Nach 3 Monaten ist ein Diebstahl sicher nicht verjährt. Ist der Täter strafmündig? Nur dann kann es ja zu einer Anzeige/Strafverfolgung gegen ihn kommen.

...zur Antwort

Wenn der Vermieter sich nicht auf eine frühere oder alleinige Kündigung von dir einlässt, hast du gar keine Chance aus dem Vertrag herauszukommen.

...zur Antwort

Nur, weil er Geld ausgibt, verliert ja das Unternehmen nicht an Wert. Was heißt "verjubeln"? Wenn er dafür Anschaffungen tätigt, gehören die ja dann auch wieder in den Zugewinn.

Aber am besten fragst du das deinen Anwalt, den du in so einem Fall haben solltest.

...zur Antwort

Der Grundfreibetrag ist beim Lohnsteuerabzug bereits berücksichtigt.

...zur Antwort
Sprich, wäre der Bruttogehalt von ~2900-3800€ = Nettogehalt?

Natürlich nicht, es muss vom Arbeitgeber erstmal Lohnsteuer einbehalten werden. Wenn du im Kalenderjahr unter dem Grundfreibetrag bleibst, bekommst du die Lohnsteuer bei Abgabe einer Steuererklärung zurück.

Die 20-Stunden-Regel gilt für die Vorlesungszeit.

...zur Antwort

Ja, natürlich. Wenn das Zeugnis fehlerhaft ist, darf es korrigiert werden.

...zur Antwort

Wenn du die Aufwendungen aufteilst, geht das schon. Also: wenn das Arbeitszimmer z.B. 15% der Gesamtfläche beträgt, kannst du 15% der Rechnung als BA/Werbungskosten ansetzen und aus 85% der Rechnung die Arbeitsleistung/Fahrtkosten als Handwerkerleistung.

...zur Antwort

Wer hat denn die Unterhaltsbeträge festgesetzt? Das Familiengericht?

...zur Antwort
Zusammen mit der Maschine z.B. unter 300

Auktionskosten sind Anschaffungskosten.

Wenn die Maschine zum Weiterverkauf ist, wird erstmal gar nichts aktiviert, ist ja Wareneingang. Wenn die Maschine zum Bilanzstichtag noch da ist, müsste man sich über die Bewertung dann Gedanken machen.

...zur Antwort

Die 50.000 müssen ja tatsächlich abfließen. Du hast sie nicht mehr und der Abfluss mindert deine Liquidität. Das gilt es zu beachten. Und die Steuerlast wird dadurch nicht um 50.000 gemindert sondern nur prozentual entsprechend des Steuersatzes bezogen auf das zu versteuernde Einkommen.

Wenn du dadurch Mehreinnahmen in Folgejahren generieren kannst, bedeutet das auch Mehrsteuern in Folgejahren; die Steuerzahlung wird folglich nur in die nächsten Jahre verlagert. Wenn das für dich ok ist, dann mach das. Aber jammer nicht im nächsten Jahr....

...zur Antwort
Einzig was ich bis 2018 noch erhalten habe ich Halbwaisenrente. Ist man deshalb verpflichtet die Erklärung abzugeben?

Ja, genau deshalb bist du zur Abgabe verpflichtet.

Außerdem ist man auch verpflichtet, wenn das Finanzamt dazu auffordert eine StE abzugeben.

Hattest du 2016 auch die Halbwaisenrente erhalten?

...zur Antwort

Nein, das darfst du nicht. Alles, was du an Zahlungen erhältst, sind Einnahmen!

Alle, was du im Zusammenhang mit der Erzielung der Einnahmen verausgabst, sind Werbungskosten.

Außerdem würde die Null bei den Umlagen eh zu Rückfragen vom FA führen, weil das unplausibel ist.

...zur Antwort

Es werden alle Einkünfte ( aus Arbeitnehmertätigkeit und aus selbständiger Tätigkeit) zusammengerechnet und der Besteuerung zu Grunde gelegt.

Verpflichtung zur Abgabe der Steuererklärung besteht wegen der selbständigen Tätigkeit.

Als "Strafe" für die verspätete Abgabe käme ein Verspätungszuschlag in Frage. Die Höhe liegt im Ermessen des Sachbearbeiters.

Als Musiker bist du selbständig, warum wurde ein Gewerbe angemeldet?

...zur Antwort

Ausbildung Steuerfachangestellter - keine Hoffnung nach der Ausbildung, was tun?

Hallo,

der Fragetitel mag eventuell etwas irritierend sein, aber der beschreibt das wie ich mich fühle: hoffnungslos.

Ich möchte es unteranderem kurz halten und werde dementsprechend nicht alles aufschreiben.

Als ich mich als Steuerfachangestellter beworben hatte, hatte ich eine Zusage von der Kanzlei bekommen die ich auch präferiert habe. Da ich nur die mittlere Reife habe war meine Auswahl auch nicht sonderlich hoch. Während des Vorstellungsgespräches wurde auch gesagt, dass jeder Azubi einen Mentor bekommt. Spoiler: das war mal, die wurden mit meinem Jahrgang abgeschafft.

