Steuerabzug ist korrekt, bei Werkstudenten wird aber nur RV abgezogen.

...zur Antwort

Beide AG müssen dich sv-pflichtig (nur RV) anmelden. Nochmal Minijob geht nicht, da insgesamt >450 €. Also Zusammenrechnung. Isoliert für sich betrachtet, kann man einen Job mit 300€ mtl. nicht sv-pflichtig anmelden, es sei denn, es ist ein Ausbildungsverhältnis.

...zur Antwort

Du hast nur ein Anstellungsverhältnis und das ist automatisch dann deine Hauptbeschäftigung -> Stkl. 1. Deine Freiberuflichkeit hat mit dem Lohnsteuerabzug nichts zu tun.

...zur Antwort
Soll ich den Betrag bei Punkt 21 in der Erklärung auf 0 setzen?

Auf keinen Fall. Das FA nimmt eh den elektronisch übermittelten Wert. Du musst nun die tatsächlich angefallenen Kosten erklären, ansonsten wird der steuerfrei gezahlte Ersatz als steuerpflichtiges Brutto angesetzt und du zahlst nach.

...zur Antwort

Warum sollten die überhaupt von dir erben? Hast du keine Kinder, keine/n Ehefrau/mann, keine Eltern?

...zur Antwort

Hast du das hälftige Kindergeld bisher nicht vom Unterhalt abgezogen?

...zur Antwort

Bahncard 100 fürs Pendeln? Von der Steuer absetzen?

Hallo,

ich trete im Juli eine Stelle in München an und möchte von Nürnberg aus pendeln. Und ich hätte gehofft, dass mir in diesem Forum vielleicht ein Tip gegeben werden kann :-)

Ich werde wie gesagt ab Anfang Juli in München arbeiten. Die Arbeit ist in Reichweite für das Fahrrad vom Hauptbahnhof aus. Ich würde gerne in Nürnberg wohnen bleiben und mit dem ICE (Fahrtdauer circa 1,10 h) pendeln und überlege daher mir eine Bahncard 100 anzuschaffen. Bin schon einmal in meinem Leben für einige Zeit gependelt und fand das ganz angenehm, kann die Zeit da ganz gut nutzen z.B. für stumpfere Aufgaben für die Arbeit ;-)

Außerdem bin ich sowieso Bahnfahrer (brauche auch kein Auto in der Stadt), ich habe eine Fernbeziehung und habe mir gerade ausgerechnet, dass ich in den letzten 12 Monaten 900 Euro für Bahntickets gezahlt habe. Dazu werden noch die 250 Euro für die Bahncard 50 (die ich seit Jahren besitze) addiert und das war alles während der Pandemie. Ich verfahre also locker über 1000 Euro im Jahr, wenn Coorna (man darf ja noch hoffen :D) einmal vorbei ist, wird das vielleicht auch noch mehr mit Ausflügen usw. Die Bahncard würde sich also schon daher "schneller" lohnen.

Jetzt rechne ich rum wie viel mich die Pendelei kosten würde. Ich habe schon ein paar mal meine Steuer selber gemacht aber das war bei mir eigtl. meistens ziemlich simpel ;-) Wie würde das bei der Bahncard 100 laufen? Die würde 4027 € kosten. Das Jahresticket Nürnberg-München würde schon 3943 € kosten!

Weil ich auch hin und wieder mal Homeoffice machen kann würde ich damit rechnen, dass ich 3 bis 4x pro Woche nach München fahren würde. Das wären: Ca. 220 Arbeitstage * 3,5 / 5 = ca. 154 Arbeitstage, an denen ich pendeln würde. Wenn man mit Kilometerpauschale rechnen kann, wären das circa 170 km x 0,30 € = 51 € pro Tag. Macht auf 154 Arbeitstage 7854 €?!

Lange Rede kurzer Sinn: Wie viel könnte ich da bei der Steuererklärung geltend machen?

Und ganz wichtig wäre für meine Planungen: Um wie viel würde das meine Steuerlast verringern? Ich verdiene ca. 50.000 € Brutto und habe sonst hauptsächlich die üblichen Pauschalen/Werbungskosten zum absetzen.

Danke für eure Tips schonmal!!! :-)

...zur Frage

Die Fahrtkosten mit Ansatz der Pendlerpauschale wäre 2021 sogar noch höher auf ein Kalenderjahr gesehen (du arbeitest ja erst ab Juli dort), allerdings greift die Deckelung auf max. 4.500 €.

...zur Antwort
Mein Sohn ist sich sicher immer ein Kondom benutzt zu haben. 

Dann soll er die Vaterschaft bestreiten und einen Vaterschaftstest veranlassen. Sollte er doch der Vater sein, muss er die Konsequenzen tragen. Und nein, man kann die Vaterschaft nicht ablehnen.

...zur Antwort

Das klingt eh danach, dass du einen Anwalt brauchst. Such dir einen, der sich mit Familien-, Unterhalts - und Sozialrecht auskennt. Der setzt deine Interessen durch.

...zur Antwort

Google muss die sonstige Leistung versteuern. Kleinunternehmerregelungen greifen nur im Inland. Google interessiert nur, ob du Unternehmer bist.

...zur Antwort

Es ist alles in Ordnung! Deshalb gibt es das MuSchG. Damit sich Frauen eben keinen Betrug oder Leistungserschleichung nachsagen lassen müssen nur, weil sie für den Fortbestand der Menschheit zuständig sind.
Du darfst auch schwanger oder in Familienplanung jeden Job annehmen, du bist da auch nicht auskunftspflichtig! Hör auf, dich schlecht zu fühlen, das ist völlig unangebracht. Du hast das Recht auf deiner Seite.

...zur Antwort

Warum willst du das in der Steuererklärung angeben? Hat da nix zu suchen.

...zur Antwort

Eine Arbeitslosmeldung musst du selbst persönlich vornehmen. Das kann der Arbeitgeber nicht.

...zur Antwort

Wieso "der"? Dem Kind steht der Unterhalt zu und zwar grundsätzlich mehr als 300 €.

Mal zum Nachdenken: Wieviel kostet euch denn euer Kind? Wieviel würdet ihr einfordern?

...zur Antwort

Die Gesamtmiete beträgt also 857 €. Ihr seid 3 Personen? Dann hat jeder einen Anteil von 1/3 =286 €. Bisher zahlt er 370€ bzw. würde 400 € zahlen. Damit würde er 114 € für Verpflegung/sonstiges zahlen. Das finde ich schon mehr als angebracht.

Oder verbraucht/isst dein Sohn soviel?

Warum arbeitest du nicht mehr als nur Teilzeit um mehr Einkommen zu generieren?

Den Nachteil aus Steuerklasse 1 und weniger Kindergeld gleicht er zumindest mit seiner Zahlung aus.

...zur Antwort

Deine Mutter zahlt Erbschaftsteuer für den Erbfall und du/ihr Schenkungsteuer für die weitere Übertragung.

...zur Antwort