Arbeitszeugnis Bedeutung des Satzes

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo Ruki,

da du zwar ein Textfragment, nicht aber das vollständige Zeugnis eingestellt hast, lässt sich dazu keine seriöse Aussage tätigen. Darum gehe ich an dieser Stelle nur ganz allgemein auf den, in deiner Eingangsfrage genannten Satz ein.

"Nur der Vollständigkeit halber erwähnen wir, dass Frau Gülhan jederzeit fleißig, ehrlich und pünktlich war."

Es ist zwar richtig dass diese Formulierung ungeschickt gewählt wurde, dies aber nicht aus den bislang genannten Gründen. Ungeschickt deswegen, weil in diesem Satz auch dein Fleiß und deine Pünktlichkeit Erwähnung finden. Dies ist jedoch unüblich. Üblich wiederum ist im Zeugnis eines ehrlichen Kassenmitarbeiters, einer Verkäuferin o.Ä. der Satz:

"Nur der Vollständigkeit halber erwähnen wir, dass Herr/Frau Xxxx jederzeit ehrlich und war."

Sollte dieser in solch einem Zeugnis Satz fehlen, kann und wird der Leser dem Zeugnisempfänger Unehrlichkeit -im Klartext Diebstahl- unterstellen. Der Zusatz "nur der Vollständigkeit halber" steht dafür, dass die Bestätigung von Ehrlichkeit nicht als "Ehlich war sie, sonst aber nichts" verstanden werden kann.

Aus Diesem Grund hat das Arbeitsgericht Berlin mit Urteil vom 14.12.2012 (28 Ca 16143/12) entschieden:

Das Gericht weist darauf hin, dass bei einem ehrlichen Kassierer der Hinweis auf seine Ehrlichkeit nicht fehlen darf, da das Publikum anderenfalls seine Unehrlichkeit vermuten würde. Aus diesem Grunde ist der Arbeitgeber zu verurteilen, ein Zeugnis mit der begehrten Formulierung zu erteilen.
"Nur der Vollständigkeit halber erwähnen wir, dass Frau Gülhan jederzeit fleißig, ehrlich und pünktlich war."

Nur der Vollständigkeit halber erwähne ich, dass man einen solchen Satz, der aus dem Zusammenhang gerissen ist, nicht beurteilen kann.

Fleiß, Ehrlichkeit und Pünktlichkeit sind Selbstverständlichkeiten, die normalerweise nicht im Zeugnis auftauchen. Je nach Zusammenhang würde ggf. heißen, dass es sonst nichts positives zu berichten gibt. Der Ehrlichkeitsvermerk wird auch nur bei Personen verwendet, die Umgang mit Geld haben.

Aber wie gesagt: Man kann das Zeugnis nur vollständig beurteilen (von der Überschrift bis zum Ausstellungsdatum), nicht einzelne Sätze daraus.

"Frau Gülhan war jederzeit fleißig, ehrlich und pünktlich." Ist besser. Das mit der Vollständigkeit sieht dubios aus - meiner Meinung nach.

Na ja im Umkehrschluss erwähnst du sowas doch auch nur "der Vollständigkeit" halben in einem Bewerbungsanschreiben, weil es normalerweise selbstverständlich ist. Das ist ja keine "Fähigkeit", sondern eine Einstellung zur Arbeitsmoral.

Aber steht da, dass Sie dein Ausscheiden bedauern am Ende?

das klingt insgesamt nicht positiv - egal an welcher Stelle ehrlich steht. Mich würde hier schon stören, dass pünktlich erwähnt wird - weil das eine solche Selbstverständlichkeit ist, dass das eigentlich in kein Zeugnis gehört.

Was möchtest Du wissen?