Kirche: Müssen die Menschen in Afrika und Lateinamerika auch Kirchensteuer zahlen?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

diese Frage hätte sich leicht mit WIKI beantworten lassen:

http://de.wikipedia.org/wiki/Kirchensteuer_(sonstige_Staaten)

für die Kirchensteuer in Österreich gibt es eine eigene Seite:

geldmarie.at/steuern/kirchensteuer.html

Für die "armen Länder" werden die Gläubigen in den reicheren Ländern extra mittels Kollekte, Erlagscheinzusendungen, Drei-Königs-Veranstaltungen etc. zur Kasse gebeten.

danke für den Stern!

Da die Menschen in Afrika und Lateinamerika mit Napoleon nichts zu tun hatten, gibt es dort auch keine Kirchensteuer. Jedoch fließt ein Teil der deutschen Kirchensteuer nebst Spenden in diese Länder, um den Menschen in ihrer Not hilfreich zur Seite zu stehen.

Ansonsten ist die Kirche in Afrika, mehr als in Deutschland, von Idealismus gesegnet. So wird vieles auch unentgeltlich getan. DIe Missionare dort z.b. leisten tolle Arbeit und erhalten kein Geld, sondern "nur" ein Lächeln der Menschen.

Zur Kirchensteuer ist hier ja schon einiges gesagt worden. Daß es in Afrika, Lateinamerika usw. keine Kirchensteuer gibt, weißt Du jetzt, und vielleicht auch, daß Kirchensteuer in Deutschland vom Bruttolohn abgezogen wird - sprich, Arbeitslose, Rentner., Schüler usw. zahlen sowieso keine.

Tatsächlich finanziert sich die Kirche dort außer durch Transfers aus reicheren Gegenden vor allem durch Spenden. Es ist ja nicht so, daß dort absolut niemand etwas hat, was über die täglichen Bedürfnisse hinausgeht - und in der Bibel steht eine dazu passende Aussage Jesu über den Wert einer geringen Spende eines Armen gegenüber der größeren eines Reichen...

"Wenn nicht, würde ich verstehen, dass in diesen Ländern immer mehr Menschen die katholische Kirche verlassen!" - Was nicht der Fall ist, oder wenn - in manchen südamrikanischen Ländern - dann in Richtung von Pfingstkirchen, die die Leute deutlich teurer kommen, weil die tatsächlich sehr darauf achten, daß der Zehnte gezahlt wird. Ich (bin öfter in Mexiko) kenne jedenfalls niemanden, der die Kirche verlassen hätte, weil er sie sich nicht mehr leisten kann.

Kirchensteuer gibt es weltweit nur in Deutschland und auch hier nur bei Menschen, die schon einen gewissen Grundverdienst haben, denn sie orientiert sich an der Lohnsteuer. - Viele Menschen zahlen also auch hier keine Kirchensteuer, obwohl ihnen alle sozialen Einrichtungen der Kirche zur Verfügung stehen.

In den von dir genannten Ländern gibt es, soweit ich weiß, keine ähnlichen Abgaben an die Kirchen. Dort sind die Kirchen völlig auf die freiwilligen Abgaben der Gläubigen angewiesen, bzw. auf Zuwendungen ihrer reicheren, internationalen Schwesterkirchen. - Demenstprechend sind sie verarmt und auch kaum in der Lage Hilfebedürftige eindrucksvoll zu unterstützen.

So hat eben alles 2 Seiten. - Man sollte deshalb nicht ungerecht und voreilig über die Kirchensteuer in Deutschland klagen. Sie erfüllt gute soziale Zwecke.

Kirchensteuer gibt es weltweit nur in Deutschland

Das ist leider absolut falsch! Kirchensteuer gibt es auch in Österreich ab einem gewissen Einkommen, es gibt sogar Exekutionstitel darauf, es gibt Kirchensteuer hier in Italien hier 8 ‰, bezogen auf die Bruttoeinkommenssteuer, es gibt sie in Schweden, Finnland....

