Überführung ein Kurzzeitkennzeichen für ein paar Tage vor Ort machen (lassen). Falls du anreist, lass dir vom Autohaus eine Reservierung des Fahrzeugs bestätigen, nicht dass du 800 km hin fährst und feststellst, dass blöderweise am selben Vormittag das Auto anderweitig verkauft wurde… wenn du dem Autohaus vor Anreise die Gesamtkonstellation schilderst, könnte es auch sein, dass sie dir behilflich sind gegen Kostenerstattung ein solches Kurzzeitüberführungskennzeichen zu besorgen.

T3Fahrer

Ich möchte ein Modell aus dem Jahr 2013 haben, weil die ab 2014 keinen Toyota sondern einen PSA Motor haben. Ich möchte gerne bei einem MArkenhändler kaufen, und die haben eher neuere Gebrauchtwagen aus 2016 oder so. Dieser C1 hat halt nur ALLES, so ich es gerne hätte. Bei den meistn Gebrauchten passt halt immer das ein oder andere, aber selten eben alles. Ne, ich kenne mich nicht so doll damit aus. Der Plan wäre hat mit dem Supersparticket hin, das geht für 35 Euro. Dann würde ich ihn beim ADAC oder so bewerten lassen. Wenn das alles passt, dann eben mitnehmen. Aber ja, wenn der ADAC sagt, dass das Auto nichts ist, dann war die Fahrt eben umsonst. Das mit der Garantie ist ein gutes Argument, ist hatte die Citroen-Garantie aber als eine Garantie verstanden, die ich bei jedem Citroen-Händler in Anspruch nehmen kann. Das frage ich aber lieber nochmal nach. Danke dir.

@bitterlemon2808

Wichtig für dich ist, dass du zwischen Garantie und Gewährleistung differenzieren musst! Garantie ist etwas freiwilliges, das der Händler (oder hier wohl Hersteller) für das Gebrauchtfahrzeug zusichert, den Umfang der Garantie kann aber der Händler/Hersteller selbst bestimmen und der Umfang kann auch deutlich knapper ausfallen, als die dir gesetzlich zustehende Gewährleistung! Es kann gut sein (das weiß ich ehrlich gesagt nicht), dass die Garantie von Citroën auch bei anderen Autohäusern greift. Die gesetzliche Gewährleistung auf einen Gebrauchtwagen wird aber mit Sicherheit nur der Citroën-Händler bei dem du kaufst erfüllen, d.h. für Mängel, die zwar von der Gewährleistung, nicht aber von der Garantie abgedeckt sind, müsstest du denn spätestens wieder zum ursprünglichen Händler zurück.

Gegen die Idee mit dem Sparticket spricht ja nichts, aber schau dir das Fahrzeug um Himmels willen an, bevor du irgendwelche Kaufzusagen triffst. So nebenbei, wenn du einen ADAC-Check machen lassen möchtest vor Ort, wenn du da bist, musst du dafür einen Termin vereinbaren! Das geht halt nicht spontan mal eben zwischendurch…

@T3Fahrer

Nochmals Danke! =)

Hier zur Info was Citroen zur Garantie schreibt. Ich würde mich für die Premium Version entscheiden. Sie ist bei dem Auto möglich:

<Zitat Anfang>

Bis zu 24 Monate Garantie

Sie erhalten eine Komplett-Garantie bzw. eine Baugruppen-Garantie auf alle wichtigen Funktionsbaugruppen für die kommenden 12/24 Monate ab dem Kauf. Die Garantie kann bei allen CITROЁN SELECT Händlern in Deutschland und in den Ländern, die in Ihrem CITROЁN Garantieheft aufgeführt sind, in Anspruch genommen werden.

Die Garantielaufzeit beträgt 24 Monate Komplett-Garantie für CITROËN SELECT PREMIUM, 12 Monate Komplett-Garantie für CITROËN SELECT und 12 Monate Baugruppen-Garantie für CITROËN SELECT BUDGET ab Lieferung und für unbegrenzte Laufleistung.

<Zitat Ende>

@bitterlemon2808

Kein Problem. Das mit der Garantie hast du dann ja schon geklärt, das Hemmnis bezüglich der Gewährleistung bleibt natürlich…

Egal wie - man kauft keine Katze im Sack!! Ein Auto schaut man sich vorher ( mit einem sachkundigen Begleiter ) sehr genau an und fährt ihn in jedem Fall Probe.

Ansonsten - eine Gebrauchtwagengarantie wow - wenn ein "Fachhändler" so ! etwas schon extra erwähnen / "hervorheben" muss - dann hat das Auto wohl wenig zu bieten. Schlicht und ergreifend - Dir steht gesetzlich verbrieft - eine Gewährleistung zu! Diese sogenannten GW-Garantien sind im Grunde nur "Schönfärberei". Im Grunde sichert sich nur der Händler selbst mit einer derartigen "GW-Versicherung" ab, falls das Auto während der gesetzlichen Gewährleistungspflicht Mängel aufweist.

https://www.bussgeldkatalog.org/gebrauchtwagengarantie/

Willst Du den Wagen dann wirklich kaufen - man kann auch nach Bezahlung die Papiere per Express an Deinen Wohnort schicken und ein Bevollmächtigter lässt ihn zu - und schickt wieder per Express die Schilder an den Händler. Ansonsten bräuchtest Du ein Kurzzeitkennzeichen. Aber Achtung - häufig dauert es einige Tage, bis die "Hausbank" des Autohauses den KFZ-Brief an den Händler weiterleitet.

Mit dem Wagen fahren kannst du, sobald er versichert und zugelassen ist. Wie lange das dauert, hängt davon ab wie schnell du ihn beim Amt angemeldet kriegst. Das gilt sowohl für das normale als auch für das Überführungskennzeichen. Das Problem dabei ist, dass du das bei dem Amt in deinem Kreis machen musst. Theoretisch müsstest du also das Auto kaufen, dann zu Hause mit den Papiere anmelden und dann wieder hin fahren und das Auto abholen.

Was möchtest Du wissen?