Wichtig ist noch etwas anderes! Handelt es sich um ein herkömmliches, gebundenes Sparbuch? Oder besteht es aus einzelnen, abgehefteten Seiten in einem kleinen "Schnellhefter"?? Ich nehme an, es ist ein herkömmliches Sparbuch mit mehreren Seiten. Dabei kann die Bank mit schuldbefreiender Wirkung an jeden Vorleger des Buches bis zu 2000Euro in 30 Tagen auszahlen. Entscheidend ist, die Bank davon zu überzeugen, dass alles mit rechten Dingen zugeht. Dazu geht Ihr am besten beide zur Bank und weist Euch vielleicht durch das alte Familienbuch als Sohn und Tochter (und demnach als Erben) aus. Einen Erbschein für diesen Betrag beim Amtsgericht zu beantragen ist viel zu umständlich und kostet beträchtliche Gebühren. Das muss einfacher gehen!! Bei dem Sparbuch in Loseblättern darf die Bank nichts an den Vorleger der Unterlage auszahlen.

...zur Antwort

Der Weg ist so: Karstadt kennt nur deinen Namen und deine Bankverbindung. Die Zentrale bei K. wird nun versuchen dir eine Mahnung zuzusenden und gebraucht dafür deine Adresse. Die Adresse darf K. bei deiner Bank nachfragen. Das hast du auf der Rückseite des Kaufbons durch deine Unterschrift bestätigt. Deine Bank nimmt nun für die Zusendung der Adresse eine Gebühr i.H.v. 15,-Euro. Diese Gebühr belastet dir K. natürlich zusätzlich zu einer eigenen Mahngebühr i.H.v. ca. 20,- Euro weiter. In diesem Schriftverkehr-Hin-und-Her liegt deine Chance! Nimm Dienstagmorgen sofort Kontakt mit K. auf und frag, ob die Mahnabteilung deinen Vorgang schon zu deiner Bank geschickt hat oder ob du durch eine sofortige Überweisung oder durch eine Bareinzahlung im Kaufhaus die Mahngebühren insbesondere den Bankschriftverkehr noch verhindern kannst. Bei deiner Bank hingegen brauchst du nicht mehr anzurufen. Für die Bank ist das nur ein automatischer Buchungsvorgang. Die 5Euro sind verloren! Bei denen kannst du dich beim nächsten Besuch noch entschuldigen. Zu einer Schufa-Eintragung wird diese einfache Rücklastschrift nicht führen! Viel wichtiger ist, die Mahngebühr bei K. zu retten!!

...zur Antwort

Im Mai letzten Jahres ist das Geldwäschegesetz zum Xsten Mal novelliert worden. Alle Banken haben seitdem bei j e d e r Barüberweisung (Einzahlung zugunsten eines Dritten) eine Identifizierung des Einzahlers vorzunehmen. Vorher erst ab 2500Euro. Daher berechnen die Banken zzt. durchweg 15Euro pro Barüberweisung zugunsten eines Dritten, weil der Ablauf so zeitaufwändig geworden ist. Deswegen sollte man in jedem Fall das Geld auf sein eigenes Konto einzahlen und am besten online zur Nichte übertragen.

...zur Antwort

Das ging mir im vorletzten Jahr ebenso mit einem Zahlendreher in meinen Kapitaleinkünften. Ich erhielt daraus eine nicht gerechtfertigte Zahlung i.H.v. 134,- Euro. Weil ich mit dem Finanzamt absolut keinen Ärger haben möchte, rief ich meine zuständige Sachbearbeiterin an, und bat um Rückbuchung. Sie meinte, ich solle die 134,- Euro bloß behalten. Eine Änderung der Einkommensteuererklärung sei dermaßen kompliziert, dass sie eine Rückbuchung von 134,- Euro gar nicht rechtfertige. Wenn Sie beim Finanzamt anrufen, haben Sie gute Chancen, die 70 Euro zu behalten. Sie protokollieren das Telefongespräch einfach handschriftlich (Gesprächspartner, Datum, Uhrzeit usw.) und heften das Protokoll zu Ihrem Einkommensteuerbescheid. Dann kann nichts passieren!!

