Sobald eine Verdienstabsicht besteht muss ein Gewerbe angemeldet werden und zu versteuerndes Einkommen entsprechend in der Steuererklärung angegeben werden.

...zur Antwort

Guten Tag,
verstehe zwar nicht warum man sich dafür an den Verbraucherschutz wendet aber okay
Widerrufsrecht: bei LVs 30 Tage nach erhalt der Police/Versicherungsschein.
Kündigung: monatlich kündbar

Einfach einen Brief oder ein Fax (Mail geht rein theoretisch auch, empfehle ich aber nicht) mit Angabe der Vertragsnummer und der Willenserklärung (Kündigung) zur Gesellschaft schicken.

...zur Antwort

Hier unbedingt einen Anwalt aufsuchen und nachfragen. Denn um diese Frage zu klären, braucht dieser mehr Infos um das objektiv beurteilen zu können.

...zur Antwort

Hilfe - An wen muss/kann ich mich wenden? (Hoffnungslos)?

Hallo ihr lieben ich hab eine Frage:

Ich habe im August 2017 ein Gewerbe angemeldet und zwar laut dem Schreiben, das ich noch habe, im Rahmen der Kleinunternehmerregelung nach § 19 Abs. 1 UStG

Ich war damals noch jung (23), absolut unerfahren und vermutlich habe ich auch einfach zu wenig Fragen an meinen Mentor gestellt, der mit mir einige Dinge zusammen ausgefüllt hat. Irgendwann wurde mir gesagt, ich müsste die MwSt. ausweisen. Das habe ich getan. Auch bin ich mit meinem Unternehmen zwischenzeitlich umgezogen (was ich auch umgemeldet habe). Vom Finanzamt habe ich nie was gehört, auch nie etwas abgeführt etc. Ich habe zwar ein Geschäftskonto aber von dem sind auch gelegentlich private Überweisungen getätigt worden (Lieferdienste zum Essen, etc). Es kam auch vor, dass Beträge wegen mangelnder Deckung wieder zurück kamen und von Privatkonten ausgeglichen wurden. Geschäftliche Unterlagen habe ich eigentlich nur in Form von Kontoauszügen, Gewerbean- und Ummeldungen und einem Brief mit meiner Steuernummer vom Finanzamt.

Ich weiß auch jetzt nicht, wo mir der Kopf steht, bin total panisch und aufgelöst und weiß nicht was ich tun soll, kann, darf, muss. Mein damaliger Mentor hat sich von mir abgewandt. Ich weiß nur: ich hab viele Fehler gemacht und möchte das Gewerbe hinter mich bringen. Ich möchte alle Steuererklärungen der letzten Jahre machen und das Kapitel abschließen. Ich habe wenig Umsatz gemacht (nicht mal 10.000€ im Jahr) und bin durch Corona auch schon seit über einem Jahr auf staatliche Hilfe angewiesen. So kann das alles nicht weiter gehen.

Ich habe ELSTER angemeldet und fuchse mich grade durch WISO Web durch - aber es tauchen immer wieder Dinge auf, von denen ich nicht weiß was ich eintragen soll. Einen Steuerberater kann ich mir auch nicht leisten. Und ich habe auch große Angst vor dem Finanzamt ...

Ich hoffe auf Hilfe
-Kiba

...zur Frage

Der Text beinhaltet nicht ein Fragezeichen, jedoch bei mir im Gesicht sind Fragezeichen.
Worin liegt denn jetzt das Problem?
https://service.berlin.de/dienstleistung/122107/

...zur Antwort
Ja

Sofern die Eltern einverstanden sind...

Die Eltern bestellen die Produkte (Altersprüfung)
Die Eltern nutzen die Produkte unter allen gesetzlichen Vorschriften
Geben als Lastschriftkonto dein Konto an oder per Vorkasse wird es von deinem Konto überwiesen.

Bitte den Verwendungszweck bei Vorkasse beachten.

...zur Antwort

Nürnberger Dax Rente?

Nürnberger Dax Rente

Hallo,

wir haben ein riesen Problem mit der Nürnberger Versicherung und speziell mit der Dax Rente.

Und je länger ich mich damit beschäftigte umso eigenartiger finde ich das Ganze. Aber von vorne.

