Dies ist eine andere Form der Auslandskranken und wird nach Dauer des Aufenthalts (Privat ?) und des Landes berechnet (außereuropäisches Ausland ??) Einige versichern nach dem Wochen ,andere nach dem Tagesprinzip ! Entscheidend ist aber nicht nur der Beitrag ,sondern auch der Leistungsumfang ! Ist meist bei ambulanten & stationären Leistungen wenig Unterschied ,trennt sich bei Zahn & Zahnersatz ( Kieferorthopädie ?) die Spreu vom Weizen !

ASK Versicherer wie z.Bsp. Hanse Merkur .Münchener Verein und noch zwei andere schlagen sich auf Grund Ihrer Erfahrungen und Preis / Leistungsverhältnisse sehr gut bis gut

Versicherer wie die ERGO (DKV !) oder auch die hier benannte LVM oder auch die HUK sind wegen dem schlechten Leistungsumfang & Service nicht anzuraten ..

Klären Sie das bitte mit einem Profi im KV Bereich zusammen ! Allein die Länderauswahl bürgt Überraschungen !

HG DerMakler

...zur Antwort

Die Scheiben müssen alle !! oben sein ,die Türen zentralverriegelt, dann sprich von einem geschlossenen Cabrio ! Man kann nicht immer das Verdeck auf & zu machen oder in Sichtweite sein ,das wissen auch Versicherer ! Bitte auch vorab nochmal die AHB Kfz zu Ihrem Vertrag bei Diebstahl durchschauen ,ob genau dieser Passus so bei Ihnen vermerkt ist !

HG DerMakler

...zur Antwort

Leider ist in vielen KV Zusätzen die Auslandsreisekranken als "Sahnehäubchen" oben drauf ! Auch Kreditkartenhersteller bieten gerne ASK oder Unfallversicherungen beim Benutzen an ! ...aber !! : Nach dem Pflichtversicherungsgesetz in Deutschland ( und hier wird abgerechnet, da eine GKV in Deutschland besteht..) kann jeweils nur einmal deine Leistung bezahlt werden !

Mehrfach abzurechnen würde sowieso nicht funktionieren, da sich ASK Versicherer meist nochmals bei der GKV Rückversichern ,wie was ,wo denn nun abgerechnet werden soll !

..außerdem wie schon genannt : Versicherungsbetrug par exellance !

HG DerMakler

...zur Antwort

Eine Umfrage des VDVM unter 1000 stichpunktartig ausgewählten Kunden brachte folgendes zu Tage :

  • alle seine Vorsorgen bei einem Versicherer plaziert zu haben ,ist für den Kunden eher negativ. Dies zeigt sich gerade in den Bereichen Altersvorsorge ,PKV (auch Zusatz) , Rechtsschutz, KfZ , da hier doch eklatante Unterschiede herrschen !

  • der Trend aber z.Bsp. Hausrat & Haftpflicht bei verschiedenen Versicherer einzudecken nimmt ständig ab, da es hier in übergreifenden Schadensfällen zu starken Komplimkationen für den Kunden gekommen ist in den letzten zehn Jahren ! ...oder unterschiedliche Anpassungen den Verbesserungs & Spareffekt zu Nichte machen !

  • die Leistungsdichte bei den zehn besten Hausrat & Haftpflicht Versicherer ist nicht mehr sehr stark ,die der Beiträge aber leider doch. Dies gilt aber eher für die Hausrat ,als für die Haftpflichttarife ! Negativ entwickelten sich Zusätze wie Fahrrad oder Glas (als dritter Vertrag) ,die in den letzten 10 Jahren sehr schadensträchtig geworden sind !

Es konnte aber festgestellt werden ,das wenn eine Kombi bei gleichen Versicherer eingedeckt wurde , die Beitragsunterschiede zu der Kombi der angeblich besseren,aber unterschiedlichen Eindeckung (auch Beitrag) von beiden Vorsorgen gerade mal einen Beitragsunterschied von +4,4 % für beides ausmachte !

