Darf die Gegenpartei mit meinem Anwalt telefonieren

5 Antworten

Also prinzipiell darf der Anwalt mit dem Gegner telefonieren. Durch die Abtrittserklärung, die dein Vater unterschrieben hat, ist der Anwalt auch ermächtigt für deinen Vater zu sprechen. Dass der Anwalt aber schreibt was der Gegner im vorschreibt, glaube ich nicht. Denn für euren Anwalt ist es im eigenen Interesse, den Fall für sich positiv abzuschließen

Nein, der Gegner ruft seinen Anwalt an, nicht umgekehrt und schreibt für die Gegenpartei die Briefe.

@Gloin97

Wenn der Gegner keinen Anwalt hat, dann muss er die Aufgaben selbst in die Hand nehmen und eben solche Telefonate führen. Also für mich hört sich das ganz normal an

@ydnaso

Der kann also zu dem Anwalt meines Vaters hingehen und ihn anrufen, damit der die briefe schreibt. ich dachte das müsste der selbst schriftlich an den anwalt schicken, da der ja sonst befangen ist.

@Gloin97

Warum sollte der Anwalt befangen sein, wenn er sich mit der Gegenpartei unterhält? Befangen wäre er, wenn er (oder seine Kanzlei) den Gegner vertritt oder Geld von ihm nehmen würde. (Das wäre dann aber nicht nur Befangenheit, sondern Mandantenverrat).

@Ragnar12983

Naja, weil sie sich beim Vornamen nennen. Ist ihm rausgerutscht. Ist jetzt aber auch unwichtig, ich wollte nur wissen, ob die Sache normal ist. Ach ja, nach Mandatsniederlegung (schriftliche Bestätigung des Anwalts) haben sie sogar weiterhin telefoniert.

Der Anwalt deines Vaters hat das Recht mit der Gegenseite in Kontakt zu treten. Dein Vater hat eine Vollmacht unterschrieben, was der Tätigkeit des Anwaltes freien Raum lässt.

Mitunter kann so ein Gespräch sogar hilfreich sein. Der Gegenseite könnte so ein Gespräch deutlich machen, dass deren Forderungen keine Chance haben.

der gegner muss sich ja mit eurem anwalt in verbindung setzen um eventuelle aushandlungen zu erwirken ... euer anwalt wird ja wohl zu euren gunsten handeln ... oder wie wollt ihr an das geld kommen wenn der anwalt nich mit der gegenseite kommuniziert ?

in dem fall würd ich sagen ... nachdenken dann handeln :)

Und das kann er telefonisch machen? Mein Anwalt hat Briefe geschickt und die Gegenpartei ruft ihn an.

@Gloin97

ok grundsatzliches !!!

  1. Euer Anwalt schreibt euch briefe, damit ihr was für die akten habt
  2. Er telefoniert mit der gegenseite um die sicht der gegenseite zu sehen und eine möglichkeit zu finden für euch etwas rauszuschlagen ...
  3. warum nehme ich mir einen anwalt wenn ich dann angst habe das er mehr rausschlägt beim gegner für MICH ... als wie die versicherung .. dann brauch ich ja gleich keinen anwalt ....

wie schon gesagt .. erst nach denken ... dann handeln

@adi2003de

es geht nicht um mehr rausschlagen, es geht nur darum das er sich von der gegenpartei anrufen lässt, für deinen mantanten nicht erreichbar ist und die kosten der gegenpartei in rechnung setzt (die schreiben, die er für den gegner tippen lässt). ich finde jeder kann seine sachen selbst schriftlich festlegen.

Dein Vater hat einen Anwalt beauftragt, die Sache für ihn zu regeln. Wenn der Anwalt mit der Gegenseite spricht, tut er nichts anderes.. Wie sollte man/n sonst kommunizieren, um die Situation zu lösen??

Schriftlich, dachte ich immer.

@Gloin97

Das entscheidet doch der Anwalt. Wenn Dein Vater ihm das Mandat allerdings eh schon entzogen hat, ist Deine Frage doch letztlich obsolet. Allerdings wird ein neuer Anwalt die Sache wohl auch nicht anders "händeln"....

@Gloin97

Das musst du aber vorher mit deinem Anwalt klären!

Mit wem soll den der Anwalt reden wenn nicht mit dem Gegner, wenn der keinen Anwalt hat? Wenn der einen hätte würden die beiden Anwälte miteinander reden. Und wenn dein Vater auch keinen hätte, dann würden die beiden Kontrahenten miteinander reden.

Was möchtest Du wissen?