Wir wollte für unsere Kinder Geld anlegen und uns war besonders wichtig, dass wir nichts verlieren können, da auch der Weihnachtsmann und Osterhase mit einbezahlt. Dafür nehmen wir auch weniger Rendite in Kauf. Unserer Versicherungsmakler erzählte uns von einem tollen Produkt bei dem es nicht möglich ist zu VERLIEREN.DER NÜRNBERGER DAX RENTE. Geht der Dax nach oben, können wir bis zum Cab gewinnen, den Rest, so wurde uns gesagt, streicht die Versicherung für Ihr Kosten ein, oder für die Versicherung das es, wenn es mit dem Dax nach unten geht, wir keine Verluste haben, und natürlich auch Gewinn für die Versicherung selber ein. Alles kein Problem für uns. Genau das richtige für uns, haben wir jedenfalls gedacht. Es sind auch jederzeit Einmalzahlungen ab 250 Euro möglich. Soweit alles Topp. Nun hatte ich ein Gespräch mit einer Bekannten und sie hat sich gewundert, da der Dax ja letztes Jahr gestiegen ist, wir aber keinen Gewinn gemacht haben. In dem Gespräch sind uns einige Fragen aufgefallen und diese wurden nur unzureichend beantwortet. Darauf hin habe ich versucht Antworten zu finden. In einem Block habe ich einige sehr beunruhigende Antworten gefunden und nur dort. Dort habe ich lesen müssen, dass bei dem Vertrag erst einmal ca 1500 Euro Abschlussgebühr fällig sind. Dazu kommen pro Jahr laufende Kosten von ca 150 Euro +variable Kosten auf das gesamte eingezahlten Vermögen + ca 4,25% von jeder Sonderzahlung und es kommen auch noch bei jeder Auszahlung ein paar Prozent oben drauf. Darauf hin habe ich meinen. Akler angesprochen und nach einige ausflüchten und einigem bla bla hat er diese Sachen eingestanden. Er hat auch gesagt, dass das Produkt an sich aber trotzdem keine Verlust machen kann und das nur die Kosten sind. Für mich sind aber auch die Kosten Verluste und davon wurde beim Verkaufsgespräch kein Ton gesagt, denn hätten wir von diesen hohen Kosten erfahren, dann hätten wir das nie abgeschlossen. Jetzt läßt mir das gane keine Ruhe und ich habe weitere Unterlagen im Netz gefunden und wenn ich es richtig verstehe, steht dort eine Grafik mit der Wertentwicklung der letzten 15 Jahre, das sind aber nur angenommene Renditen, denn das Produkt gibt es erst seit 2016. Wir haben die Versicherung, auch dieses Jahr zeichnet sich ein Minus laut der Rechnung der Versicherung ab, seit drei Jahren und drei Jahre null Rendite bekommen, dafür aber für jedes Kind ca. 2000 Euro an Kosten =keine Verluste!! Sprich ca 4000 minus gemacht, zum Glück keine Verluste.

Freundlicherweise werden die Kosten, =keine Verluste, beim kündigen der Policen einbehalten.

Ich kann nur jedem raten der Policen abschließt, unbedingt nach den Kosten zu fragen.

...zur Frage

Guten Tag,

auch meine Mandanten erhalten von mir Kinderpolicen (nur keine DAX-Rente). Ohne das ich etwas mit dem Vertrag zu tun habe & weder positiv noch negativ beeinflusst bin biete ich Ihnen an, Fragen oder offene Punkte zu erläutern.

Denn als Familienvater ist es mir immer wichtig, dass solche emotionalen Verträge verstanden werden.

Kommen Sie gern auf mich zu.

...zur Antwort

Sorgen eigentlich nicht.
Auf Nummer sicher kann man gehen, wenn man den Betreiber der besuchten Seite eine Mail schickt mit der Bitte um Löschung der gespeicherten Daten (Bezug auf DSGVO).

Wenn es ein wenig seriöser sein soll, kommen Sie gern auf mich zu. Dann schauen wir, wie ich Ihnen helfen kann.

...zur Antwort

Stimme Tapsi zu.
Bitte aber eine offizielle Bestätigung mit Antragsnummer, etc...

trotzdem komisch das der so lang braucht, wir brauchen nicht so lang

...zur Antwort

Grüße
sofern man in das Affilliate Programm eingeladen und man Werbung schaltet besteht die Absicht damit ein Einkommen zu generieren. Wofür wiederum ein Gewerbe notwendig ist.
Hier würde ich vorab einmal mit den Eltern sprechen ob die bescheid wissen was da auf einen zukommt.
Ansonsten gibt es auf Youtube auch einige die den ganzen Prozess erklären denke ich mal...

...zur Antwort

Guten Abend,

unter Umständen kann ich Ihnen hierbei weiterhelfen.

Vielleicht, haben Sie auch etwas bei dem Vertrag falsch verstanden. Gern schlüssel ich Ihnen den Vertrag nochmal auf.

Sollten Sie wirklich Hilfe benötigen, melden Sie sich bei mir.

...zur Antwort

Sollte es nur der finanzielle Aspekt sein, können Sie auch einfach den Beitragszahler ändern. So bleibt der Vertrag und der damit abgeschlossene Versicherungsschutz bestehen.