Sie erfüllt gute soziale Zwecke.

Auch dies ist unrichtig, für soziale Zwecke verbleiben nur in etwa 5 - 8% der Kirchensteuern - der Rest geht ans "Personal"!

@tintoretto

Hilft deine Kritik (an mir!) bei der Beantwortung der Frage auch nur im geringsten weiter?

@pasmalle

@pasmalle : es ist keine Kritik an pasmalle! - Nur - wenn man antwortet, sollte man ein wenig Ahnung haben, von dem, was man von sich gibt: Ergo: Ich kritisiere eine völlig falsche Antwort.... - und dass es "Kirchensteuer weltweit nur in Deutschland gibt" ist - höflichst gesagt absoluter Quatsch!

So ein Blödsinn, Kirchensteuer gibt es in vielen Ländern, grade in Europa in fast allen Ländern.

@cchrisa

Dann mach dich mal kundig, inwieweit das stimmt und inwieweit es dem deutschen Kirchensteuersystem entspricht.

@pasmalle

Pasmalle: Darf ich dir empfehlen, dich mal grundsätzlich mit dem Thema bekanntzumachen, bevor du weiter völlig falsche Infos "verbreitest"?

https://docs.google.com/viewer?a=v&q=cache:UbHNB3dV2-MJ:www.ekd.de/kirchenfinanzen/pdfs/kirchensteuereuropa.pdf+kirchen+und+kultursteuer+italien&hl=de&gl=at&pid=bl&srcid=ADGEESgX9ORTdC08c-Rn2cQ8x4qj4HMayL8JGcZDPBDFzSDNriiHhm2UUZF9015gUWD5Wp0YILiFNVhfJqHN4aY2ptYXvMUqSM1w6NbbnT6VA3qqAmfRsN6lRuL0T0sPggBD6ptY1&sig=AHIEtbR0PPe94pn1b3kA230SK89zA4Ll_A

@tintoretto

Ich bin nicht bereit an deinem kleinen Privatkrieg teilzunehmen. Suche dir also ein anderes Opfer für deinen Frust. ....Die Karawane zieht weiter.....

@pasmalle

LOL - wie wahr..... alle Kamele....

@tintoretto

Auch in der Schweiz gibt es diese !

@cchrisa

In Polen gibt es keine Kirchensteuer.

Genau uns diesen Gründen gibt es bei uns die Aktionen Adveniat an Weihnachten zur Unterstützung der Kirche in Lateinamerika und Renovabis in der Osterzeit zur Unterstützung der Kirche in Osteuropa.

Es gibt weltweit die unterschiedlichsten Modelle der Kirchenfinanzierung mit ihren jeweiligen Vor - und Nachteilen. Die sozialen Sicherungsnetzte (z. B. Kranken-, Unfall-, Arbeitslosen- und Rentenversicherung) ist in fast allen Entwicklungs- und Schwellenländern völlig unterentwickelt. Und nicht anders sieht es aus mit einer "gesicherten" Kirchenfinanzierung. Daher leben die Kirchen in diesen Ländern hauptsächlich von ehrenamtlichen Engagement, von Spenden aus den Kirchen in den reicheren Regionen dieser Welt und davon, dass der Klerus in diesen Ländern äußerst schlecht bezahlt wird.

Im Übrigen zur Ergänzung weiter unten: Ein beträchtlicher Teil der Personalkosten gehört auch zu den sozialen Aufgaben der Kirche. Daher stimmt es nicht ganz, dass nur 5-8 % der Kirchensteuer für soziale Zwecke verwendet wird, sondern es ist im Endeffekt mehr.

Daher ist der Kommentar richtig, abgesehen davon dass einige andere europäische Länder etwas ähnliches haben wie die Kirchensteuer bei uns.

Die Finanzierung der Kirche ist in jedem Land anders geregelt, dieses Kirchensteuersystem ist in Deutschland wohl tatsächlich recht einmalig (dass der Staat das einzieht).