...zur Antwort

Der Plan ist bodenständig, rechtschaffend, strebsam und sehr sehr langfristig. Aber er ist auch sehr mutig! M.E. ist er von der Beantwortung folgender Fragen zwingend abhängig:

  • Wie hoch ist das Eigenkapital? / Fremdkapital?
  • Wie gefestigt ist die Partnerschaft mit 23?
  • Wird die Freundin gar nicht an der Finanzierung beteiligt?
  • Wie viel Kapital wird nach 7 Jahren noch zurückzubezahlen sein?
  • Was ist, wenn der Arbeitgeber einen nach Irgendwo versetzt?
  • Was ist, wenn die Freundin teure Möbel in die ETW haben will, die später nicht ins Haus passen?

Ohne diese Antworten zu kennen, kann ich von diesem riskanten Vorhaben nur dringend abraten!! Wenn sowieso später ein Haus gebaut werden soll, warum zahlen Sie die 500Euro mtl. nicht ab sofort in einen Bausparvertrag ein. Dieser kann für die Hausfinanzierung in einigen Jahren als Eigenkapital verwendet werden und der jetzige niedrige Zinssatz lädt zu solch einer Planung geradezu ein! Was ist, wenn Sie in 7 Jahren eine ganz andere Freundin haben, die in die ETW gar nicht eingezogen wäre? Solche Pläne können junge Leute in die Schuldenfalle treiben und ruinieren!! Die ETW würde ich einfach weglassen!!

...zur Antwort

Dabei geht es z.B. auch um politisch subventionierte Förderungen. Wenn eines Tages solche Subventionen gestrichen werden, arbeit ein solches Unternehmen auf einmal nicht mehr rentabel. Du hast ja Recht mit guter, ökologischer Energiegewinnung aber sei bitte in Zukunft etwas vorsichtiger, ohne Hintergrundkenntnisse wirklich in solche Investments einzutreten. Es kann auch gutgehen, das will ich auf keinen Fall in Abrede stellen.

...zur Antwort

Einen VR-Bonusplan während der Laufzeit in der Rate zu erhöhen, ist nicht möglich. Der laufende Jahresbonus ist abhängig von der abgelaufenen Anlagedauer. Dann könnte ein Kunde einen Plan mit mtl. 5,-Euro anlegen und wenn es nach vielen Jahren 40 oder 50% Bonus auf die Jahreseinzahlung gibt, die Rate auf 500,-Euro im Monat erhöhen. Man kann nur einen weiteren Plan abschließen, der von vorne anfängt zu laufen. Dabei sollte man sich aber zuerst fragen, ob man nicht noch weitere Eingenleistungen auf einen Wohnungsbauprämien-Bausparvertrag oder auf seinen Riester-Vertrag einzahlen kann, weil es dort wesentlich rentabler ist. Um die optimalen Summen zu ermitteln frag bitte deine Volksbank.

...zur Antwort

Die Frage ist nicht real! Bei der Suche nach einer Strategie kommt es darauf an, sein Kapital besonders risikoarm anzulegen um nicht langfristig in die Verlustzone zu geraten. Real wäre die Frage, ob es eine Anlagemöglichkeit gibt, die 5% p.a. Rendite erbringt mit tragbarem Risiko. Selbst oder gerade am Anleihenmarkt sind 5% p.a. zzt. nicht risikolos zu erwirtschaften; Bankeinlagen geben keine 5% p.a. her. Vielleicht Aktien der dt. Energiekonzerne, die im April über 5% Dividende zahlen. Selbst dabei kommen kritische Stimmen und warnen vor Risiken durch Atomsteuern und CO2-Zertifikate-Auktionen. 100% p.a. Rendite spiegelt die übergroße Gier des Menschen wider, die ihre Ursprünge in der Steinzeit hat und den Menschen damals vielleicht mal das Überleben gerettet hat. Bei professioneller Kapitalanlage muss das Gefühl der Gier zuerst ausgeschaltet werden und einer kühlen Erörterung weichen, welches Risiko man sich zumuten kann, ohne unruhig zu schlafen. Erst wenn man seinen "Schlaf-Faktor" kennt, kann man eine Rendite festlegen, die man erzielen will. Gier ist unprofessionell. Nachhaltige, solide Kapitalanlage ohne Zockerei und Wetten ist dagegen eine gesellschaftliche Verantwortung, der wir uns alle viel öfter zuwenden sollten.