...zur Antwort

Guten Abend,

eine andere Sparmethode als das Sparbuch ist ist definitiv besser! Alles über 2% Wertentwicklung ist besser als das Sparbuch.
Was bei Ihnen am sinnvollsten ist kann und darf man auch hier nicht beurteilen.

Steuerlich hat eine Private Rente natürlich Vorteile gegenüber einem freien Depot. Und zudem muss man sich auf die Frage stellen, ob ein Deka Depot wirklich das sinnvollste ist.

...zur Antwort

Immobilienfinanzierung mit sehr wenig/ohne Eigenkapital?

Guten Tag Zusammen,

wir sind verheiratet, haben 2 Kinder. Ich, die Frau, bin voll berufstätig. Mein Mann, aufgrund der Kinder, nur Teilzeit-Beschäftigter.

Wir zahlen derzeit 800 € Kaltmiete für eine Wohnung, die alte Stromleitungen, alte Heizungen hat und nicht isoliert ist. Das Geld ist uns einfach zu schade, und somit haben wir uns mal die letzte Zeit auf dem Immobilienmarkt umgeschaut. Und Zack, da war es. Das perfekte Haus. In der selben Stadt. (Wir möchten aufgrund unseres Sohnes nicht in eine andere Stadt ziehen, da er sich schwer tut, Freunde zu finden und sich gerade erst so sehr an seine Freunde im Kindergarten gewöhnt hat)

Es handelt sich um ein 1-Familienhaus inkl. 1-Zi.-Einliegerwohnung, die im Fall eines Kaufes auch auf jeden Fall vermietet werden würde.

Zu unseren Verdiensten:

Ich verdiene derzeit 1750 € netto (Ab September 2019 2200 € netto), mein Mann 700 € netto + Kindergeld 410 € für beide Kids. = Einkommen von 2860 € monatlich.

Das Haus würde 345.000 € kosten + Nebenkosten ca. 30.000 € = 375.000 €.

Jetzt hängt es jedoch am Eigenkapital. Wir haben leider aufgrund des kurzfristigen Fundes unter 10.000 € Eigenkapital. Unsere Hausbank denkt nicht, dass es gehen wird.

Hatte jemand hier bereits solch eine Situation. Es gibt ja diese Vorfinanzierung.

Wir läuft diese denn ab, z. B. bei der Schwäbisch-Hall oder LBS? Welche Vor- und Nachteile hat diese Vorfinanzierung mit Bausparvertrag?

Gibt es Alternativen?

Vielen Dank vorab!

...zur Frage

Guten Tag,

die Situation ist wahrlich ein wenig schwierig.
Nichts desto trotz habe ich bereits einen noch engeren Fall durchbekommen.

Gern möchte ich Ihnen den Gefallen tun und den Versuch tätigen Ihnen die Finanzierung zu ermöglichen.

Sollten Sie ernsthaftes Interesse haben, melden Sie sich einfach per Nachricht an mich.

Mit freundlichen Grüßen
Nils Zierenberg

...zur Antwort

Hallo Goltador,

an Ihrer Stelle würde ich die PRV nicht kündigen, sondern beitragsfrei stellen.
So zahlen Sie nicht weiter ein und kommen dennoch in den Genuss einer Rentenleistung aus dem Vertrag.

Was sind denn Ihre Beweggründe für die beabsichtigte Kündigung?
Wird das Kapital benötigt oder möchten Sie auf eine rentableres, fondsgebundenes Produkt wechseln?

Mit freundlichen Grüßen
Nils Zierenberg

...zur Antwort

Swiss Life Select - Nils Zierenberg

Was insbesondere für Sie das beste ist, kann man so einfach nicht erraten.

...zur Antwort

Mit der Zahlung muss ich meinem Obermann beistimmen. Was mir jetzt noch aufm Herzen liegt, bitte den Pfosten auf Beschädigung prüfen, nicht das bei Wind und Wetter der Pfosten einknickt und das/die Fahrzeug/e noch Schaden erleiden.
Denn auch dann, kann es schwer werden eine Schadensleistung (egal von welchem Vertrag) zu erhalten.
BITTE PRÜFEN!

...zur Antwort

Zu beachten, für mich hört es sich an als wäre wir im Bereich des Erw.-StrafRS. Zunächst einmal diesen Bestandteil prüfen.
Als nächstes dann bitte, um der Versicherer eine Rückversicherung gewährt!
Ebenso eine Frage von mir, wurde bei Abschluss der Rechtsfall angegeben? Sollte danach gefragt worden sein und eine falsche Angabe getätigt, bewegt man sich im Rahmen der Vorvertraglichen Anzeigepflicht.
Falsch Angaben, können zur Leistungsfreiheit des Versicherers führen.

...zur Antwort

In diesem speziellen Fall "am besten" mal bei der Deutschen Rentenversicherung nachfragen.
Die entsprechende Rentenversicherungsnummer am besten parat haben.