  • ebenso die lange Laufzeit der Sachversicherung im Allgemeinen nimmt ab ! Fast jede Kunde hält 1-3 Jahre als angemessen ! Gerügt wurde das Verhalten von Ausschließkeitsvertretern ,die meist fünfjährige Standardtarife "heimlich" verlängern während eines Kundengespräches und dies später mit Bonus & Nachlässen begründen !

  • dennoch war es günstiger dies über einen Makler einstielen zu lassen als zu gleichen Zeitpunkt über den Ausschließlichkeitsvertreter mit seinem Kombinachlass ! Bis zu 41 % Beitragsunterschied ,sogar bei einjährigen Verträgen und besseren Tarifen ! Spitzenreiter waren Generali (50 %) VHV / AXA ( 30 % ) sowie Inter Risk (15 % ) Nachlass bei Top Tarifen ,die nur über Makler zu erreichen waren !

Sehr unangenehm bei stillen Verlängerung oder Bonusversprechen fielen auf :

  • Nürnberger ( CD mit Verlängerung ausgehändigt, keine Policen werden ausgestellt ! )
  • ERGO ( Rahmenvereinbarung zur Verlängerung als Besuchsbestätigung ausgelegt !)
  • Barmenia ( Versuch bestehende Sachverträge über Makler (!!) Tarife Adcuri einzurichten, dafür bis zu 10 Jahre verlängert !!) )
  • LVM (Basistarife als Neuangebot zugeschickt, das bei nicht ausdrücklicher Ablehnung als angenommen gilt nach 14 Tagen )
  • Allianz (Telefonverkauf / verlängerung von Sachversicherungen ,dies steht auch in der Police dann als Verlängerungsgrund !

Einzig allein die Allianz zeigt Reue und geht wieder vermehrt auf Kundenbesuche als auf den Telefonverkauf ,da auch die Beschwerdequote in München hierzu zugenommen hat !

Fazit : Alles bei einem Versicherer zu haben kann nicht richtig sein ! Bei Sachversicherung gilt aber ein genaues Hinschauen gerade bei Kombinationen und dies ist nur über einem Makler mit weitreichenden Angebotsportofolio zu erreichen !

In diesem Sinne

HG DerMakler

...zur Antwort

Gute Unfallversicherer haben den "Zahnschutz " ,der durch einen Unfall passiert heue obligatorisch mit versichert ! Er ist zwar von den Summen her begrenzt (da Zusatzleistung ) aber wie gesagt ein Bestandteil einer guten Unfallvorsorge !

HG DerMakler

...zur Antwort

Es ist schade zu sehen ,das sogar ein Allianz Vertreter euch nicht einmal über die einfachsten Begrifflichkeiten aufgeklärt hat und vor allem eine einfache Analyse der Situation deiner Freundin als Basis seines Angebotes vornimmt ,sondern wahrscheinlich nach dem Prinzip " Was können sie denn" bei euch rein geschneit ist..

Des weitern scheint sich auch keiner für die Scheidungssituation deiner Freundin zu interessieren ,gerade bei der Thematik Altersvorsorge "danach" ..

Sei so nett und sucht ein bitte einen fachfundierten Makler heraus, führt mit ihm erst einmal ein Versorungsgespräch , zieht den letzten Auszug aus der DR deiner Freundin zu Rate u.s.w. ...u.s.w.

Dann werdet ihr beide auch merken ,das daß ganze Gespräch mit dem Allianz "Fachmann" wohl für die Katz gewesen ist..

HG DerMakler

...zur Antwort

In welchem Zusammenhang ist die Allergie aufgetreten :Allgemein ? ..oder bei beruflichen Dingen , die mit deinem versicherten Beruf der (S. ?) B.U. zu tun hat..Wie sieht denn dein Bedingnungswerk aus zu Allergien ? In bestimmten Bereichen einer B.U. gibt es auch Nachmelde - Verpflichtungen !

