Beim Zahnarzt erstmal Fragebogen ausfüllen mit meinem Arbeitgeber und dessen Anschrift - muss ich das?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Angabe des ArbG brauchst Du nicht machen - und die Röntgenuntersuchung ohne medizinische Notwendigkeit - sozusagen provisorisch - ist nicht statthaft...

Gehe zu einem anderen Arzt...

Wenn du nichts angeben möchtest lass es doch einfach offen. Ich persönlich hätte aber kein Problem damit meinen Arbeitgeber einzutragen. 

Hier eine Erklärung in eine Frage aus einer Zwischenprüfung für ZFA's

"3. Beim Ausfüllen der Stammdaten beschwert sich Frau Stock, dass sie nach ihrem Arbeitgeber gefragt wird.

a) Kann die Praxis auf die Angabe der Daten des Arbeitgebers bestehen?

Nein, die Daten des Arbeitgebers sind weder für die Behandlung noch für die Abrechnung relevant.

b) Welchen Vorteil hat die Angabe des Arbeitgebers für die Praxis?
Nennen Sie einen Vorteil!

- Ein Arbeitsverhältnis trägt zur Vermutung der Zahlungsfähigkeit bei.
- Bei Angaben über den Arbeitgeber ist der Patient bei Terminverschiebungen leichter am Arbeitsplatz erreichbar."

Wer dein Arbeitgeber ist, geht deinen Arzt nichts an.

Er benötigt nur den namen der Krankenkasse.

Du hast die Möglichkeit dich bei der Ärztekammer zu beschweren.

https://www.bundesaerztekammer.de/presse/baek-in-kuerze/aerztekammern/

Oder einen anderen Arzt auf zu suchen.

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

oder beides!

Der Zahnarzt will deine Daten komplett im System haben. Fragen zu deinem Arbeitgeber musst du ja nicht beantworten.

Aber wenn du dich weigerst, diesen Fragebogen auszufüllen, musst du dir eben einen anderen Zahnarzt suchen.

Die Frage nach dem Arbeitgeber kann eigentlich nur dazu dienen, wie du erreichbar bist, wenn sich Terminverschiebungen ergeben.

Das ist alles Quatsch, such dir einen anderen Zahnarzt. Wo du arbeitest geht den Arzt nun wirklich nix an und wann du röntgen läßt, ist auch deine Sache.

Was möchtest Du wissen?