Wurde in der Selbstständigkeit keine private Vorsorge getroffen?

...zur Antwort

@wfwbinder ... korrekt. Jedoch in diesem Fall wenig zielführend, interessant trotzdem.

@zappzappzapp ... dann stehen wir immernoch vor dem Problem, dass keine fundierte Ahnung vorhanden ist auf die man baut. Und wenn mehr als Grundlagenwissen vermittelt werden kann, warum dann nicht abschließen?

@Niklaus ... "Vermögensberater = Berater aus einem Strukturvertrieb"
Jetzt nehmen wir das ganze mal auseinander.

Können nur beraten was der Stukturbetrieb vorgibt.

Mal angenommen, wir vergleichen einen "Strukturbetrieb" mit mehereren 1000 Beratern (Franchisepartnern), einer ausgezeichnetten Software (FocusMoney, Kubus etc.), einem Produktmanagment was alle europäischen Gesellschaften PRÜFT auf Qualität und solider Basis, Qualitätsmanagment mit einem einfachen kleinen Maklerbüro, welches sich jeden X-beliebigen Vertrag nehmen kann und vertickert.

Mal auf das Thema zurück, Honorarberater oder Provision.

Selbst als Vermögensberater (in welchem "Strukturbetrieb" auch immer) kann man mit Provision oder auf Honorarbasis arbeiten. Sollte man lieber eine dreistellige Summe am Ende auf den Tisch legen oder es einfach ganz normal per PRovision laufen lassen? Es tun immer alle so, als wäre das, dass schlimmste der Welt. Und gerade in der heutigen Welt, mit Gesprächsnotizen, Protokollen, Nachweispflichten, Informationspflichten, tun Leute immernoch so als wären Veräkäufer das schlimmste der Welt.

Bei Karstadt, bei Deichmann, bei H&M, bei P&C werden überall nach einer Fachberatung kleine Zettel auf die Etiketten geklebt zwecks der Provision die dann ausgezahlt wird. Haltet ihr den Herrn auf und geht ihm dafür bsp. 10% vom Preis des Produkts? Nein, ihr seid froh, dass die Hose passt!!

Back2Topic:

Wie oft ich schon, schlechte, falsche und völlig überteuerte Verträge von angeblichen "freien Versicherungsmaklern" vor mir hatte. Leute bleibt doch mal klar im Kopf.

Was soll ein Produkt liefern? Preis angemessen, vereinbarte Leitsung muss erfüllt werden. Berufsunfähigkeit muss zahlen, die Riester muss gut gelaufen sein, die Haftpflicht soll schnell leisten, die Hausrat soll Glas auf Wunsch! mit abdecken.
Wenn dazu Vorschläge und Empfehlungen begründet usgesprochen werden können, alles rechtens ist und ihr sagt Preis Leistung ist top! dann ist es doch Hupe ob da ein Vermögensberater, ein WIrtschaftsberater, ein Verischerungs(jogi)markler vor mit sitzt oder der (achso tolle) Honorarberater (der trotzdem teils Provision kassiert).

Achtet auf Gesprächsnotizen, Beratungsprotokolle und fragt nach mögliche Gesellschaftsvergleichen und deren Leistungstexten.

Back2TOPTopic

das wenden an einen Vermögensberater ist immer sinnvoll (34f ist sowieso PFLICHT! -.-''''''''), denn oftmals haben diese Berater die geprüften Produkte.
das A und O - Laufzeit schlägt Momentum - sofern die Kostenquote gut ist.

Ich bitte, nicht auf Bankendepots zugehen. FondsDepotBank, AugsburgerAktienbank sind Häuser wo man sicher sein Depot haben kann.

Suche dir, nicht die, dich am lautesten werben, sondern die, die das beste Portfolio haben, ggf. eine Fondsempfehlungsliste und die beschrieben ABteilungen im BAckOffice (Produktprüfung + Qualitätsmanagment)

Sei dir vorher im klaren was es sein soll, zweckgebunden, nicht zweckgebunden. Bist du risikohaft oder eher der vorsichtige Anleger... hast du Vorkenntnisse oder nicht... und dann schreibe dir vorab vllt sogar Sachen auf die dir wichtig sind und Fragen die dir bis dato noch keiner beantwortet hat. Soll es eher ein Sparplan sein (CostAverageEffekt) oder doch eher die Einmalanlage. Oder soll es doch in die Richtung der Immobilie als Kapitalbildung sein mit gleichzeitiger Hypothekenvortilgung gehen? Alles Dinge, wo so manche "Versicherungsmakler" und Ausschließlichkeitsvermittler an ihre Grenzen stoßen!

Solltest du noch Fragen haben, melde dich einfach.
Liebe Grüße Nils

...zur Antwort