Des Weiteren ist bereits in 4 Monaten die schriftliche Abschlussprüfung (Ausbildung in 2 Jahren) und was kann ich alles in der Praxis? FiBu. Kleinere FiBus. Das ist das was ich in den 1 1/2 Jahren gemacht habe. Vor ca. 2 Monaten auch mal meinen Chef darauf angesprochen, dass ich noch keine Steuererklärungen, keinen Lohn und Jahresabschlüsse gemacht habe. Lohn sollen wir nicht mehr machen, uns soll nur noch das Programm gezeigt werden und sonst nichts. Spoiler: wurde mir immer noch nicht gezeigt.

Zwei Wochen nach dem Gespräch kam halt nichts und deshalb habe ich es einfach mal mit einer Email schreiben versucht, vielleicht ist das doch besser als mündlich. Weitere zwei Wochen später immer noch nichts. Dann kam eine Email wegen Mandatsbeendigungen und es waren auch Mandanten von mir mit dabei die ich buche. Wieder Email geschrieben, dass ich endlich mal Steuererklärungen machen muss, Jahresabschlüsse und ich neue FiBu mandate benötige, weil ich vorher sowieso schon nur 13 hatte und die in wenigen Stunden fertig waren.

Diesmal bekam ich tatsächlich mal EStE die ich bearbeitete, aber ja, Theorie und Praxis ist dann doch etwas unterschiedlich.

Nebenbei sitze ich im Empfang und bin an zwei Tagen zweite Telefon (Sekretariat) und an zwei anderen Tagen Berufsschule (Mittel- und Oberstufe) und nur an einem Tag habe ich Ruhe von Sekretariat und Telefon. Ich lerne nichts, ich lerne einfach nichts und einen Ansprechpartner habe ich auch nicht. Das ist aber noch nicht das was das Fass bei mir zum überlaufen bringt (ich bin leider viel zu geduldig).

Vor einer Woche wurde nun intern geschrieben, dass wir eine neue Mitarbeiterin bekommen und die soll einen Mentor(!!!) bekommen wegen der Einarbeitung etc.. Und vor paar Tagen auch noch einmal eine Mail, dass sich doch bitte mehr Leute daran beteiligen sollen.

Ich bin mega sauer, aber gleichzeitig macht mich das wieder depressiv. Einer neuen Mitarbeiterin wird sowas aufgefahren, aber einem Azubi nicht, da scheint es wohl egal zu sein. EIGENTLICH wollte ich mal BiBu oder FALG werden, aber so muss ich überhaupt froh sein, wenn mich mit den "Qualifikationen" überhaupt jemand nimmt.

Ich weiß einfach nicht was ich tun soll, ich habe schon depressive Schübe, nur wenn ich daran denke. So hoffnungslos.

...zur Frage

Du bist nicht der Einzige mit diesem Schicksal. Bewirb dich für die Zeit nach der Ausbildung einfach woanders und mach da deutlich, was du kannst und was eben nicht und das du dich weiterentwickeln möchtest, aber eben dazu Unterstützung brauchst. Die theoretischen Kenntnisse solltest du ja haben. Es werden überall StFA gesucht, da bekommst auch du deine Chance.

...zur Antwort

Verstirbt der Ehemann zuerst, wird vom Haus gar nichts vererbt, da Eigentümerin (Ehefrau) ja noch lebt.

Stirbt Ehefrau zuerst, erben Ehemann und Kind der Ehefrau zu gleichen Teilen.

...zur Antwort
Dennoch möchte gern wissen, ich welchen Umfang ich die Studiengebühren als Werbungskosten absetzen kann?

In vollem Umfang. Oder wolltest du eigentlich etwas anderes wissen?

...zur Antwort
Muss ich das reverse-charge-Verfahren für die USt. beachten? 

Ja.

Das wird dazu führen, dass ich die USt. für einige Rechnungen erst nach der üblichen Frist entrichten kann und ohne Voranmeldung.

Wenn du deine Steuernummer hast, musst du die USt für die ausgeführten Umsätze in den zutreffenden Voranmeldungszeiträumen anmelden und sofort zahlen.

...zur Antwort

Ich gehe mal von EÜR aus: Als Betriebsausgabe im Zeitpunkt der Zahlung, die Vorsteuer ist erst abzugsfähig, wenn die Rechnung mit USt-Ausweis vorliegt.

...zur Antwort

Zur Adoption freigeben. Allerdings ist man auch da das Kind erst "los", wenn es zur Adoption kommt. Wenn das Kind vom Jugendamt in Obhut genommen wird, bleibt man ebenso weiter Mutter und Vater mit z.B. finanziellen Verpflichtungen.

...zur Antwort
  1. ja, 2% der AK des Gebäudes
  2. nein
  3. es gibt eine Berechnungshilfe "Kaufpreisaufteilung" online, das übliche Vorgehen für "Ahnungslose" ist die Inanspruchnahme eines Steuerberaters
...zur Antwort