Die Finanzierung besonders der katholischen Kirche funktioniert sicher nicht hauptsächlich über das bisschen Kirchensteuer, sondern die katholische Kirche hat irre Einnahmen, ist geradezu ein Finanzgigant. Was auch oft kritisiert wurde, denn sie sind (wohl) auch in recht unchristlichen Unternehmen Teilhaber.

Allerdings hüllt sich der Vatikan darüber gern in Schweigen. Das kann er ja gut.

Die Finanzierung besonders der katholischen Kirche funktioniert sicher nicht hauptsächlich über das bisschen Kirchensteuer,

Unter einem 'bisschen' verstehe ich etwas anderes:

Kirchensteueraufkommen der katholischen Kirche in 2010 = rd. 4,9 Milliarden €

Kirchensteueraufkommen der evang. Kirche 2010 = rd. 4,2 Milliarden €

http://de.wikipedia.org/wiki/Kirchensteuer_%28Deutschland%29#Kirchensteueraufkommen

Du wirst lachen, aber der Vatikan weiß gar nicht, welche Einnahmen die Kirche in Deutschland hat. Von der evangelischen weiß er sowieso nichts, aber auch die katholische Kirche hat ihren eigenen Topf und ihre eigenen Finanzverwaltung und ist dabei von Rom völlig unabhängig.

@omikron

@Moonie1970

So ein Unsinn !

Der Vatikan ist es nicht der diese Gelder bekommt, es ist eine Heer von Kirchen Parasiten das davon lebt . Je eher diese unsägliche Kirchensteuer abgeschaft ist, desdo besser für die Kirche und den Vatikan.

Du sprichst von einem bischen Kirchensteuer ? Weisst du überhaupt wieviele Millionen die kath. Kirche jedes Jahr an Steuern einnimmt ? Jeder Katholik der noch der Kirche angehört, ein Einkommen hat, zahlt Kirchensteuer. Das sind 8% des Bruttoeinkommens. Die Kirchensteuer wird über das Finanzamt eingezogen. Ca. 3% von der Kirchensteuer behält der Staat, der Rest geht an die Kirchenverwaltung. Ich als freiberuflich Tätiger muss selbst auf Guthabenzinsen neben dem Soli auch noch Kirchensteuer bezahlen.

Da ich in Bayern wohne, verlangt meine Pfarrei auch noch Kirchgeld neben der Kirchensteuer. Hierzu gibt es sogar eine gesetzliche Grundlage welche die Rechtmässigkeit dieser Forderung unterstreicht. Allerdings kann man selber bestimmen, wieviel man an Kirchgeld zahlen will.

Sicher ist die Kirche in einigen Unternehmen beteiligt. Genaues erfährt man allerdings nicht. Da hält sich die Kirche sehr bedeckt.

Infolge von Immobilienspekulationen hat eine Diozöse in Norddeutschland grosse Verluste gemacht und ist mit ca 80 Millioen Euro verschuldet. Sie will eine Schule und Kindergärten schliessen, deren Träger sie ist, weil da wegen der Fehlspekulationen kein Geld mehr vorhanden ist.

Andererseits liess sich der ehem. Limburger Bischof einen Feudalwohnsitz errichten, der über 30 Millionen Euro an Kosten verursachte. Einerseits versucht die Kirche sich so hinzustellen, als würde sie am Hungertuch nagen, sucht jede Möglichkeit wie man an Geld kommt. Andererseits werden hier Millionen für eine Amtsstätte ausgegeben, was man weder tolerieren noch akzeptieren kann.

Zurück zur Frage. Ob in Afrika oder Südamerika die Menschen Kirchensteuer bezahlen müssen ? So weit ich weiss gibt es keine Kirchensteuer in diesen Ländern. Wer spenden kann, der spendet.

Übrigens. In Italien, Spanien, Portugal gibt es auch keine Kirchensteuer. Wer spenden will und kann der tut das, eine Verpflichtung hierzu gibt es jedoch keine.

Was möchtest Du wissen?