HG DerMakler

...zur Antwort

Ein wenig überrascht bin ich schon ,das die Antworten der Kollegen etwas unvollständigt sind :

Sicher , einen Brief an meine Hausratversicherung wird die Verhältnismässigkeit des mir überlassenenen Hausrats des Bekannten klarstellen, aber es wird (bzw. sollte..) sich auch die Hausratsumme erhöhen um den Anteils des Hausrats .Manche Hausratversicherer gehen sogar dazu über einen seperaten Vertrag zu installieren wegen der Besitzverhältnisse ! Also mit nur ein Briefchen schreiben ist das nicht ganz so geklärt..mal lieber die Fachabt. des Versicherer anrufen und es eindeutig klären oder mit meinen Vermittler zusammen ! ..sind es ein paar 10,- € mehr sollte glaube ich auch hier keine Problematik sich ergeben..bei ein paar 1000,-€ mehr glaube ich ergeben sich schon Unterschiede !

,,und der nächsten weißt auch im Rahmen der Außenversicherung darauf hin ,das die Sachen erst einmal versichert sind..aber auch nur bis 10 % meiner eignen Versicherungssumme ! Die versicherten Gefahren sind Feuer & Einbruch / Diebstahl , bei Feuer wohl eindeutig , bei Diebstahl sind bestimmte Diebstahlmethoden wie in meiner normalen Hausrat nicht mit versichert und die Thematik " Besuch" trifft wohl eher nicht die Situation !

HG DerMakler

...zur Antwort

Zunächst sollte sie das Gespräch mit einem Makler suchen ,der Ihnen aus fachlicher Kompetenz und dem Vergleich aller Versicherer zunächst das bestmögliche Angebot erstellen kann !

Weder ist die Kooperation mit einem Versicherer über Anbieter ( Fielmann / Apollo) zu emfehlen , vom Versicherungsumfang sowie Abrechnungsprinzip ,in dem man KEIN Mitspracherecht hat ,weil z.Bsp. Fielmann direkt mit der Hanse Merkur abrechnet.. !

Vergeseen darf man auch nicht ,das ein "normaler" Zusatztarif nicht nur Brillenleistungen, sondern auch meist heilpratiker ,Ausland, Zuzahlungen mit versichert hat ,was demnach auch den Preisunterschied ausmacht, aber auch hier von Vorteil sein kann ! Das Prinzip der Dioptrinverbesser / schlecherung um 0,3 - 0,5 DT sollte aber das Leistungprinzip sein eines guten Versicherer !

Sehr darauf zu achten ist ,wie der Service des Versicherer anzusehen ist ! Erkennt er spezielle Methoden an (Laser ?) ,würden Spezialbrillen oder Freizeitbrillen mit versichert ? ( mit Sehstärke ) ..wie schnell kann man mit Leistung rechnen ! Bleiben die Beiträge stabil ( ..siehe Fielmann ,da wohl eher nicht..) .u.s.w.

Sie sehen ,so einfach ist es nicht..Beraten lassen ist hier das A & O ;Kunden von mir sind dann auch immer überrascht ,wer "Chef im Ring" und wie nett sich die Beiträge gestalten gegenüber "Kombi Anbietern" über Brillenhäuser !

HG DerMakler

...zur Antwort

Hmm, im Moment kann man sich nicht mehr anhören ,was da alles schlecht geredet wird bezüglich eine K-LV , zumal sich hier einige Experten wahrscheinlich selber an die Nase fassen müßen ,um zu überlegen ,was sie selber früher / vor kurzem ? noch vermittelt haben, als die Palette der Produkte noch nicht so weitgefächert gewesen ist..

