3 Monate nicht beim Jobcenter melden

5 Antworten

Das passiert in veschiedenen Stufen, zerst gibt es eine Kürzung um 20% (für 3 Monate), wenn sich der Empfänger immernochnicht meldet gibts ene weitere Kürzung (bis 45%) und zuletzt wird nur noch die Miete gezahlt und man erhält Lebensmittelmarken die man in ausgesuchten Geschäften einlösen kann...diese Marken müssen aber erst beantragt werden....wie da sgenau abläuft hängt aber auch von der Geduld des Fallbearbeiters und Bundesland ab...und irgendwann ist natürlich Schluss.

Wo hast du die Prozente her?

Bei Meldeverstoß zuerst 10%, danach summiert es sich.

Zudem kommt es auf die Verstöße an, welche Prozente gekürzt werden

Mensch nur Müll hier. Also erstens kann dir kein JC der Welt die miete streichen. es ist überall ein bisschen anders, im Regelfall erst 30% für 3 Monate, dann 60% für weitere 3 Monate und dann 100% mit recht auf lebensmittelMarken. erst wenn die weiterbewilligung aussteht musst du den ausgefüllten bogen von deinem Berater persönlich unterschreiben lassen. wenn das nicht geschieht geht das Amt davon aus dass du keine Hilfe mehr brauchst und bist somit kein Bezieher mehr.

schildere doch genau deinen Fall dann kann man dir besser helfen.

erste nicht erfolgte meldung 10%, nächste nicht erfolgte meldung 30% und dann recht zügig 100% sanktionen. wenn aufforderungen ergangen sind bewerbungen vorzulegen wird auch dort sanktioniert. es kann also innerhalb weniger wochen zur nichtzahlung von miete, krankenkasse etc kommen. dann ist derjenige aus dem leistungsbezug und dem jobcenter ist das vollkommen rille was derjenige tut. nur wird dieser auf der straße schlafen.

ist der jenige u25, dann reicht einmal nicht erscheinen aus.

dann ist falsch. sanktionen wegen meldeversäumnissen erfolgen immer in 10%-schritten.

Für jeden verpassten Meldetermin (Einladung) müsste das Jobcenter Dir 10 Prozent des Regelbedarfs kürzen:

http://www.buzer.de/gesetz/2602/a37317.htm

Es könnte Dir alternativ auch die ganze Leistung entziehen, wenn die Einladung anders als mit § 59 SGB II (was normal ist) mit § 61 SGB I begründet würde. Allerdings wäre dann die Leistung nachzuzahlen, sobald Du Dich wieder meldest. Diese zweite Variante ist allerdings unüblich und auch juristisch umstritten.

Rechne mit jedesmal 10 Prozent weniger. Und die Einladungen können alle 3 Tage auf Dich niedergehen. Das Geld ist also ziemlich schnell futsch...

Die Sanktion dürfte längst schon aktuell laufen, dh. keine Geldleistungen mehr,weder Miete noch sonstiges. Es könnte auch sein,das du eventuell neuen Antrag stellen musst.

Was möchtest Du wissen?