...zur Antwort

Berechtigtes Interesse hat immer der Eigentümer! Also Dein Großvater auf jeden Fall. Wenn der Großvater nicht mehr lebt und Du kannst eine Erbberechtigung nachweisen, hast Du auch ein b.I. Aber versuch erst so einfach wie möglich daranzugehen. Deine Bank (hoffentlich eine Bank im Geschäftsbereich des Grundstücks)hat dem Grundbuchamt gegenüber wegen anstehender Kaufverhandlungen oder Beleihungen nahezu immer berechtigtes Interesse! Außerdem sind viele Grundbuchämter heute schon digitalisiert. Im Osten bestimmt noch mehr als im Westen. Wenn Du Dich gut mit Deiner Bank verstehst, kannst Du nicht einfach mal nachfragen, ob die über Internet mal nachsehen können? Das berechtigte Interesse läge darin, dass Dein Großvater (oder Du als Erbe) seine Eigentumsverhältnisse prüfen wolle. Und wenns dann 10 Euro kostet - na ja!

...zur Antwort

Die Bank wird ein Girokonto für einen Minderjährigen (mit gemeinschaftlichem Sorgerecht der Eltern) nur eröffnen, wenn beide Elternteile die Kontoeröffnung unterschreiben. Die Verfügungsberechtigung der Sorgeberechtigten (nur gemeinschaftlich, einzeln oder durch den Minderjährigen selbst) wird in einer zum Kontovertrag gehörenden Zustimmungserklärung festgehalten. Dort wird auch geprüft, welches Sorgerecht vorliegt. Wird dabei angegeben, dass nur ein Elternteil sorgeberechtigt ist, muss der Antragsteller einen Sorgerechtsnachweis vom Amt vorlegen. Die Bank wird bei gemeinsamer Sorge schon deswegen das Konto nicht mit einer alleinigen Unterschrift eröffnen, um sich selbst Scherereien zu ersparen. Auch ist es schwierig, ein Konto auf die Mutter anzulegen mit dem Geld des Minderjährigen, weil sich nach Geldwäschegesetz ein abweichender wirtschaftlich Berechtigter ergäbe und der Minderj. keine alleinige Vollmacht ausüben kann. Vielleicht soll der Minderj. das Konto nur bekommen, um Verfügungen mit einer Karte durchführen zu können. Dabei eröffnet sich heutzutage die Möglichkeit der Prepay-Kreditkarte, die sehr wohl auf einen Minderj. ausgestellt werden kann und von der Mutter mit Guthaben bebucht werden kann. Vielleicht ist das ein Weg.

...zur Antwort

...aber bitte, liebes Forum, das läuft doch alles ganz anders!!! Das vergessene Geld steht nach unserem BGB selbstverständlich nach wie vor der Oma zu! Die meisten Banken haben mit dem Zurückziehen des Geldes am Automaten technische und rechtliche Probleme. Somit bleiben die Scheine bei den allermeisten Banken sichtbar im Automaten stecken und das Gerät schaltet sich selbst ab! Wer das Geld unbefugt aus der Armatur zieht, ist schlicht ein Dieb. Richtiger Weise entnimmt man das Geld und bringt es an den Bankschalter. Wenn die Bank geschlossen ist, am besten zur Polizei. Eigentlich gehört gefundenes Geld ins Fundbüro. Hier sind aber Bank oder Polizei besser. Die Bank nimmt anschließend das Geld an sich und bucht es zurück auf das Konto, das im Automatenprotokoll mit dem Hinweis protokolliert wurde "Geld nicht entnommen". Und schon hat die Oma das Geld zurück. Hat das Fundbüro, die Polizei oder die Bank das entnommene Geld nicht erhalten, stellt die Oma bei der nächstgelegenen Polizeiwache eine Anzeige gegen Unbekannt. Daraufhin verlangt die Polizei bei der Bank das Video von dem Moment, wo das Geld entnommen wurde. Ich kenne keinen Fall, der unaufgeklärt geblieben ist. Was glaubt Ihr wohl, wie dumm manche Leute ausgucken, wenn die Polizei klingelt und fragt, ob man unberechtigtes Geld am Automaten entnommen hat. Und noch was! Man kann doch alten Leuten die Möglichkeit nicht absprechen, selbständig am Automaten das Geld zu holen, wofür sie ein Leben lang gearbeitet haben! Was glaubt Ihr wohl wie oft solche Fälle in der Praxis passieren. Meist sind es junge Mütter, die beim Geldabholen Zig andere Sachen im Kopf haben müssen und mit dem Kind auf dem Arm und in Gedanken das Geld stecken lassen. -- Nicht nur alte Leute --!

...zur Antwort