Unbestreitbar hat die KLV fünf Sicherungsmerkmale ,die keine andere Anlage inne hat :

  • Garantien ,gesetzl. vorgeschrieben
  • Beitragsbefreiung bei Berufs / Arbeitslosigkeit
  • (eigenständige ) Berufsunfähigkeits / Pflegerenten (seperater Vertrag !)
  • (eigenständige ) Todesfalleistungen (seperater Vertrag )
  • Die Police kann optional als Sicherung ,Hinterlegung getätigt werden !

Wer sagt eigentlich ,das durch die Absenkung des Garantiezins auf 1,75 % weniger Gesamtverzinsung erwirtschaft wird ? ..Im Gegenteil ,viele LV & RV Gesellschaften gehen in die Offensive und erklären sogar schriftlich ! das mit mehr Gewinne zu rechnen ist ,da weniger Kosten auf die Garantien verwendet werden müssen !

Fürwahr eine LV paßt nicht immer und es sollte in einem Analysegespräch vorab geklärt werden ,ob man da wirklich auf der richtigen Spur ist..aber sie ganz zu verteufeln , nur weil es polemisch alle tun , ist hier auch hier einigen "Experten" nicht würdig..

HG DerMakler

...zur Antwort

Das ist schlichtweg nicht rechtens ! Nach dem Imsolvenzrecht dürfen nur kapitalbildene Formen gekündigt werden und der Insolvenzmaße beigefügt werden ! Außer Riestervorsorgen (Hartz 4 /Insolvenz Sicherung) Eine Risiko erfüllt keiner dieser Charistika ! Zumal (und jetzt kommst..!) der Staat dafür aufkommen müßte, wenn der Tod eintritt..In der sogenannten "Aufbauphase" in der Insolvenz darf sogar (mit Zustimmung) einer Vorsorge nach Riester ins Auge gefaßt werden ! Auch eine Risiko gehört dazu...Insolvenzverwalter lesen meist nur "Ihre kapitalbildene Form.." und überlesen gerne "Überschussverrechnung" ..und "nur bei Todesfall" in der Police !

Ich glaube ,das ist jemand zu voreilig und könnte deswegen auch Ärger bekommen. Verwaltung heißt nicht "alles kündigen ,weil ich das so sage" ..Umkehrschluß ist nämlich ,das sie bis zum Ende der Insolvenz keine neue Risiko bekommen würden ..(wegen der Eintragung in der Schufa ! ) HG DerMakler

...zur Antwort

Die Intension eine Unfallvorsorge zu besitzen sollte sich nicht darauf beschränken ,die Möglichkeit zu sichern, das die Grasharke in den Kopf zu bekommen ist ,sondern generell im Privat & Freizeitbereich versichert zu sein ! Weltweit und rund um die Uhr ist z.Bsp ein Kriterium ,die Summen für den finanziellen Ausgleich eines immer bleibenden Schadens ebenso ! HG DerMakler

...zur Antwort

Die Idee ist sehr gut ,interessant das dein AG selber darauf gekommen ist, die meisten scheuen sich allein wegen dem Aufwand der meldung an die DR ..aber die Erwartungshaltung ,das viel rentenaufstockung dabei herumkommt, denke ,sollte relativiert werden..bei 400,- € Minijobs liegen die eigen erwirtschaften Rentenerhöhungen hierdurch bei 03 -- 0,8 % der späteren Rente..großer Vorteil ist aber auch widerum ,das ein EMR Anspruch aufrecht erhalten wird !

Also : Erscheide selbst ! HG DerMakler

...zur Antwort

Neben der Antwort von Niklaus, die ich für sehr richtig halte, besteht immer die Möglichkeit ,mich bei meinem Lebensversicherer über die Investitionen per geschäftsbericht auf deren HP zu informieren . Sollte Ihnen das nicht reichen ,konfrontieren sie Ihren Vermittler damit und lassen sich den Stellenwert Ihrer jetzigen LV und deren Rendite erklären ! HG DerMakler

...zur Antwort

Ihre Freundin hat immer eine aktuelle Nachmeldepflicht bis zur Erstellung der Police, denn auch ein Bronchitis kann sich zu einer chronischen Erkrankung aufstellen,oder nicht ?

