Kann mich Vermieter zwingen mit nur einem TV-Internet-Telefon Breitband Anbieter abzuschliessen?

5 Antworten

Die Formulierung ist zumindest fragwürdig. Allerdings ist es bei Wohnanlagen häufig so, dass die WEG einen Generalvertrag mit einem bestimmten Anbieter abschließt, der im Gegenzug meistens die Hardwarewartung des Kabelanschlusses im Gebäude sowie die Betreuung der Anschlüsse in den Wohneinheiten per Exklusivrecht vornimmt. Je nach Art des Vertrages ist ein Vertragsabschluss mit Dritten (z.B. KabelBW o.ä.) in solchen Gebäuden technisch unmöglich, weil der Vertragspartner nicht gezwungen werden kann, sein Kabelnetz für Dritte zur Verfügung zu stellen. Das bedeutet, dass im schlimmsten Fall ihr einen Kabelanschluss bezahlen müsst, den ihr nicht nutzen könnt.

Das ist recht ungünstig formuliert. Natürlich kann dich niemand dazu verpflichten, einen Vertrag über die komplette Regelleistung bei Telecolumbus abzuschliessen. Wenn du beispielsweise kein TV schaust, brauchst du auch keinen analogen Abschluss. Was der Vermieter eigentlich sagen wollte, ist womöglich: dein zuständiger Kabelnetzanbieter ist Telecolumbus. Dahingehend hast du also keine Wahl. Würdest du zu KDG wechseln wollen, ginge dies nicht, da die Kabel in der betreffenden Liegenschaft zu Telecolumbus gehören. Du hast sozusagen keine Wahl, was den Anbieter betrifft.

Nein, Sie müssen den Mietvertrag so nicht untrschreiben, wenn Sie mit der Regelung nicht einverstanden sind. Dies würde übrigens auch gelten, wenn die im Mietvertrag genannte Miethöhe Ihnen widerstreben würde!

Ich habe mal gelesen, dass man verpflichtet ist,sich am Kabelfernsehen zu beteiligen, wenn es denn anliegt.Ein Vermieter muß keine Schüssel dulden,der Rest aber gleicht ja einer Vergewaltigung.Ich wär mit der Unterschrift vorsichtig.Sicher gilt auch hier Vertrag ist Vertrag.

Der Vermieter kann Dich jedenfalls nicht zu einem Einzelvertrag zwingen.

Etwas anderes ist es, wenn der Vermieter für eine gesamte Wohnanlage einen Sammelvertrag hat und Dich da per Umlage mit reinnimmt.

Erkundige Dich aber auch noch mal beim Mieterverein oder einem Anwalt.

Was möchtest Du wissen?