Frage, Kündigungsschreiben persönlich oder per Post an Vermieter schicken?

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Bei persönlicher Übergabe müsste der V. bestätigen (durch Unterschrift) dass und wann er die K. erhalten hat. Das muss hier bis 3. Juli (3. WT des Monats) passieren. Bei Nutzung des Postweges bitte als EInwurfeinschreiben, Zugang muss zum gleichen Termin erfolgen. Dann gilt, dass fristgerecht zum 30. September gekündigt wurde.

ich würde sie persönlich abgeben und quittieren lassen oder alternativ einen Zeugen dabei haben, der den Einwurf der Kündigung bestätigt. Das Geld für ein Einwurfeinschreiben würde ich mir sparen.

Ein Anwalt sagte sogar schonmal zu mir, dass ein Einwurfeinschreiben generell überbewertet wird, da es nur eine Bestätigung gibt, dass irgendwas zugestellt wurde. Um ganz sicher zu gehen, bräuchte man auch da also einen Zeugen, der den Inhalt des Einschreibens bestätigt - da kann man dann also auch direkt mit nem Zeugen die Kündigung einwerfen.

Ich würde sie persönlich abgeben, der Post kann man im Moment nicht trauen, dennoch den Erhalt vom VM quittieren lassen.....

Einfacher und sicherer ist es, sie persönlich abzugeben und auf einer Kopie den Erhalt mit Datum qittieren zu lassen.

Noch keine neue Wohnung aber schon die alte kündigen? Das kann in die Hose gehen.

Angesichts dessen das die Post hier und da streikt würde ich die persönliche Übergabe oder den persönlichen Einwurf vorziehen.

Bei persönlicher Übergabe den Vermieter den Erhalt auf einer Kopie/Zweitschrift quittieren lassen.

Persönlichen Einwurf mit einem Zeugen der Auch den Inhalt bestätigt.

Was möchtest Du wissen?