Umgangsrecht - Muss nur ich mein Kind holen und bringen?

5 Antworten

doch sie kann von dir verlangen das du das kind holst. der umgangsberechtigte holt und bringt die kinder. er trägt alleinig die kosten des umgangs. wenn du also das kind nicht nach hause bringst, dann ist sie berechtigt die polizei zu holen und dir eine strafanzeige nach der anderen an den hals zu hängen. wenn du also mal kein auto hast, dann schwing dich aufs fahrrad. 10 km fahren sich in 25 min. weg einfache strecke. du kannst von deiner ex garnichts verlangen, weil sie nicht verpflichtet ist, außer das kind dir vor ihrer tür zu übergeben.

Oh, da habt ihr euch ja ganz kräftig in eine absolute Nebensächlichkeit verbissen. Und ein fünfjähriges Kind muss es ausbaden. Ist es so schlimm, anderthalb Stunden mit dem Kind im Bus zu verbringen, wenn man sich so selten sieht? Kennt ihr niemanden, der euch ein Auto leiht? Was kosten 9 km mit dem Taxi? Ist das Kind das nicht wert? Was soll die Kleine denken, wenn ihr Papa nicht einmal bereit ist, sich ein paar zielführende Gedanken über das gemeinsame Wochenende zu machen?

Wie gesagt, wenn ich das Auto habe, fahre ich ohne ein Wort zu sagen. Das ist für mich selbstverständlich. Aber wenn weder ich noch Sie die Chance haben, mit dem Auto zu fahren, finde ich es nur gerecht sich die Strecke zu teilen oder nicht? Meine Ex hat lieber die Polizei gerufen anstatt sich ins Taxi oder in den Bus zu setzen ...

Die Idee mit dem Taxi finde ich gut. Bevor man sich in einen teuren Rechtsstreit verbeißt, ist diese Lösung allemal besser.

Besonders, da es nicht jedesmal erforderlich ist.

@ToffeCaramel

Eigentlich dachte ich, dass DU mit dem Taxi fahren solltest!!

Du kannst dir ja auch ein Fahrrad zulegen und für die Kinder gibt es ganz tolle Anhängerkupplungen, wo entweder ihr eigenes Fahrrad angehängt werden kann, oder sie nur so ein halbes Fahrrad hat, das wie ein Minitandem an deinem mit dranhängt. So kannst du dann auch die eine Strecke alleine gut fahren.

Wenn Euch beiden was am Wohlergehen Eures Kindes liegt, dann einigt Euch friedlich! Was soll denn das Kind denken, wenn es immer als Streitobjekt herhalten muß?

Rein vom psychologischen her würde ich Dir empfehlen, Deine Tochter von zu Hause abzuholen. Und zwar immer. Denn wenn das Kind von seiner Mutter gebracht wird, könnte sich der Gedanke einschleichen, daß sie "abgeliefert" wird. Im anderen Fall spürt das Kind, daß sein Vater es auch liebt, denn er kommt schließlich extra, um es zu holen.

Hallo muemmel84, deine Ex ist im Recht. Du bist als Umgangsberechtigter Elternteil verpflichtet das Kind abzuholen und wieder nach Hause zu bringen, du hast sämtliche Kosten des Umgangs zutragen, also auch die Fahrtkosten. Dafür bekommst du ja die Hälfte des Kindergeldes bzw. es wird dir beim Unterhalt angerechnet. Die Rechtslage ist da eindeutig.

ich bekomm die hälfte vom kindergeld? ich bekomm nix davon. ich zahl jeden Monat fast 450€. Und das davon irgendwas angerechnet wird, hab ich bis jetzt nicht feststellen können. Wo steht das denn genau? Es muss doch ein Gesetz geben. "Regelungen" werden individuell vereinbart

@muemmel84

Ja du bekommst die Hälfte des Kindergeldes. Sie wird dir gleich bei der Berechnung angerechnet. Wenn du sie nicht bekommen würdest müsstest du ca. 80 € mehr zahlen im Monat. Der Umgang wird individuell geregelt, nicht die Kostenfrage. Das steht so im Gesetzt. Welcher § kann ich dir nicht sagen, du kannst es googlen. Da kannst du aber fragen wen du willst, es ist definitiv so.

Als Umgangsberechtigter bist du leider alleine dafür zuständig, wie das Kind zu dir kommt. Ist sehr ungerecht, ist aber so.

Sei froh, daß es nur eine Stadt weiter ist - meine Stieftochter wohnt 600 km entfernt und wir müssen die Flüge regelmäßig alleine organisieren und bezahlen - das ist schlimmer. Die Mutter wurde lediglich dazu verpflichtet, das Kind zum Flughafen zu bringen und abzuholen.

Was möchtest Du wissen?