Vogelspinne meldepflichtig! Was tun wenn Ämter nicht helfen?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hi, mikewolf!

Ich halte selber über 50 Vogelspinnen - u.a. auch viele Brachypelma-Arten! Für sämtliche Brachypelma-Arten (boehmei, vagans, auratum, smithi, iheringi, albiceps, etc.) brauchst du lediglich einen Herkunftsnachweis, den dir der Züchter/Verkäufer beim Kauf ausstellen muss! Und das ist - ausnahmsweise - tatsächlich mal in allen Bundesländern gleich! Eine Melde- oder Genehmigungspflicht (die in allen Bundeslndern unterschiedlich geregelt ist) besteht bei Brachypelma-Arten nicht!

Du kannst also deine B. boehmei beruhigt weiter halten und brauchst dich - soweit du einen Herkunftsnachweis hast - um nichts weiter kümmern ;-) Der Herkunftsnachweis soll belegen, dass deine Spinne kein Wildfang ist, da diese Art in der Natur mittlerweile selten geworden ist.

LG und viel Spaß mit deinem Tier,

Brchypelma

Das ist doch mal eine Ausagekräftige Antwort. Kaufbeleg und Nachweis habe ich im Ordner. Werde dich die Tage mal anschreiben, da ich noch 2 Fragen hätte. Gruß Wolf

@mikewolf

Klar, wenn du Fragen hast, kannst du dich gerne an mich wenden!

Deine Spinne steht nach dem Washingtoner Artenschutzabkommen Anhang II und der EG-Artenschutzverordnung Anhang B unter Schutz. Das kannst du gerne auf der Serviceseite des Bundesamtes für Naturschutz (www.wisia.de) selbst recherchieren. Dieser Schutzstatus bedeutet, dass du das Tier mit einem Herkunftsnachweis (zB Züchterbesheinigung oder Kaufbeleg) bei deiner örtlich zuständigen Naturschutzbehörde anmelden musst. Tipp: Mach eine Kopie deines Kaufbeleges und sende den mit enem kurzen Anschreiben an dein Amt, fertig !

Einschreiben/Rückschein nicht vergessen ... manche neigen dazu, sowas "nicht erhalten zu haben" ....

Ich habe gerade dort (Bundesamt für Naturschutz) angerufen, weil mir deine Antwort keine Ruhe lies. Im Grunde genommen hast du recht, allerdings gilt dies nur für Wirbeltiere und nicht für Wirbellose!

Für Wirbellose, somit auch für Spinnen, reicht ein Herkunftsnachweis des Züchters/Verkäufers!

Du solltest nur einen Herkunftsnachweis brauchen, für den Fall, dass jemand mal gucken kommt. Ich lebe in Rheinland Pfalz und da ist das sowieso immer etwas einfacher.

Hast du jetzt irgendwo eine Antwort bekommen?

@Randale1981

Ich kaufte noch nie Tiere ohne Belege eines Züchters. Egal ob Teichfische, Aquariumfische oder Spiders.

@mikewolf

Sollte man auch nicht tun. :-)

Hallo, ich habe eben eine genaue Antwort von der unteren Naturschutzbehörde erhalten. Darin heißt es: "Die zuständige Artenschutzbehörde ist die untere Naturschutzbehörde (nicht das Veterinäramt). Arten sind auf Stufe II im Artenschutz, der Besitz meldepflichtig (alle Zu- und Abgänge ebenso), Herkunftsnachweise sind erforderlich." Im Anhang der Email habe ich ein Formular, in dem ich alle Brachypelma-Arten eintragen muss, die sich bei mir zu Hause befinden. Einen Herkunftsnachweis muss man also haben!!!

Noch etwas vergessen: Die nette Frau von der unteren Naturschutzbehörde hat mir auch verraten, dass diese Prozedur bundeseinheitlich ist. Es gibt also keine Unterschiede zwischen den verschiedenen Bundesländern.

@Randale1981

@ Randale das ist doch alles Schnee von 2010. Ich wollte sie ordnunggemäß auf unserer Gemeinde anmelden, und wenn die Beamten denken sie müssen sich nicht weiter darum kümmern, ist das nicht mein Problem, denn das ist deren Job und nicht meiner. Die haben meinen Namen, Tele. und den Namen meiner Spinnen.

Nuh, da würd ich doch nochmal anrufen und auf einer Antwort bestehen. Oder zumindest auf einer Bestätigung, dass ich zumindest versucht habe, sie an zu melden.

Was möchtest Du wissen?