Was wäre Ihr lieber ? Wenn sie später auf Grund vielleicht eines Lungenleiden hören muß ,das sie nach Antragsaufnahme die leichte Bronchitis nicht benannt hat und der Versicherer laut § 16 VVG Gebrauch von Nichtzahlung und Rücktritt macht ? Ich glaube wohl kaum ..

HG DerMakler

...zur Antwort

Die Mehrleistung (ab wesentlich höheren Invaliditätsgraden gibt dementsprechend das drei od. fünffache der Grundsumme ) ist ein veraltetes Prinzip der Unfallversicherung ! Die Progression ( funktioniert wie Treppenchensystem und garantiert auch schon bei kleinern Invaliditätsgraden höherer Summen) oder die Vorgehensweise einiger weniger Versicherer unterschiedlich hohen Summen bei Freizeit oder Privatunfälle zu zahlen, ist dreimal besser als ein Mehrleistungsprinzip zu wählen !Zu warten bis z.Bsp einen Unfall mit mind. 70 % Invalidität erleidet, ist wie gesagt, veraltet ! HG DerMakler

...zur Antwort

Normalerweise werden Schäden ,die im Zusammenhang mit KfZ stehen auf Grund der "kleinen Benzinklausel" und dem Gebrauch von KfZ ausgeschlossen werden und dies eher Ihrer KfZ Versicherungen zu Lasten gelegt würde (kein Scherz ! ) Schreiben sie Ihre PHV trotzdem an, vielleicht sind diese bereit auf Grund der Geringfügigkeit den Schaden ganz normal zu regulieren ! HG DerMakler

...zur Antwort

Lassen sie sich hierdurch nicht verunsichern, das ist mal wieder aus der "Gerüchteküche = Schließ bloß nichts ab" ! Natürlich ist eine S.B.U. eine wichtige Arbeitskraftsicherung für einen Selbstständigen..dabei kommt es darauf an ,nachdem eine Analyse erstellt wurde ,welche Höhe ,Eintrittsalter, Berufsmerkmal, Gesundheitszustand dabei sich ergeben, auch z.Bsp. aus Ihren eigen Wünschen der Höhe! Einzig allein dürfen sie sich mit Ihrer Vorsorge nicht besser stellen im Falle eine Erkrakung od. eines Unfall als mit dem mtl. "Verdienst" als Selbstständiger! HG DerMakler

...zur Antwort

Auto & Unfallversicherung ,wahrscheinlich auch die Haftpflicht werden jegliche Verantwortung ablehnen und somit die Verträge zum best möglichen Zeitpunkt kündigen, sobald man es meldet ..aber zunächst sollte man hier nachfragen, da auch PHV Versicherer dieses Risiko in gewissem Umfang bzw. unter gewissen Umständen "mitversichern" Das Auto widerum also umschreiben lassen ! Die Hausrat wird wahrscheinlich eine VN Wechsel pochen oder was viele mittlerweile anerkennen, das mitgeteilt wird ,ob regelmässige proffesionelle Hilfe im Haushalt vorhanden ist ,um zum Beispiel das Vergessen vom Abdrehen des Wasserhahn zu gewährleisten ! Ähnlich verhält sich das in der Wohngebäude, da dies auch keine Personenbezogende Versicherung ist..HG DerMakler

...zur Antwort

So dramatisch ist es eigentlich nicht ,wie einige hier schreiben ,denn immerhin ist eine Stundung meist auf finanziellen Notlagen zurück zuführen ! Entweder wird es mit der schon angesparten Summe im Vertrag verrechnet (das ist eigentlich die Dramatik smile) oder der Versicherer bietet z.sp an erhöhte Beiträge als den Ausgemachten zurückzuführen ! Gekündigt wird hier gar nicht ..der Versicherer ist froh um jeden Kunden und Beitragseinnahme ! HG DerMakler

...zur Antwort