Falscher Stromzähler....

5 Antworten

nun, ich sehe die sache etwas anders als die meisten anderen schreiber. m.e. sind doch die stadtwerke in der pflicht, denn diese sind bezügl. der stromlieferung vertragspartner deines freundes. in seinem liefervertrag müsste die zählernummer und natürlich die abnahmestelle drin stehen. im auftrag der stadtwerke (nicht des vermieters!)werden zähler von vertraglich zugelassenen elektrofirmen ein- und ausgebaut bzw. gewechselt. diese sind also zuständig, dass die jeweilige wohnung an dem entsprechenden zähler angeschlossen ist. der vermieter weist keine zähler zu wie etwa keller etc., sondern s. o. was den eigentlichen verbrauch anbetrifft, kommt es nun auf die personenzahl an. möglicherweise hat dein freund eine frau und vier kinder und die alte dame war alleinstehend. dann wäre u. u. die falsche abrechnung zu gunsten deines freundes, da ja der verbrauch von strom durchaus auch mit der personenzahl des haushaltes steigt. das würde ich erst mal überdenken bzw. überprüfen. ansonsten ist die forderung des ausgleiches (sprich schadenersatzes), zumindest für die drei letzten jahre (alles davor wäre verjährt)an die stadtwerke zu richten.

denke mal, er wird nichts machen können, da er nie das angezweifelt hat. Damit ist es anerkannt von ihm, sieht nicht gut aus. Er hätte schon lange mal die daten bzw. verbrauch überprüfen müssen

ja. aber wie überprüft man denn sowas? weiß ja keiner wirklich was er verbraucht... und man orientiert sich halt an der ersten stromrechnung und vergleicht folgende mit dieser.

@Imbecillitas

einfach mal alle verbraucher ausstecken, dann muss der zähler stehen bleiben

@newcomer

hmm. hab ich bei mir auch noch nie gemacht und wüßt auch selbst nicht mal wo mein zähler ist.

@Imbecillitas

''aber wie überprüft man denn sowas?''

Es sollte eigentlich so sein, dass sich das Rädchen im Zähler nicht mehr dreht, wenn man alle Verbraucher in der Wohnung abstellt.

@Imbecillitas

wäre schön, wenn du das weisst, so kannst du selbst deinen verbrauch kontrollieren

Harte Frage, aber da man das ja selber nciht wissen kann, sonder zugewiesen bekommt, ist der Vermieter vermutlich haftbar.

Neun Jahre ist natpürlich eine lange zeit. normale Verjährung ist drei Jahre. also muß er ganz schnell tätig werden.

Also ich sehe mich als rechtskundigen menschen, da ich etwas Jura studiert habe, aber da hilft nur ein Rechtsanwalt. möglichst morgen früh.

ok. dank dir schonmal.

Das ist ganz einfach: Unkenntnis schützt vor Schaden nicht. Dei Freund (??) hat jedes Jahr eine Stromrechnung bekommen, auf der als eindeutiges Identifikationsmerkmal die Zählernummer angegeben ist. Da hätte er das bei der 1. Stromrechnung schon merken können. Einspruch einlegen können. Und die Sache wäre gelaufen gewesen. Weiterhin: Wieso hat dein Freund (??) 9 Jahre nicht gemerkt, dass er eine zu hohe Stromrechnung hat? Kommt dir das nicht auch ein bisschen sehr merkwürdig vor? Außerdem - was hat die Wohnungsgröße mit Stromverbrauch zu tun? Wenn eine alte Frau 90 qm bewohnt, verbraucht sie wahrscheinlich weniger Strom als ein junger Mann mit PC, hoher Duschfrequenz usw. in einer 40 qm-Wohnung. Hat ihm das bisher vielleicht ganz gut gefallen, so wenig Stromrechnung zu haben?

er ist da halt eingezogen und da hat man ihm halt gesagt (soweit ich das verstanden hab.): das hier ist ihr zähler.

und für den hat er dann jedes jahr ne rechnung bekommen und die bezahlt.

wie will man denn merken, daß die nicht richtig zugeordnet sind um das dann beanstanden zu können?

@Imbecillitas

Bei uns steht über den Zählern zu welcher Wohnung sie gehören (z.B. I. Etage links). Aber bei ihm ist das vielleicht nicht so(?)

@Imbecillitas

Ich sag's nochmal: Ein volljähriger Mensch, ausgestattet mit allen bürgerlichen Rechten, der eine eigene Wohnung bewohnt sollte in etwa einen Überblick über sein Leben haben - dazu gehört auch der Stromverbrauch. Wer so blind wie dein Freund (??) durch's Leben rennt, dem ist nicht zu helfen. Meine Vermutung ist nach wie vor: Er hat nichts gesagt, weil die Stromrechnung immer so schön niedrig war - da muss er natürlich aufpassen, dass ihn die Person, die für ihn gezahlt hat, nicht rankriegt.

@peterefpunkt

wo hast das denn schon mal gesagt?

bei deiner ersten antwort hast doch schlichtweg gar nichts verstanden und darüberhinaus ist dein ton durchaus unangemessen.

@Imbecillitas

mir wäre wahrscheinlich auch nicht aufgefallen dass es nicht mein Zähler ist; es kann ja sein dass weder Vermieter noch Mieter schuld sind, weil jeder davon ausging, dass es so ist wie es war;

die frage ist, ob möglicherweise auf der jahresabrechnung auch die nummer des falschen zählers draufstand.

Da es neulich in den Medien einen ähnlichen Fall gab, kann man nur noch zum Aufsuchen eines Rechtsanwaltes raten.

Ich vermute sogar beinahe, daß der Mieterverein da auch keinen Rechtsbeistand leistet. Das fällt vermutlich weniger ins Mietrecht als ins Vertragsrecht.

Was möchtest Du wissen?