ich hab für Dich gegoogelt und behaupte, unmöglich ist es nicht, aber es kommt auf den Einzelall an, lies hierzu auch: Abschlussgebühren für Bausparverträge können unter bestimmten Voraussetzungen Werbungskosten bei den Einkünften aus Vermietung und Verpachtung sein.

Die Senatsverwaltung für Finanzen in Berlin weist darauf hin, dass Abschlussgebühren für einen Bausparvertrag in der Steuererklärung als Werbungskosten abgezogen werden dürfen, wenn im Zeitpunkt des Vertragsabschlusses bereits ein hinreichend enger zeitlicher und wirtschaftlicher Zusammenhang mit einem konkreten Einkunftserzielungsobjekt bestand. Das ist zum Beispiel bei der Zwischenfinanzierung des Kaufpreises eines Gebäudes der Fall.

Die Abschlussgebühren geltend zu dem Zeitpunkt als abgeflossen, in dem sie geleistet werden – und können im entsprechenden Jahr als Werbungskosten geltend gemacht werden.

Werden die Gebühren nach ihrer Anerkennung als Werbungskosten zurück gewährt, liegen insoweit steuerpflichtige Einnahmen vor (Erlass der Senatsverwaltung für Finanzen Berlin vom 7.3.2013 , Az. S 2253-1/2012-3). Zitat steuertipps

...zur Antwort

Die Frage hat mich unlängst auch beschäftigt, meine Recherche ergab, daß man bei Prolongationen kein Widerrufsrecht hat-hierzu gabs auch ein Urteil vom BGH, ich hatte über google das hier gefunden http://www.ebnerstolz.de/de/bgh-zum-widerrufsrecht-nach-den-vorschriften-ueber-verbraucherdarlehensvertraege-bei-einer-unechten-abschnittsfinanzierung-10402.html

...zur Antwort

wenn Du nach einem SV suchst, nutz die öffentl. Verzeichnisse der IHK.Du darfst einen SV selber wählen, sofern Dein Schaden mind. 716 Euro beträgt.

...zur Antwort

in Bezug auf die Wohnungsbauprämie kommt Bewegung in die Sache, wie man hier lesen kann: http://www.geldtipps.de/rente-pension-altersvorsorge/ruerup-rente/wohnungsbau-praemie-und-ruerup-rente-auch-fuer-lebenspartner

...zur Antwort

fühlst du dich schlecht beraten vom Verkäufer dieses Fonds-dann würde vielleicht der Rechtsschutz greifen- http://www.verbraucherzentrale-sachsen.de/bgh--geschaedigte-kapitalanleger-duerfen-auf-rechtsschutz-pochen-2

...zur Antwort